Tracking und Datenschutz – die Schreckensgeschichten des Internets

Die Benutzer des Internets kann man, wenn man es zynisch sieht, in zwei Gruppen einteilen: Paranoide und Menschen mit Privatsphären-Tourrette. Natürlich ist das überspitzt und es gibt viele Nuancen dazwischen, aber beide Tendenzen sind auf jeden Fall vorhanden.

Ich persönlich sehe mich eher in der Hälfte der offenen Menschen, die Privatsphäre etwas differenzierter definieren als andere. Davon kann man nun halten was man will – ich denke aber, dass jeder so glücklich werden soll, wie er das für richtig hält. Nun befinden wir uns aber im Internet, welches eine extrem große Reichweite bietet, aber nie vergisst. Und da ist es für meine Fraktion ab und zu nicht so leicht zu unterscheiden, ob man nun etwas öffentlich machen soll oder nicht. Aber immerhin hat man darüber noch die Kontrolle.

Anders sieht es jedoch mit den Informationen aus, die Benutzer ohne ihr wissen hinterlassen. Hier kommen wir nämlich zum sog. Tracking. Dabei wird versucht, Benutzer eindeutig zu identifizieren – aber nicht mit Adresse und Telefonnummer. Es geht nur darum, zu erkennen, was ein und die selbe Person auf einer Seite so macht. Denn als Seitenbetreiber bzw. als Anbieter einer Online-Plattform will und muss man teilweise wissen, wie einzelne Klickpfade aussehen – also die Wege, die Benutzer auf den eigenen Seiten gehen. Das mag erstmal nach Spionage klingen, ist es aber nicht. Wobei dies natürlich eine Frage des Standpunktes ist.

Doch welche Intentionen hat denn der Seitenbetreiber? Nehmen wir mal zwei Beispiele: Ein Betreiber eines Blogs und ein Affiliate Netzwerk. Für alle, die nicht wissen was letzteres ist: Affiliate Links bieten die Möglichkeit, dass man z.B. Onlineshops oder bestimmte Produkte seinen Lesern oder Freunden empfiehlt und dafür eine kleine Belohnung von einigen Cent oder auch einigen Euros bekommt. Affiliate Netzwerke dienen als Treffpunkt für beide Parteien. Aber dazu später mehr.

Kommen wir erst einmal zum Blogbetreiber. Der schreibt munter vor sich hin, sucht sich verschiedene Themen und versucht so, eine möglichst große Reichweite zu bekommen. Denn sind wir mal ehrlich, so hat jeder Blogger ein kleines Ego und jeder Leser ist Balsam dafür. Nur leider hat er ein Problem: er ist blind. Er kann nun zwar anhand von Kommentaren und Verlinkungen erkennen, ob seine Texte gut sind und vor allem ob sie auch gefunden werden, oder ob dem nicht so ist. Sprechen wir von einem Blogger, der sein Hobby zum Beruf gemacht hat, so muss er seinen Werbekunden auch irgendwie zeigen können, dass jemand seinen Blog liest. Und hier kommt das Tracking ins Spiel. Man kann damit darstellen, woher die Besucher kamen, welche Suchbegriffe sie in Suchmaschinen verwendet haben um einen Beitrag zu finden, wie lange sie da geblieben sind und ob sie schon einmal da waren.

Das mögen auf den ersten Blick nicht notwendige Daten sein – was sicher der Fall ist. Aber für den Blogbetreiber sagen sie viel aus: Habe ich viele Stammleser oder kommen die meisten nur einmal vorbei? Welche meiner Artikel erreichen viele Menschen, bei welchen geht so gut wie gar nichts? Nach was suchen Menschen, die mich finden? Den Blogbetreiber interessieren an dieser Stelle keine einzelnen Nutzer. Für ihn ist einfach eine Auswertung über alle hinweg interessant. Sicher könnte er auch ohne ein Tracking auskommen, aber dann ist der Blog mehr oder weniger ein Blindflug. Sofern, wie erwähnt, Werbekunden mit im Spiel sind, hat man dann ein ernstes Problem.

War das Tracking im Blog noch eher ein sehr positives, aber dennoch optionales Feature, so gibt es Anwendungen im Internet, die auf derartige Technologien einfach angewiesen sind. Möchte man sich im Affiliate Geschäft betätigen, so haben beide Seiten ein Problem: ich als Seitenbetreiber muss irgendwie beweisen, dass ich Leute zum beworbenen Angebot geleitet habe, der Werbepartner muss prüfen, ob denn durch die Empfehlung auch ein Kauf erfolgt ist. Man könnte das nun auf reiner Vertrauensbasis durchziehen, aber leider sind nunmal nicht alle Menschen ehrlich und so erübrigt sich diese Option. Mittels Tracking durch das Affiliate Netzwerk z.B. stellt dies aber kein Problem mehr dar. Sowohl der erste Klick des Besuchers als auch der evtl. daraus resultierende Verkauf sind messbar. Hier ist es absolut notwendig, die Daten auf den einzelnen Benutzer heruntergebrochen zu bekommen. Dabei ist aber völlig uninteressant, wer die Person eigentlich ist. Es geht nur darum zu sehen, ob eine Person auf den Affiliate Link geklickt und anschließend auch wirklich gekauft hat. An dieser Stelle wird übrigens meistens einfach ein Cookie verwendet, da dies die beste Zuordnung ermöglicht. Leider ist das Cookie aber auch sehr schnell durch den User gelöscht.

Zwei einfache Beispiele, jedoch zeigen sie einigermaßen, worauf ich hinaus will: es gibt gute Gründe, warum Benutzertracking nichts böses sein muss. Natürlich wird es, wie so oft im Leben, auch schwarze Schafe geben – aber wollen wir deshalb auf alles positive verzichten?

Nach diesen Zeilen wird es sicher bereits bei den Paranoiden brodeln – sie sehen ihre Privatsphäre verletzt und wollen aus Prinzip nicht, dass jemand sieht, was sie tun. Das ist ein zu respektierendes Recht, jedoch muss man eine große Einschränkung vornehmen: Das Internet, so wie wir es derzeit kennen, ist nicht kostenlos. Es erscheint auf den ersten Blick so, aber bezahlen müssen wir trotzdem. Nur die Währung ist eine andere. Denn aus Sicht eines Werbers ist das Netz die beste Erfindung nach der Werbung selbst. Hat man bei allen anderen Medien keinerlei Möglichkeiten der Rückmeldung, ob eine Anzeige gut ankommt bzw. wirkt, so hat man hier beim einzigen Medium eine direkte Rückmeldung. Man kann Werbung auf einzelne Personen zuschneiden und so die Reichweite erhöhen. Aber leider ist Werbung in unserer Gesellschaft sehr negativ belastet und wird eher als lästig denn förderlich bewertet.

Nun stehen wir vor dem Dilemma, dass wir einerseits möglichst alles kostenlos haben wollen, andererseits aber auch nichts kostenlos ist. Betreibt man einen Blog oder ein Newsportal, dann kostet dies zunächst erstmal Geld. Je nach angepeilter Anzahl von Benutzern variiert dieser Preis von sehr günstig bis sehr teuer. Hätten wir den Sozialismus dann wäre das kein Problem, aber da wir in der Marktwirtschaft leben muss dieses Geld irgendwo her kommen. Kann der kleine Blogbetreiber seine Tätigkeit noch als Hobby verbuchen und dafür monatlich einen kleinen Betrag investieren, so haben Seiten wie z.B. der Spiegel, Golem, Engadget usw. ordentlich an Ausgaben zu begleichen. Da niemand einen derartigen Aufwand als Minusgeschäft hinnimmt, wird Werbung geschalten.

Warum schreibe ich das alles? Ich möchte meine Leser einfach darauf hinweisen, dass sie sich ihrer Privatsphäre bewusst werden sollen – es aber auch nicht übertreiben sollen. So lange wir munter mittels des Swift-Abkommens sämtliche Kontenbewegungen an die USA übertragen, so lange selbst die Internetseiten von Datenschützern nicht einmal ihre eigenen Regeln befolgen, so lange Politiker vom Radiergummi fürs Internet schwärmen, ja so lange sollten alle mal die Füße still halten und sich vielleicht mal auf wirklich wichtige Probleme konzentrieren. Übrigens: die Informationen, die man so beim Tracking verwendet: die IP Adresse bzw. die daraus gewonnenen Geo-Daten, installierte Plugins im Browser, evtl. das Betriebssystem und den Browser selbst, Monitorauflösung…Es gibt sicher schützenswertere Daten.

Facebook Chat mit Adium – Fehlerbehebung

Seit einiger Zeit hatte ich in Adium das Problem, dass ich zwar erfolgreich im Facebook Chat eingeloggt war und Kontakte, die mich anschrieben auch in der Kontaktliste erschienen – ich sah aber nicht, ob Kontakte online waren oder nicht. Scheinbar hat Facebook mal wieder was an der API geändert und die Jungs von Adium haben noch nicht nachgezogen.

Egal – nachdem es mich nun richtig genervt hat, habe ich mal eine kurze Recherche angestellt und schnell die Lösung gefunden. Facebook selbst gibt eine offizielle Vorgehensweise an 😉
Und zwar verwendet man nicht das Facebook Plugin, sondern das gute alte Jabber Protokoll. Und so gehts:

Bei Facebook anmelden, dann die Seite www.facebook.com/sitetour/chat.php aufrufen und dort “Adium auswählen”. Schon wird euch der Loginname angezeigt. Das Passwort ist euer normales Facebookpasswort. Tragt diese Daten als Jabber-Login ein und schon werden die Facebook Kontakte wieder korrekt angezeigt.

via apfeltalk.de

Warum Googlemail besser ist.

Meine innige Freundschaft zu Googlemail begann im Jahre 2009, als ich mein erstes Android Handy in die Finger bekam. Erst sträubte ich mich noch, erkannte dann aber schnell, dass man bei einem Google Handy möglichst auch Google Dienste – in diesem Fall Googlemail – verwenden sollte. Wie ich schnell merkte, machte das auch Sinn.

Mit dem Google-Konto bekam ich kostenlos Push-Funktionalität – Emails kommen wie auch SMS sofort an, ohne sie abrufen zu müssen. Hinzu kam die Synchronisation von Kalender und Kontakten. Meine Emails kamen trotzdem noch weiterhin auf meinen normalen Email-Adressen an, wurden aber nebenbei noch an die Googlemail Adresse weitergeleitet, damit ich auf dem Handy drüber informiert wurde. Anfang diesen Jahres gab es dann den größeren Umbruch und ich habe alle meine Emails auf mein Googlemail-Konto umgezogen. Kostenlos IMAP inkl. ca. 8GB Speicherplatz bekommt man sonst nirgends. Ich wollte weg von den POP3-Download Mails, da bei einem Ausfall meines Rechners die Mails auch verloren wären. Nun liegen sie sicher in der Cloud, zusätzlich lege ich noch ab und zu ein Offline-Backup an.

Warum das ganze? Ehrlich gesagt gibt es derzeit keine brauchbare Alternative. Der Spam-Filter ist extrem gut, es gab bisher keine spürbaren Ausfallzeiten und es verfügt über ein wirklich brauchbares Webinterface. Hinzu kommt, dass ich seither keine Probleme mehr beim Wechsel meines Handys habe – was derzeit fast einmal im Jahr passiert. Einfach schnell die Google Login Daten eingegeben, kurz warten, zack, alle Mails, Kalendereinträge und Kontakte sind synchronisiert. Sowas bekommt man sonst nur mit einem Microsoft-Exchange Postfach, welches in aller Regel Geld kostet. Ich verweise hier auf meinen Beitrag zur Exchange-Fähigkeit von Googlemail für das iPhone: Google Mail, Kalender und Kontakte mit iPhone synchronisieren. Außerdem verwende ich noch Google-Reader, da es auch hier derzeit keine brauchbare Alternative gibt, Newsreader auf verschiedenen Geräten synchron zu halten…

Zum Thema Datenkrake kann ich nur sagen: Sehe ich nicht so. Erstens muss man sehen, wie Google die Emails “liest” – nämlich nur per Javascript direkt im Webinterface – zweitens sollte man bedenken, dass jeder Emailanbieter, der einen Spamfilter aktiviert hat, auch eure Mails liest. Ich denke, dass man in der heutigen Zeit andere Maßstäbe für die Bewertung solcher Dienste anlegen sollte. Mir ist es ehrlich gesagt lieber, wenn Google meine Mails liest, als wenn es unsere Regierung tut….

So, jetzt hab ich genug gequatsch. Welchen Email-Anbieter verwendet ihr? Wie steht ihr zu Googlemail? Welche Google-Dienste nutzt ihr noch so? Fragen über Fragen…

Wikileaks? Finde ich gut!

Gestern war ja nun mal wieder ein großer Release Tag bei Wikileaks und heraus kamen 250.000 Dokumente aus dem diplomatischen Umfeld der USA. Letztendlich handelt es sich bei den Dokumenten größtenteils um Einschätzungen anderer Regierungen.

In den Medien und auch von der amerikanischen Regierung kam wieder die übliche Kritik auf – das alles sei unverantwortlich und ein Verbrechen, da durch die Veröffentlichungen Menschenleben gefährdet würden.

Ich persönlich finde die Arbeit von Wikileaks sehr gut, da die Plattform in der heutigen Zeit eines der wenigen verbleibenden Mittel für Transparenz von Politik darstellt. Warum sehe ich das so? Wir leben in einer völlig verdrehten Welt, in der Politik und “normale Menschen” in unterschiedlichen Ebenen leben. Um es nochmal klar zu machen: Demokratie bedeutet Herrschaft durch das Volk – in unserem Fall durch gewählte Vertreter. Was wir aber erleben, ist, dass es zwar noch Wahlen gibt, die Politiker aber, und das alle durch die Bank weg, zu großen Teilen das Gegenteil von dem machen, was sich das Volk wünscht. Sicher kann man sich nicht immer nach jedem einzelnen richten, aber wenn eine kritische Masse erreicht ist, dann sollte deren Willen respektiert und vor allem auch umgesetzt werden.

Und was hat das mit Wikileaks zu tun? Nur indirekt, weil wir nämlich noch ein weiteres Problem haben. Noch immer sind Demokratien so stark, dass wenn wirklich mal etwas schief läuft, das Volk sich noch durchsetzen kann. An dieser Stelle kommen wir zu dem Punkt Information. Denn man kennt den Spruch: was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. Und genau das passiert – man sehe sich nur mal die Themen ACTA, verlängerte Atomkraftwerk-Laufzeiten (die ich jedoch gut finde..) usw. an.

Es wird über Themen beraten und entschieden, die das Volk betreffen, jedoch wird dies unter Ausschluss der Öffentlichkeit getan. Auch Themen wie Nebeneinkommen von Politikern usw. wurden und werden nicht gerne kommuniziert. All dies sind Themen, bei denen versucht wird, sie vor der breiten Masse geheim zu halten. Und genau an dieser Stelle tritt Wikileaks auf. Sie geben unkommentierte, nur grob geschwärzte Dokumente an die Bevölkerung dieser Erde zurück. Und sie tun das nicht, weil sie jemanden in die Pfanne hauen wollen, sondern nur, um jedem die Möglichkeit zu geben, sich selbst ein Bild zu machen.

Die Aufgabe der Medien ist nun, die Daten entsprechend auszuwerten und aufzubereiten, damit der normale Bürger auch seine Schlüsse daraus ziehen kann. Das tolle an der Sache ist nämlich, dass die Quellen nun öffentlich sind, was die Medien dazu zwingt, die Wahrheit zu sagen. Und anhand des Spiegels kann man sehen, dass sie das scheinbar auch gerne machen.

Wie steht ihr zu dem Thema? Liege ich völlig falsch und gehe zu naiv an die Sache ran?

Diaspora – das “freie” Social Network (+Invites)

In Zeiten des Web 2.0 sind Invite-Only Dienste kein großes Hindernis mehr. Und so hatte ich für den neuen Social Network Dienst Diaspora innerhalb weniger Minuten einen Invite. Aber kommen wir zum Thema…

Diaspora? Hat das nicht irgendwas mit Kirche zu tun? Nein, in diesem Fall nicht. Der dezentrale Dienst wurde von 4 Informatikstudenten entwickelt und soll geschlossenen Systemen wie Facebook entgegenwirken. Ob ihm das gelingt wird sich zeigen müssen, denn bisher befinden wir uns erst in der Alpha Phase.

Nach einem kurzen Rundumblick kann man sagen: Disaspora scheint eine Art Twitter zu sein, verfügt jedoch über die bisher coolste Freundeverwaltung, die in Social Networks zu sehen war. Ich bin jetzt erstmal am Freunde sammeln – was ja wohl der Sinn eines Social Networks ist, oder? 😉

PS: Hinterlasst einen Kommentar, dann bekommt ihr einen Invite. 4 hab ich noch zu vergeben…

Mein iPhone – und Click and Buy – mag mich nicht

Nachdem ich gestern beim 4.2 iOS Update erstmal das iPhone komplett zurück setzen musste, weil während des Updates ein “unbekannter Fehler (10)” angezeigt wurde – eine Neuinstallation von iTunes hat geholfen – wurde heute nun mein iTunes Account gesperrt. Warum? Ich bin Schuldner 😉

Ich hatte mir letzte Woche das grandiose Rage für das iPhone gekauft – 79 Cent kann man ja schonmal investieren. Berechnet wurde über Click and Buy, was ich wohl so bei der Einrichtung meines iTunes Accounts festgelegt hatte. Das ist jetzt schon 2 Jahre her. Und leider hatte ich zu dieser Zeit noch ein anderes Bankkonto, welches es heut nicht mehr gibt. Was passiert? Apple veranlasst bei Click and Buy die Bezahlung der 79 Cent, die wollen vom Konto abbuchen, was natürlich nicht geht, die Rechnung wird zurückgewiesen. Die Folgen? Mein iTunes Account ist gesperrt, mein Click and Buy Konto ist gesperrt und obendrauf gabs gleich noch ne Mahngebühr von 15€. Bei nur 79 Cent Rechnungsbetrag ist das schon ein starkes Stück, aber gut, war mein Fehler.

Natürlich habe ich gleich das neue Konto bei Click and Buy hinterlegt, jedoch brauchen die erst ein paar Tage, um das Konto zu verifizieren. Gleichzeitig hatten sie in der Mahnung angekündigt, in ein paar Tagen einen weiteren Abbuchungsversuch zu starten. Und wie ich mein Glück kenne machen die das, bevor das Konto verifiziert ist – was dann weitere Mahngebühren gibt.

Also hab ich schnell mit Kreditkarte bezahlt und somit schonmal das Click and Buy Konto wieder freigeschalten. Ihr könnt es euch schon denken: das iTunes Konto bleibt weiterhin gesperrt. Die Mail an den Support ist bereits raus, eine Rückmeldung soll es innerhalb von 24 Stunden geben. Leider ist Apple so restriktiv, dass ich auch keine kostenlosen Apps und Updates ziehen kann. Es heißt also warten…

Update
So, iTunes Account scheint nun wieder zu gehen…Danke lieber Apple Support!

GN2-Hosting – smartes Hosting für jedermann

Dass ihr hier und heute den Byteluden lesen könnt, liegt neben mir zu einem kleinen Teil auch an den netten Leuten von GN2-Hosting, die sich aufgrund meines Sponsoring-Aufrufs über Twitter gemeldet hatten.

Der Deal war: Ich bekomme ein kostenloses Webhosting inkl. Domain für den Blog, dafür schreibe ich nach 2 Monaten Testzeitraum einen objektiven (also nicht gekauften!) Beitrag über den Hoster. Und genau darum geht es in diesem Artikel.

Eine Antwort auf meinen Sponsoring-Aufruf erhielt ich an einem Freitag, am gleichen Tag war auch schon das Hosting samt Domain eingerichtet. Nun kann man ja denken, dass bei so einer PR-Aktion ein bisschen genauer hingeschaut wird bzw. priorisiert wird. Dieses Argument kann ich wiederlegen, da ich GN2-Hosting bereits weiterempfohlen habe und auch bei anderen Leuten die Einrichtung genauso schnell und unkompliziert gelaufen ist.

Übers anschließende Wochenende nahm ich mir die Zeit, ein Logo zu entwickeln und WordPress zu installieren sowie einzurichten. Über den sehr aufgeräumten Kunden-Login konnte ich schnell die nötige Datenbank sowie den FTP-Zugang einrichten, genauso auch entsprechende Email-Adressen. Sehr gut gelöst ist hier meiner Ansicht nach, dass alle Services unter den entsprechenden Subdomains erreichbar sind – der imap-Server also unter imap.domain.de, die Datenbank unter mysql.domain.de usw. Ein ziemlich einfaches, jedoch intuitives System.

Ich hatte bei anderen Hostern bereits das Vergnügen, mit “Plesk” meine Server zu verwalten. Sicher ist damit wesentlich mehr möglich, aber gleichzeitig sind diese Systeme sehr unübersichtlich bzw. kompliziert und sie fressen relativ viel Leistung – und die Seite hängt.

Da sind wir auch schon beim Stichwort: Die Server sind ziemlich schnell. Selbst ohne irgendwelche Caching-Maßnahmen läuft auch das recht aufgeblähte WordPress ziemlich gut. GN2-Hosting verspricht, dass max. 200 Kunden auf einem Server gehostet werden. Die Server sind auf dem neuesten Stand und arbeiten mit Core i7 Prozessoren, was genug Reserven bietet, und hängen mit 10GBit am Netz. Die Systeme sind auf die großen Player im Bereich CMS, Blogsoftware und Shopsysteme optimiert und getestet. WordPress ist einer dieser Kandidaten und ich kann die Leistung nur bestätigen – ihr bemerkt die kurzen Ladezeiten der Seite ja selbst. Neben schnellen und stabilen Servern wird per SLA eine Verfügbarkeit von 99,9% geboten, was noch gut im Rahmen ist – schließlich betragen 0.1% bereits ca. 8-9 mögliche Stunden Downtime im Jahr.

Mein Hostingpaket würde normalerweise 4,50€ im Monat kosten, was ein fairer Preis ist. Hier ist allerdings anzumerken, dass man die Kosten gleich für die ganze Mindestlaufzeit von 12 Monaten bezahlen muss – was dann bei mir also 54€ währen. Einrichtungsgebühren gibt es hier allgemein keine.

In diesem Paket sind 1Gb Webspace, 100Gb Traffic, 1Gb Mailspace, bis zu 50 Subdomains, 15 Datenbanken und eine .de Domain dabei. Neben den standardisierten Paketen sind auf Anfrage auch individualisierte Hostings möglich. Sicher bekommt man ähnliche bzw. bessere Werte bei den großen Hostern wie Strato, Hetzner, 1&1 und co., aber man hat da einen großen Nachteil: man ist nur eine Nummer. Anbieter wie GN2-Hosting punkten vor allem mit ihrem unkomplizierten Umgang, direktem Telefon-, Skype- und IRC-Support sowie Kundennähe. Außerdem kann man auch @gn2hosting followen, da gibt’s die neuesten Statusmeldungen bei Problemen, aber auch mal die eine oder andere Anekdote aus dem Alltag eines Hosters.

Neben dem Hosting kann man natürlich auch seine Domains gleich mitbestellen, allerdings sind hier nur die gängigen Top-Level Domains vertreten: de, at, ch, com, eu, info, net, org und ws. Will man auf andere Top-Level Domains zurückgreifen, kann man anfragen, im Ernstfall muss man diesen Teil jedoch bei anderen Anbietern erledigen. Die Preise für die Domains liegen im Branchen-Durchschnitt. SSL Zertifikate kann man natürlich auch direkt dazu bestellen, wenn nötig.

So, und jetzt habe ich ein Problem. Denn wenn ich selbst diesen Artikel lesen würde, käme mir der Gedanke, dass hier ziemlich positiv berichtet wird. Das Problem ist nun, dass es sich um meine ehrliche Meinung handelt.
Also: Falls ihr auf der Suche nach einem smarten Hoster für euren Blog, Shop oder eure allegmeine Internetseite mit oder ohne CMS seit, schaut doch mal vorbei:

http://www.gn2-hosting.de

Update:
Wie ihr in den Kommentaren sehen könnt, können bald alle weiteren Top-Level Domains gebucht werden…

Skype 5.0 beta – wie zerstöre ich ein UI

Manchmal fragt man sich wirklich, was Designer und Entwickler etablierter Programme wie z.B. iTunes (neue Icons/Farben), Winamp (völlig überladene neue UI seit Version 5.0) und eben nun auch Skype den lieben langen Tag machen. Einfach mal eine neue UI rauswerfen, in der Hoffnung, dass sie nun super hipp ist und gut ankommt?

Eine UI dient an erster Stelle der möglichst unkomplizierten Interaktion des Users mit seinem Computer, erst im Anschluss kommt die Politur. Es scheint aber derzeit wirklich der Trend zu herrschen, dass es nur schick aussehen muss, denn die Usability kommt dann schon von allein. Mag sein, dass das ab und zu zutrifft, aber es macht wenig Sinn, dies bei einem langjährig bewährtem Interface zu tun. Denn heraus kommt dann z.B. so eine unbrauchbare Oberfläche, wie sie Skype in der neuen 5.0 Beta für den Mac präsentiert:

Vielleicht hab ich echt einen sehr komischen Geschmack, aber für mich hat eine Applikation, die ich primär zum Chatten verwende, eine möglichst schmale Liste mit meinen Kontakten zu sein, evtl. Konversationen führe ich dann in extra Fenstern. Skype will nun das ein-Fenster-Prinzip etablieren, welches meiner Meinung nach völlig am Ziel vorbei schießt. Wenn ich bedenke, dass ich nun für Skype einen extra Bildschirm reservieren muss, dann kommen mir nur noch Fragen. Derzeit passen Skype, Tweetie und Adium wunderbar nebeneinander auf einen Bildschirm, was wohl nun in Zukunft so nicht mehr funktionieren wird.

Hinzu kommt die Fokussierung auf die Konversationen. Vielleicht verwendet jeder Skype anders, aber primär öffne ich es, wenn eine Nachricht reinkommt oder ich jemanden anschreiben will. Alte Konversationen interessieren mich da erstmal nicht. Auch nicht die Konversationen des heutigen Tages, die da so prominent unten links platziert sind. Wenn ich alte Sachen sehen will, dann werde ich den entsprechenden Menüpunkt aufrufen, und sonst will ich davon nichts wissen.

Da es sich noch um eine Beta handelt kann man noch die Hoffnung haben, dass es viele Leute ähnlich sehen wie ich und Skype entsprechend abstrafen.

Setzen, Sechs!

Twitter auf Facebook Fanpage einbinden

Facebook ist manchmal etwas undurchsichtig – vor allem, wenn es um die sog. Fanpages geht. Auch bytelude.de hat eine eigene Fanpage, die allerdings meinem privaten Facebookprofil untergeordnet ist – Facebook schlägt dies ausdrücklich als den richtigen Weg vor. Naja…

Kommen wir zu meinem Problem: Wenn ich im Blog einen neuen Post veröffentliche, dann wird mittels Twitter-Plugin automatisch ein entsprechender Tweet erstellt. RSS ist den meisten Leuten leider unbekannt, daher ist es als Blogger sinnvoll, auf die neuen Kommunikationskanäle zu setzen. So, jetzt möchte ich aber natürlich auch, dass neben dem Twitter-Account auch die Fanpage über neue Einträge informiert wird. Facebook bietet mir auch gleich an, meine Fanpage mit Twitter zu verknüpfen, allerdings geht das nur in die Richtung Facebook zu Twitter, und nicht umgekehrt. Und genau hier liegt mein Problem.

Bisher bietet Facebook keine wirkliche Lösung an, daher habe ich mich ein bisschen umgesehen und folgendes gefunden:

Twitter auf Facebook Fanpages – eine fast unendliche Geschichte

Das Zauberwort heißt twitterfeed.com.
Ich hoffe, dass es anderen Leuten genauso wie mir hilft 😉

Leider liegt die maximale Frequenz für neue Tweets bei einer halben Stunde – d.h. im ungünstigsten Fall erscheint euer Tweet erst eine halbe Stunde später auf der Fanpage.