Wenn ich nur 10 Apps auf meinem iPhone installieren könnte…

Das Stöckchen (ursprünglich von netzwertig.com)fang ich natürlich gerne auf und beteilige mich gerne an der Frage: Was wäre, wenn ich nur 10 Apps auf meinem iPhone installieren dürfte? Welche Apps würde ich drauf lassen? Die hier:

Echofon
Echofon for Twitter (AppStore Link) Echofon for Twitter
Hersteller: Ubermedia, Inc.

Freigabe: 17+
Preis: Gratis Download
DER Twitter Client für iOS. Anders, als der original Client, kann ich damit mehrere Twitter Accounts verwenden und vor allem noch das “alte” Retweet verwenden – letzteres benötige ich, da ich unter Facebook selective Tweets verwende und daher Retweets evtl. mit einem “#fb” versehen muss. Auch auf dem iPad überzeugt die klare UI und natürlich auch die direkte Instapaper Integration.

Instapaper
Instapaper (AppStore Link) Instapaper
Hersteller: Instapaper Holdings, Inc.

Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Und da sind wir schon beim Stichwort – Instapaper ist eine auf dem iPhone für mich unverzichtbare App, mit der ich große Texte ohne störende andere Seitenelemente lesen kann. Außerdem nutze ich Instapaper als Container für Texte, die ich später lesen möchte.

FeeddlerRSS
Feeddler RSS News Reader (AppStore Link) Feeddler RSS News Reader
Hersteller: Che-Bin Liu

Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Der meiner Meinung nach beste RSS Reader unter iOS – und das auch noch kostenlos. Natürlich mit Google Reader Unterstützung.

Facebook
Facebook (AppStore Link) Facebook
Hersteller: Facebook, Inc.

Freigabe: 12+
Preis: Gratis Download
Da ich Web-Apps prinzipiell ganz cool finde, aber überhaupt nicht mit deren Feeling klar komme, setze ich lieber auf native Apps. Daher darf natürlich der Facebook-Client nicht fehlen.

IMO.IM
imo Videoanrufe (AppStore Link) imo Videoanrufe
Hersteller: imo.im

Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Der beste Instant Messenger für unterwegs. Spricht alle aktuellen Protokolle, wie z.B. Skype, Facebook, ICQ, Jabber, GTalk usw. Mittels Push immer erreichbar sein ist echt cool – daher kann ich darauf nicht mehr verzichten 😉

WordPress
WordPress (AppStore Link) WordPress
Hersteller: Automattic, Inc.

Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Als eifriger Blogger will ich auch unterwegs die Möglichkeit haben, bequem Kommentare freizuschalten, Rechtschreibfehler zu korrigieren oder gar per iPad gleich ganze Artikel zu schreiben. Eine sehr gut gemachte App für iOS.

DB Navigator
DB Navigator (AppStore Link) DB Navigator
Hersteller: Deutsche Bahn

Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Als Mensch, der es mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht so hat, brauche ich Hilfe, um einfach durch München befördert zu werden. Die DB Navigator App zeigt mir dabei zuverlässig den Weg und hat mich bisher nicht enttäuscht.

Analytics
Analytic (AppStore Link) Analytic
Hersteller: APPLIDIUM

Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Ich bin ein Statistikfreund – und vor allem interessiert mich, wie viele Leute meine geistigen Ergüsse so lesen. Google Analytics bietet keine mobile Variante an, also brauche ich einen sinnvollen Client. Und den habe ich hiermit gefunden. Für eine kurze Übersicht ist die kostenlose App wunderbar geeignet.

S-Finanzstatus
Sparkasse  Ihre mobile Filiale (AppStore Link) Sparkasse Ihre mobile Filiale
Hersteller: Star Finanz GmbH

Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Unterwegs das eigene Konto immer im Blick haben? Unbezahlbar…

ON AIR
TV Programm ON AIR (AppStore Link) TV Programm ON AIR
Hersteller: stanwood GmbH

Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Da, anders als überall behauptet, das Fernsehen noch nicht ganz ausgestorben ist und auch noch ganz coole Sendungen und Filme vorzuweisen hat, hilft mir ON AIR, den Überblick zu bewaren und immer auf einen Blick zu sehen, was wann läuft.

—————————

Das war meine 10er Liste. Ich werfe daher das Stöckchen mal weiter und hoffe, dass sich mehr Blogger finden und mitmachen. Alternativ könnt ihr natürlich auch in den Kommentaren eure Top 10 nennen, falls ihr keinen eigenen Blog habt…

Facebook Handbuch für Einsteiger

Schon eine ganze Weile schwebt mir die Idee zu diesem Artikel im Kopf herum – und nach der gestrigen Beitragsflut zum Thema “150.000 ADIDAS TASCHEN – FOR FREE ! BIS ZUM 01.11.2011 !” hat es mir gereicht. Ich möchte daher hier eine kleine Übersicht an essentiellen Verhaltensweisen und Funktionen auf Facebook geben, da es scheinbar sehr sehr viele naive bzw. unwissende Facebook-Benutzer gibt.

Eines vorneweg: BITTE BITTE schaltet euer Hirn ein! WARUM sollte z.B. Adidas 100.000 Taschen VERSCHENKEN? Die Aktion wäre realistisch, wenn da vielleicht so 10 oder 100 Taschen angeboten werden würden. Oder warum sollte ich erst an einer Umfrage teilnehmen, nur um ein Video sehen zu können?

Richtig: ES MACHT KEINEN SINN!

Aber hier nun die versprochene Übersicht:

betrügerische Seiten erkennen
Seit einiger Zeit findet man auf Facebook Videos, die SO schockierend sind, dass man die sich natürlich sofort anschauen muss. Dumm nur: kurz darauf empfehle ich dieses Video automatisch meinen Freunden – obwohl ich das Video nur angesehen habe. Warum passiert das?

Die Videos haben einen Fake-Play Button über dem eigentlichen Abspielknopf liegen, der bei Betätigung eben automatisch ein “gefällt mir” für diese Seite ausführt. Somit erscheint dieser Beitrag automatisch auf eurer Pinnwand. Erkennen könnt ihr diese Videos folgendermaßen (links sind korrekte Videos, rechts die betrügerischen Varianten, die ihr meiden solltet):


Grafik von @BONOSEO

Um es kurz zu übersetzen: unter der Überschrift des Videos sollte “www.youtube.com” oder “www.vimeo.com” stehen – und nicht “stump.ws” oder “maryf4.tumblr.com”. Pauschal kann man sagen: Alles was nicht bei youtube.com oder vimeo.com liegt, ist nicht nicht vertrauenserweckend!
Hinzu kommt der Playbutton: der ist bei vertrauenswürdigen Videos immer links unten in der Videovorschau, ist blau und ist nicht irgendwie verpixelt – sondern gestochen scharf!
Außerdem befindet sich neben der Uhrzeit, wann der Beitrag verfasst wurde, ein Filmrollensymbol – UND NICHTS ANDERES! Und als letztes: korrekt eingebundene Videos werden IMMER innerhalb der Facebook-Seite abgespielt (sofern man natürlich auf den “Play Button” drückt) und öffnen sich nicht in einer neuen Seite!

Tut euch und allen euren Freunden einen Gefallen: schaut euch diese nicht vertrauenswürdigen Videos gar nicht erst an. Fast alle diese Videos sind völlig harmlos – ganz anders, als deren Titel vermuten lässt. Man verpasst da also nichts. Wer es trotzdem unbedingt sehen will, sollte einfach mal den Titel des Videos bei Youtube suchen, denn in den meisten Fällen findet ihr dieses Video dort auch und könnt es ohne den “Gefällt mir” Spam anschauen.

Masseneinladungen
Das oben erwähnte Adidas Beispiel trifft sehr gut zu: einfach mal das Hirn einschalten und überlegen, warum man 1. an einer Veranstaltung teilnimmt, um etwas gewinnen zu können – ohne, dass man wirklich irgendwo hin kommen muss und 2. die Seite des Events weder über einen Link zur Adidas Homepage noch irgendwelche weiterführenden Infos enthält – außer einem Namen und dessen Facebook Profil, welches für Besucher komplett geschlossen ist und noch nicht einmal über ein Profilbild verfügt. Das sollte doch eigentlich mistrauisch stimmen, oder?

Also als kleine Checkliste für solche Geschichten:

  • Macht die ganze Aktion wirklich Sinn?
  • Steckt wirklich eine seriöse Firma dahinter?
  • Werden weiterführende Informationen angeboten, die die Seriösität erhöhen?
  • Gibt es auch auf der Homepage der Firma einen Hinweis auf diese Aktion?

Wenn alle diese Punkte bejaht werden können, dann ist es durchaus möglich, dass das Angebot tatsächlich ernst gemeint ist.

Als kleiner Zusatzpunkt noch: wenn jemand seine Geburtstagsparty bei Facebook einstellt und aus Versehen vergisst, den Haken für eine öffentliche Veranstaltung herauszunehmen – muss man dann wirklich den Termin bestätigen und diesen somit über seine Pinnwand weiter verbreiten? Es gibt alleine schon in unserem Land genug Chaoten , die dann zu hunderten wirklich zu auf solchen Partys erscheinen und dann randalieren oder Chaos stiften. Fragt euch einfach mal ganz ehrlich: was würdet ihr sagen, wenn euch so etwas passiert? Also – lasst es doch einfach!

Beiträge ausblenden
Facebook lebt zu einem großen Teil davon, dass man darauf Spiele spielen oder anderweitige Apps verwenden kann. Dagegen ist auch gar nichts einzuwenden, allerdings haben viele Spiele und Facebook-Apps die Angewohnheit, eure Freunde automatisch oder auf eure Anweisung hin einzuladen, dieses Spiel/App auch zu verwenden. Sehr schnell wird dann aber auf einmal eure Timeline zugespammt, was dem einen oder anderen nicht so gefällt. Facebook bietet aber eine wunderbare Möglichkeit, dies zu unterbinden. Postet einer eurer Freunde aus einer App heraus auf seiner Pinnwand einen Beitrag, dass man doch z.B. das “Daily Horoscope” verwenden soll, dann sehen das alle seine Freunde. Derartige Beiträge könnt ihr ganz leicht für immer ausblenden (das kleine x rechts oben erscheint, wenn man die Maus an diese Stelle bewegt bzw. auf dem iPad einfach auf diese Stelle tippt:

Ihr könnt hier sowohl den einzelnen Beitrag als auch gleich alle Beiträge dieser App für immer ausblenden. Außerdem könnt ihr auch gleich ALLE Beiträge dieser Person ausblenden.

Habt ihr mal bei einem falschen Beitrag das permanente Ausblenden ausgewählt, so ist das kein Problem. Ihr könnt Beiträge einfach auf folgende Weise wieder einblenden:

Auf dieser Auswahlseite könnt ihr nun einfach mittels des kleinen X-Buttons einzelne Apps wieder einblenden.

Ihr könnt auf diese Weise auch mit Leuten befreundet sein, aber ihre Beiträge trotzdem komplett von eurer Pinnwand verbannen.

Mittels der Ausblenden-Funktion könnt ihr eure Neuigkeiten-Liste sauber halten und seht so wirklich nur noch die interessanten Beiträge.

“Hauptmeldungen” vs. “neueste Meldungen”
Vor einiger Zeit hat Facebook die Unterscheidung der Meldungen eingeführt. Die Hauptmeldungen sind bei den meisten Benutzern automatisch eingestellt, führen aber dazu, dass man nicht mehr alle Beiträge sieht. Dieser Filter soll eigentlich dazu dienen, dass man nur die interessanten Beiträge sieht. Das Problem daran ist: die Leute, mit denen ihr oft chattet, Nachrichten schreibt oder deren Beiträge ihr mit “gefällt mir” und Kommentaren belohnt, werden auf dieser Ansicht bevorzugt. Alle anderen werden entweder ausgeblendet oder weiter nach unten verschoben.

Mit dem Punkt “neueste Meldungen” könnt ihr diesen Filter abschalten und seht alle Meldungen, nach ihrer Aktualität absteigend sortiert. Ich empfehle, nur diese Ansicht zu verwenden, da ihr sonst öfter Beiträge verpassen werdet, die evtl. doch für euch interessant gewesen wären.

Auswählen könnt ihr dies ganz oben in eurer Neuigkeitenliste – klickt einfach auf “Hauptmeldungen” oder “neueste Meldungen”.

Privatsphäre
Eine wichtige Sache, an die ihr immer denken solltet – völlig unabhängig welches soziale Netzwerk ihr verwendet – ist das Thema Privatsphäre. Es sollte euch in jedem Fall klar sein, dass ALLES, was ihr in so einem Netzwerk tut, potentiell für andere Menschen einsehbar ist. Das gilt natürlich immer für alle eure Infos, Pinnwandeinträge, Fotos usw. – aber genauso auch für den Chat oder die privaten Nachrichten.

Die letzten beiden Punkte sind in jedem Netzwerk natürlich nur für euch und die/den Kontaktierte(n) einsehbar – doch vergesst nicht, dass soziale Netzwerk von Menschen gemacht und verwaltet werden. Das bedeutet zum einen, dass diese Menschen auch alles sehen können, was ihr tut – aber auf der anderen Seite auch, dass diese Menschen Fehler machen können. Man kann NIE ausschließen, dass andere bzw. eure Freunde oder wer auch immer durch Ausnutzung von Sicherheitslücken oder unbeabsichtig durch Systemfehler auf einmal Zugriff auf eure privaten Dinge haben. Behaltet dies IMMER im Hinterkopf!

Trotzdem tauscht man über Facebook Dinge aus, die zwar nicht Top Secret, aber trotzdem nicht für jedermann bestimmt sind. Und trotz aller Unkenrufe und der sehr schlechten Presse bietet Facebook sehr gute Möglichkeiten, genau zu sagen, wer welche Informationen sehen darf. Die schlechte Presse kommt nur daher, dass Facebook bei diesen Einstellungen standardmäßig immer erstmal die freizügigste Variante auswählt. Ohne persönliche Einstellung ist euer Profil für jedermann komplett einsehbar – was wohl nicht unbedingt jedermanns Sache ist.

Um eure Privatsphären-Einstellungen zu bearbeiten, ruft einfach den entsprechenden Menüpunkt im Hauptmenü auf, welches ihr rechts oben auf eurer Facebookseite findet:

Wählt nun den Punkt “Benutzerdefinierte Einstellungen” (rot markiert):

Auf der folgenden Seite ist nun wunderbar (und in deutscher Sprache) beschrieben, wer was sehen kann. Ihr könnt dies beliebig einstellen und so die Privatsphäre euren Wünschen anpassen:

Dabei sind folgende Sichtbarkeiten zu beachten:

  • “Alle” – JEDER kann diesen Eintrag sehen – auch nicht-Facebook Benutzer (die euch z.B. per Google suchen)! Auf ihrer Timeline sehen aber nur eure Freunde den Eintrag, alle anderen erst nach Aufruf der entsprechenden Adresse.
  • “Freunde von Freunden” – Sowohl eure Freunde als auch deren Freunde können den Eintrag sehen – alle anderen und auch nicht-Facebook Benutzer sehen nichts.
  • “nur Freunde” – wie der Name sagt, können NUR eure Freunde den Eintrag sehen. Alle anderen sehen nichts.
  • “Benutzerdefiniert” – Hier könnt ihr einen der oberen Punkte aussuchen, aber zusätzlich entweder einzelne Personen oder Listen ausschließen (unter “Konto” – “Freunde bearbeiten” und dann “Liste erstellen” könnt ihr die Listen anlegen und eure Freunde diesen zuordnen).

Fazit
Ich hoffe, dass ich euch mit diesem Beitrag ein bisschen weiter helfen konnte und würde mich freuen, wenn dadurch weniger Müll in meiner Timeline landen würde 😉

Außerdem hoffe ich auf Verbesserungs-/Erweiterungsvorschläge, die ich gern hier mit hinterlege.

Bitte teilt diese Seite mit möglichst vielen Leuten, denn damit tut ihr vor allem euch selbst einen großen Gefallen 😉

[Update]
Die dummen Menschen sterben scheinbar nie aus, also hier nochmal ein paar weitere Anmerkungen in Form von Stichpunkten:

  • es gibt KEINE “Stalker” Apps bzw. die Möglichkeit zu sehen, wer euer Profil besucht hat. Die wird es auch niemals geben. Punkt.
  • man muss nicht bei JEDEM Bild mit der Unterschrift “wenn du nicht schwul bist, dann drück gefällt mir” oder “wenn du sie heiß findest” den like Button betätigten. Denkt daran: ALLE eure Freunde sehen das und Facebook vergisst auch nichts. Man kann ALLE eure Likes nachvollziehen.
  • bitte verschont eure Freunde mit furchtbaren Zitat-, Liebes und Pseudo-Intelektuellen Sprüchen drauf, indem ihr den ganzen Scheiß auch noch liked…

Twitters Sicht auf das Erdbeben vom 11. März

Ein paar Monate sind Monate sind schon wieder ins Land gezogen und man hört auch nur noch ab und zu mal einen Fetzen in den Nachrichten – die Katastrophe von Japan ist aber mehr oder weniger vergessen. Dienste wie Facebook oder Twitter haben durch ihre unfassbar großen Datenbestände die Möglichkeit, bestimmte Ereignisse zu analysieren. Und Twitter hat dies nun für den Tag des Erdbebens getan – bzw. für 1 Stunde vor dem Ereignis bis eine Stunde danach. Herausgekommen sind dabei folgende Animationen. Sie zeigen, wo Tweets abgesetzt wurden und wo sie gelesen wurden. Hinzu kommt der Ursprung und das Ziel von Replies (also Antworten auf diese Tweets) und Retweets.

Diese Animation zeigt das Verhalten kurz vor dem Erdbeben bis einige Zeit danach. Es gab einen Anstieg von 500% an Tweets. Die gelben Striche sind Tweets von Usern aus Japan, die rosa Striche sind die Replies von anderen Usern.

Das zweite Video zeigt das Nutzerverhalten für den Zeitraum einer Stunde nach dem Erdbeben. Die roten Striche sind die Tweets aus Japan, die grünen sind die Retweets in den Rest der Welt.

Man kann anhand dieser Animationen sehr schön sehen, welche Macht z.B. Twitter gegenüber irgendwelchen Nachrichtenagenturen hat. Die Informationen werden innerhalb kürzester Zeit in alle Welt gestreut – und das nicht erst einmal zu irgendwelchen Nachrichtenstationen und Zeitungen, sondern zu den Menschen direkt. Und das überall und jederzeit. Ich finde, dass dies eine der größten Errungenschaften ist, die uns das Internet in den letzten Jahren gebracht hat. Und mit jedem Smartphone + Datentarif und jedem Social Network Account wächst dieses Potential. Ich bin sehr gespannt, welche Rolle Google+ in diesem Universum spielen wird – oder was da sonst noch so auf uns wartet.

via spreeblick

[App] iMediaShare – DLNA Server für iPhone und Android


Am Wochenende habe ich mich mal wieder, nur leider unfreiwillig, mit meiner Asus O!Play Mediabox beschäftigt (ich musste die Firmware neu flashen). Dabei kam ich auch mit dem Thema DLNA (Digital Living Network Alliance) in Kontakt und so kam ich auf die Idee nach entsprechenden Services auf dem iPhone zu suchen. Gesagt – getan: ich stieß auf iMediaShare.

Das Tool gibt es in einer normalen und in einer Pro-Version – ich kann derzeit noch keinen Unterschied erkennen, denn derzeit scheint die kostenlose Version den gleichen Umfang wie die Pro-Version zu haben. Mit iMediaShare kann man seine Fotos und Videos, die sich auf dem iPhone/Android befinden, per DLNA freigeben. Daneben gibt es auch die Möglichkeit, Youtube, Facebook, Picasa und co zu streamen. Und das funktioniert richtig gut. Man muss das Programm nur starten, anschließend meldet es sich bei allen Clients als Server an – also keine IP eingeben oder so Geschichten.

Der Zugriff auf Fotos und Videos funktioniert ganz einfach, da die gleiche Ordnerstruktur wie auf dem Handy auch per DLNA übertragen wird. Bei einigen Geräten kann man sogar die Steuerung übernehmen und somit Medien direkt pushen – tut man dies mit einem Bilder oder Video, so gibt das Empfangsgerät diese direkt wieder.

Richtig cool ist allerdings die Verwendung von Youtube. Sowohl mein Philips Fernseher als auch die Asus O!Play Mediabox können selbst Youtube nutzen, allerdings ist die Suche nach Videos ziemlich beschissen, da man ja keine richtige Tastatur verwenden kann. Mit iMediaShare kann man nach Videos suchen und die Ergebnisse dann direkt auf dem DLNA Client abrufen.

Aber genug beschrieben, hier mal ein Video, was das Ganze visualisiert:

In der kostenlosen Version werden automatisch alle Medien freigegeben und müssen nicht, wie im Video gezeigt, extra freigegeben werden. Achtet bitte darauf, dass man keinen Kennwortschutz oder so hat – eure Daten sind dann im Netzwerk frei verfügbar!

Ich bin echt begeistert, da das gleich auf Anhieb wunderbar geklappt hat und so das Streamen von Inhalten echt Spass macht. Leider hängen bei meinem Heimnetzwerk die FritzBox sowie ein Access-Point zwischen iPhone und Fernseher/Media Player, somit ist die Wiedergabe von HD Inhalten nicht machbar – die Bandbreite reicht einfach nicht aus. Im normalen Netzwerk mit nur einem Übergang zwischen Wlan und Netzwerk sollte das aber ohne Probleme laufen.

Wer nichts mit DLNA anfangen kann: Es handelt sich dabei um einen Zusammenschluss führender Technikunternehmen, um einen einheitlichen Standard für die Kommunikation zwischen Unterhaltungselektronik zu etablieren. Es geht dabei sowohl um das Streaming von Inhalten als auch die Steuerung der jeweiligen Geräte. Mehr zum Thema findet ihr natürlich bei Wikipedia. Ob euer Gerät den Standard unterstütz, erkennt ihr an folgendem Logo:

Mittlerweile sind alle neueren Mediengeräte DLNA-fähig – darunter fallen aktuelle Fernseher, aber auch z.B. die PS3 oder XBOX360.

Fazit
Probiert es unbedingt mal aus, mit dem Tool kann man schön seine iPhone Fotos auf dem Fernseher betrachten – und das ohne großen Aufwand. Auch die angesprochene Youtube-Funktion oder die Möglichkeit, Facebook Fotoalben zu durchstöbern, sind echt cool.

Flipps Lite - Movies & More on TV (AppStore Link) Flipps Lite - Movies & More on TV
Hersteller: Flipps Media Inc
Freigabe: 12+
Preis: Gratis Download

Das Startup

Venture Capital in Regression

Nachdem meine Karriere sich gerade im Umbruch befindet, muss ich mal ein paar Gedanken loswerden, die ich in den letzten 1,5 Jahren zum Thema Startup gesammelt habe.

Gemeinhin kann man zweierlei unter dem Begriff “Startup” verstehen: zum einen einfach eine neu gegründete Firma, oder aber, und dass ist die umgangssprachliche Definition, ein durch Investoren gestützes Unternehmen, welches fast immer irgendwie mit dem Internet zu tun hat. Hier in Deutschland ist für mich eigentlich nur die zweite Definition interessant, da man hier sonst einfach das Wort “Existensgründung” verwendet. Aber gut, genug der Definitionen.

Nach meiner Ausbildung stand ich vor der Entscheidung, in welche Richtung meine Karriere verlaufen sollte: entweder ich wechsle in ein anderes großes bzw. etabliertes Unternehmen, füge mich in das Team ein und lerne, wie dort gearbeitet wird – oder ich finde ein Unternehmen, welches sich gerade im Aufbau befindet, noch keine IT hat und jemanden braucht, der diese aufbaut. Um schneller vorran zu kommen erschien mir Variante 2 am Besten – was sich auch bewahrheitet hat. Zu diesem Zeitpunkt fand ich es auch extrem spannend, in so einem Startup zu arbeiten, denn die Atmosphäre war extrem gut. Ich wurde sofort als kompetenter Mitarbeiter anerkannt und konnte mich schnell verwirklichen. Das zu den positiven Seiten.

Denn was ich nicht so richtig bedacht bzw. beachtet hatte, war, dass ein Großteil deutscher Startups einfach nur Kopien von Konzepten aus den USA sind – auch Copycat genannt. Wie gesagt, das betrifft nicht alle, aber die Parallelen sind schon deutlich: Facebook und die deutschen sozialen Netzwerke, Groupon und CityDeal … Sie alle vereint, dass sie zwar durchaus erfolgreich Prinzipien von Übersee übernommen haben, aber letztendlich sind es fast immer nur direkte Kopien. Auch an dieser Stelle kann man sagen: Geschäftsideen kopieren kommt überall vor. Das stimmt, aber die Häufigkeit im Internet-Bereich ist leider schon deutlich.

Das Problem, welches mich allerdings am meisten beschäftigt, ist die Finanzierung. Viele Startups sind über einen sehr langen Zeitraum reine Brennöfen für Geldbündel – mit meist jungen und unerfahrenen CEOs an deren Spitze. Auch an dieser Stelle ist noch nicht wirklich etwas verwerfliches dran, denn jeder fängt mal an und kaum ein Unternehmen schreibt vom ersten Tag an schwarze Zahlen oder fährt gar Gewinne ein. Das Problem ist eher die Mentalität. Schaut man sich führende Blogs an, die sich mit der Branche beschäftigen, oder spricht man mit Startup Gründern, dann merkt man, wo der Hase lang läuft: es geht nur um einen guten “Exit”, also dem Ausstieg aus dem Unternehmen durch den Investor – indem man an einen anderen Investor verkauft. Das Ziel ist immer wieder, schnellstmöglich ein Vielfaches von dem Geld, was man vorher in das Unternehmen gesteckt hat, wieder heraus zu bekommen. Um dieses Ziel zu erreichen muss man natürlich in kürzester Zeit sehr viel Geld investieren – das kann gut gehen, das geht aber meistens auch daneben.

Startups stehen nämlich auf zwei Säulen: fremdes Geld und Praktikanten. So erschreckend einfach diese Tatsache ist, so inflationär wird mit beiden Gütern auch umgegangen. Unternehmerische Grundsätze wie Nachhaltigkeit werden völlig ignoriert, es geht einfach nur darum, schnellstmöglich ans Ziel zu gelangen – ob das Unternehmen viele Jahrzehnte bestehen bleibt ist da eher sekundär. Die einzigen Gewinner an der ganzen Geschichte sind in jedem Fall die Geschäftsführer und externe Firmen, die völlig überzogene Projekte bezahlt bekommen. Nur die Angestellten, die von Anfang an dabei sind – die sind in jedem Fall die Verlierer. Wenn man einmal von der gewonnenen Erfahrung absieht. Der Investor hat eine 50/50 Chance, um entweder als Gewinner oder als Verlierer und somit dummer Geldgeber da zu stehen.

So, nun haben wir 3 Faktoren erkannt, die über Gedeih und Verderb der Firma entscheiden: die Idee muss sich durchsetzen, das Geld darf nicht ausgehen und man braucht billige Arbeitskräfte. Dieser Krieg an mehereren Fronten stellt ein erhebliches Risiko dar, und ein Scheitern an diesen Stellen ist nicht gerade unwahrscheinlich. Denn die meist kopierte Geschäftsidee kann sich meist nur so lange halten, wie das Original nicht in der Region aktiv ist. Da die meisten ursprünglichen Ideen aus Amerika stammen, wiegen sich die deutschen Ableger in Sicherheit. Aber es zeigt sich, dass viele Startups – natürlich die Originale und nicht die Copycats – durch die Decke gehen und dann beginnen, weltweit zu agieren – und das schließt Deutschland eben auch ein. Somit kann auf einmal sehr schnell eine übergroße Konkurrenz im Heimatmarkt aktiv werden und man sieht nur noch seine Felle davonschwimmen.

Eine weitere Gefahr ist, dass der Investor kalte Füße bekommt und alle Geldflüsse stoppt – da das Unternehmen noch nichts verdient, ist das gleichbedeutend mit der Aufgabe des Unternehmens. Irgendwann wird auch dem dümmsten Geldgeber einmal bewusst, ob es noch Sinn macht, mehr Geld zu verbrennen oder es lieber bleiben zu lassen. Es ist wie beim Pokern – man kann die Runde entweder mit Würde verlieren, man kann etwas riskieren und doch noch als Gewinner hervorgehen, oder man verliert dadurch alle restlichen Chips.

Beim Faktor “billige Arbeitskräfte” ist es die Kunst, zum richtigen Zeitpunkt auf professionelle Kräfte zu setzen und die Vorgänger in irgendeiner Weise loszuwerden. Aber wenn es Engpässe geben sollte, dann werden eben einfach 5 weitere Praktikanten eingestellt. Traurig ist es an dieser Stelle eben nur für die Leute, die sich für eine Firma aufopfern und dann doch fallengelassen werden – meistens sind es Berufsanfänger oder Studenten, also die Schwächsten in der Karriereleiter.

Ich weiß, dass das hier irgendwie stark nach Hasstiraden klingt, aber ich habe es genau in dieser Form sehr oft gelesen und sogar selbst erlebt. Was ich mir wirklich wünschen würde, dass wir zu alten Tugenden zurück finden – ein Unternehmen gründen, für stabiles und vor allem gesundes Wachstum sorgen, aber auch mal was risikieren. Aber vor allem eines: immer bodenständig bleiben.

Natürlich gibt es immer wieder Geschäftsideen, die nur über ein Startup realisiert werden können. Einfach, weil sie in der Anfangsphase viel Geld verbrennen müssen – siehe Facebook oder Twitter. Leider war es aber auch hier so, dass bei Facebook mehr Glück als Verstand mit hereingespielt hat, denn Anfangs war noch nicht klar, wie beide Unternehmen jemals Geld verdienen sollte – Twitter zeigt z.B. gerade, wie die anderen 50% der Chancen aussehen. Wenn jemand mit diesen Absichten ein Unternehmen gründet, und noch viel schlimmer, wenn es dann Leute gibt, die das noch mit ihrem Geld unterstützen, dann fehlen mir ehrlich gesagt die Worte.

(Bildquelle: geekandpoke.typepad.com)

Trennung

Nein, nichts schlimmes, nur möchte ich das Paket abrunden und auch euch, liebe Leser, über eine kleine Planänderung informieren: ab sofort werde ich nicht mehr (ok, sagen wir mal nur noch äußerst selten) über meinen privaten Twitter (@netzmensch) oder Facebook-Account auf neue Blogeinträge vom Byteluden hinweisen. Wenn ihr weiterhin informiert sein wollt, dann folgt doch einfach dem Byteluden auf Twitter (@bytelude) oder werdet Fan bei Facebook – dann erscheinen alle neuen Einträge auch in eurem Newsstream.

Da es immer mal wieder Leute gab, die sich, zu Recht, darüber beschwert haben, dass ich sehr häufig und wiederholend über alle Kanäle auf neue Einträge hinweise und es damit immer wieder zu Dopplungen kam, möchte ich nun diese Trennung zwischen “privat” und “Blogtätigkeit” einführen. Dadurch bekommt jeder nur das zu lesen, was er wirklich möchte.

Ich brauche Hilfe bei Facebook

Seit einer Woche habe ich ein echt blödes Problem bei Facebook: Ich verwende da das Twitter-Plugin, welches meine Tweets direkt in den Newsstream bei Facebook packt. Nun hat das Plugin die Eigenschaft, dass Twitter selbst darüber einige Texte auf meiner Timeline platziert. Die wollte ich ausblenden.

Tja, und nun werden mir gar keine Posts mehr, die über das Twitter Plugin kommen, angezeigt. Weder meine eigenen, noch die von anderen Facebook-Nutzern. Wenn ich jedoch direkt auf mein Profil, oder auf das eines anderen Users gehe, dann werden dort die Twitter-Posts angezeigt. Nur eben nicht im Newsstream.

Nun kann man ausgeblendete Inhalte wieder einblenden, indem man auf “Neueste Meldungen” und dann auf “Optionen bearbeiten” klickt. Dort sehe ich auch Twitter auf der ausgeblendeten Liste und kann es auch entfernen. Klicke ich auf das kleine “x”, um es von der Liste zu nehmen und bestätige dies mit ok, dann lädt die Seite neu. Die Einträge erscheinen jedoch nicht. Wenn ich nun wieder die Optionen aufrufe, dann steht Twitter wieder in der Liste.

Das traurige ist, dass es das einzige Plugin ist, dass sich so verhält. Alle anderen Inhalte kann ich über diese Methode wieder einblenden.

Meine Frage ist nun: hat jemand anderes dieses Problem auch oder kann es zumindest reproduzieren? Bitte helft mir! Dieses Verhalten von Facebook nervt mich extrem!

[Update]
Das Problem hat sich nun endlich von allein gelöst… 😉

Facebook Chat mit Adium – Fehlerbehebung

Seit einiger Zeit hatte ich in Adium das Problem, dass ich zwar erfolgreich im Facebook Chat eingeloggt war und Kontakte, die mich anschrieben auch in der Kontaktliste erschienen – ich sah aber nicht, ob Kontakte online waren oder nicht. Scheinbar hat Facebook mal wieder was an der API geändert und die Jungs von Adium haben noch nicht nachgezogen.

Egal – nachdem es mich nun richtig genervt hat, habe ich mal eine kurze Recherche angestellt und schnell die Lösung gefunden. Facebook selbst gibt eine offizielle Vorgehensweise an 😉
Und zwar verwendet man nicht das Facebook Plugin, sondern das gute alte Jabber Protokoll. Und so gehts:

Bei Facebook anmelden, dann die Seite www.facebook.com/sitetour/chat.php aufrufen und dort “Adium auswählen”. Schon wird euch der Loginname angezeigt. Das Passwort ist euer normales Facebookpasswort. Tragt diese Daten als Jabber-Login ein und schon werden die Facebook Kontakte wieder korrekt angezeigt.

via apfeltalk.de