Kinect + 3D Drucker

Wow, es vergeht kaum eine Woche, in der nicht irgendjemand ne extrem coole Verwendung für Microsoft Kinect findet.

Die Jungs von blablabLAB (Künstlergruppe?) aus Spanien hat in Barcelona eine Installation aufgebaut, die kleine Plastikfiguren nach dem Vorbild von echten Menschen baut. Das “Vorbild” muss sich einfach auf eine Plattform stellen und wird mittels 3 Kinects in 3D erfasst. Anschließend “druckt” ein 3D Drucker die per Blender aufbereiteten Daten und heraus kommt eine kleine Figur.

Wirklich sehr beeindruckend, aber seht selbst:

via engadget

3D LED Cube

Krasser Scheiss, den Nick Schulze aus 512 LEDs und einem Arduino Controller per Hand zusammengebastelt hat – nämlich ein rudimentäres, aber “echtes” 3D Display, welches keine Brillen oder spezielle Blickwinkel benötigt. Die Steuerung des Gerätes wird mittels Matlab – einem professionellen Mathe Programm – erledigt.

Wer lange Weile und viel Zeit hat, der findet unter hownottoengineer.com die komplette Anleitung inkl. Schaltplänen und Quellcode, um das Teil nachzubauen.

via engadget.com

ZScape – holographische 3D Ausdrucke

Komplizierter Post-Titel, aber genau darum geht es: Ein bedrucktes “Blatt Papier”, welches 3D Hologramme darstellen kann – ohne, dass man eine spezielle Brille oder andere Hilfsmittel benötigt. Natürlich ist es kein normales Papier, sondern ein spezieller Film, der mittels Laser bearbeitet wird. Die Technik gibt’s schon sehr lange – sicher hat jeder schon einmal eine dieser 3D-Postkarten gesehen. Neu ist allerdings die Anfertigung und der Detailgrad – man nimmt 3D Modelle, wie z.B. CAD oder 3D Studio MAX, wirft die in das entsprechende Programm, welches die Daten für den Laser umwandelt und schon kann der Druck beginnen – hochauflösend versteht sich.

Wie so oft handelt es sich ursprünglich um eine Entwicklung des Militärs, allerdings ergeben sich damit sehr viele sinnvolle Möglichkeiten im zivilen Bereich: Architekten können Gebäude schon einmal 3D visualisieren, man könnte Unterrichtsmaterialien für den Biologieunterricht anfertigen usw. Wie überall gibt es unendlich viele Anwendungsfälle.

Leider gibt es auch eine Kehrseite: der Ausdruck, wie ihr ihn in den beiden Videos sehen könnt, kostet um die 3500$. Die Firma Zebra Imaging bietet sowohl den Druck dieser Bilder, als auch den Verkauf der Druckmaschinen selbst an. Der Druck scheint ziemlich aufwändig zu sein, dauert er für ein A1 Blatt doch fast 3 Stunden.

Via Engadget