Wie ich einen USB Stick selbst repariert habe

Vor einiger Zeit hatte ich mir mal einen 256gb USB3.0 Stick gekauft, um die Festplatte des Laptops etwas zu entlasten. Leider war er etwas klobig und so kam es wie es kommen musste: das Ding steckte im Rechner und wurde kräftig mechanisch belastet – sprich, verbogen. Und anschließend funktionierte er nur noch mit leichtem Verbiegen, um dann irgendwann komplett den Geist aufzugeben.

Seitdem lag das Ding nun da und ich fand das Problem einfach nicht. Vor kurzem habe ich mir als nachträgliches Geburtstagsgeschenk ein digitales Mikroskop gekauft (KKmoon Digital Elektronisches Mikroskop), das einem bei genau so einer Fehlersuche hilft:

Der Fehler war dann letztendlich mit einer so krassen Vergrößerung auch schnell ausgemacht – ein Pin am USB Stecker war gebrochen, mit bloßem Auge war das Problem kaum zu sehen:

Und so sah dann die Reparatur unter extremer Vergrößerung aus (nein, ich zittere sonst nicht so 🙂 ):
Ich habe einfach ein ca. 2mm langes Stück Draht von einem Wiederstand abgetrennt, dieses mit einer Pinzette auf den Bruch gelegt und dann versucht, irgendwie mit Zinn und Lötkolben an die Stelle zu kommen. Da ich sowas in der Größenordnung bisher noch nicht gemacht habe, sieht es sicher nicht ganz so professionell aus. Man sieht schon alleine an der Platzierung des Drahtes, wie fummelig die Angelegenheit war:

Aber: Der Stick funktioniert nun wieder und ich bin unglaublich stolz, das Teil vor der Mülltonne gerettet zu haben.

[Quicktip] Better Snap Tool started nicht mehr unter Mac OS Mojave

Nachdem ich vor kurzem auf Mac OS Mojave aktualisiert hatte, fiel mir heute morgen auf, dass Better Snap Tool auf meinem zweiten Macbook gar nicht mehr startet. In der Systemkonsole erschien nur eine Fehlermeldung:

Unable to load Info.plist exceptions (eGPUOverrides)

So richtig Sinn machte die aber für mich nicht, denn ich bezweifle, dass Better Snap Tool regen Gebrauch von der GPU macht 🙂

Ein Hinweis im Forum des Herstellers brachte mich dann aber weiter: Die Application Firewall bzw. die Datenschutzeinstellungen im Security System sind das Problem.

Die Lösung ist dann, wie immer, sehr einfach:

  • In den Systemeinstellungen den Punkt “Sicherheit”/”Security” aufrufen und dann das Better Snap Tool aus der Liste der erlaubten Apps entfernen.
  • Better Snap Tool starten, der Dialog für das erneute Hinzufügen der App in den Sicherheitsbereich erscheint:
  • Nach erfolgreichem erneuten Aktivieren der App im Sicherheitsbereich startet Better Snap Tool dann auch endlich wieder wie erwartet

Freenas Jail meldet, dass das Shared Object libdl.so.1 fehlt

Beim Herumspielen mit einem neuen Jail in meiner Freenas Instanz konnte ich zwar alle möglichen Packages installieren, jedoch meldeten die diversen Tools immer wieder folgendes (in diesem Fall bei python3):

Shared object "libdl.so.1" not found, required by "python3.5"

 

Soweit ich es herauslesen konnte, liegt das wohl an ein paar umgebauten Paketen im aktuellen Freenas Jail Template, weswegen es zu dieser Unstimmigkeit kommt. Um das Problem vorerst zu lösen, kann man sich mittels eines kleinen Downgrades behelfen:

  • die Datei “/usr/local/etc/pkg.conf” bearbeiten und in der ersten Zeile folgendes hinzufügen:
    set OSVERSION = 1101001
  • in der Datei /etc/pkg/FreeBSD.conf die Property “url” auf folgendes ändern:
    url: "pkg+http://pkg.FreeBSD.org/${ABI}/release_2",
  • in der Datei /usr/local/etc/pkg/repos/FreeBSD.conf die Property “url” auf folgendes ändern:
    url: "pkg+http://pkg.FreeBSD.org/freebsd:11:x86:64/release_2",
  • und dann mittels folgender Befehle das Downgrade starten:
    pkg update -f
    pkg upgrade -f

Alle aufkommenden Fragen mit y bestätigen, und schon sollten Python und co wieder laufen.

Quelle: forums.freenas.org

Wenn der 3D Drucker auf einmal mit Licht zeichnen kann und wunderbare Videos zaubert

An dieser Stelle fehlen mir wirklich die Worte – so begeistert bin ich vom Projekt von Josh Sheldon. Er hat einen 3D Drucker so modifiziert, dass dieser in Langzeitaufnahmen mit Licht zeichnet. Und das in einem Automatisierungsgrad und einem Professionalitätslevel, der einen einfach nur sprachlos werden lässt. Aber schaut es euch selbst an:

python pip läuft nicht mehr wegen OpenSSL lib Fehler

Heute hat mich pip mit der Fehlermeldung

AttributeError: 'module' object has no attribute 'SSL_ST_INIT'

begrüßt. Da nach diesem Fehler sämtliche pip Operationen nicht mehr funktionieren, muss man etwas nachhelfen. Genauer gesagt: zwei Python OpenSSL Module müssen entfernt und nochmal neu installiert werden:

rm -rf /usr/lib/python2.7/dist-packages/OpenSSL
rm -rf /usr/lib/python2.7/dist-packages/pyOpenSSL-0.15.1.egg-info
sudo pip install pyopenssl

Danach sollte pip wieder wie gewohnt funktionieren.

PS: bitte achte drauf, dass du die korrekte Python Version bereinigst, das gleiche gilt für die pyOpenSSL Version!

Am einfachsten findest du die Version heraus, indem du dir per

which pip

den Pfad zu pip geben lässt, dann mit einem vi/nano /[PATH_TO_PIP]/pip in der obersten Zeile anschaust, welcher Interpreter verwendet wird, diesen Pfad kopierst und dann mit

/PATH_TO_PYTHON/python --version

die korrekte Version herausbekommst.

Homebrew müllt wahrscheinlich deine Festplatte voll

Vielleicht bin ich wirklich einfach zu dämlich, aber mir war nicht klar, wie sehr homebrew (der alternative Open Source Appstore für deinen Mac) die Festplatte vollmüllt. Ja, ich hatte schon verstanden, dass das Ding mit Symlinks arbeitet und somit die aktuelle Version markiert. Nicht offensichtlich wahr jedoch für mich, dass das Ding überhaupt keine Aufräumarbeiten durchführt.

Sprich: bei jedem Update kommt pro installierter App ein neuer Ordner dazu. Um das ganze korrekt aufräumen zu lassen und nur die aktuellste Version der jeweiligen App auf dem Rechner zu haben, muss man folgendes tun:

brew update
brew upgrade
brew cleanup

Bei mir hat das ganze satte 18GB an kostbarem SSD Speicher zurück gebracht 😱😱😱

Freenas s.m.a.r.t service (smartd) startet einfach nicht

In meiner Freenas Installation wurde ich vor kurzem darauf hingewiesen, dass der smartd Service nicht läuft. Ich dachte nach einem Reboot gibt sich das, war aber natürlich nicht der Fall.

Nachdem ich zunächst auf der Shell im Freenas ein

smartd -d

ausgeführt hatte, startete der smartd Service im Debug Modus und listete mir auf, was er tat. Und da war auch schon die entsprechende Fehlermeldung zu sehen:

Device: /dev/da0, unable to autodetect device type
Unable to register device /dev/da0 (no Directive -d removable). Exiting.

Mittels

camcontrol devlist

war dann schnell klar, dass die SD Karte, auf der mein Freenas System läuft, das Problem verursachte.

Die Problemlösung ist etwas unkonventionell, aber in meinem Fall ist sie ok: die SD Karte braucht keine SMART Überwachung.

Also einfach die Freenas Weboberfläche aufgerufen, und dort unter “Speicher –> zeige Festplatten” die Platte ausgewählt und per “Edit” Button das Häkchen bei “S.M.A.R.T aktivieren” raus nehmen:

Nach dem Speichern dieser Änderung lief der smartd sofort wieder 🙂