Wie kann ich einen unendlich lang gültigen Facebook Page Accesstoken erzeugen?

Facebook Access Tokens sind eine ziemlich fiese Sache, wenn man Server only Anwendungen bauen möchte – also keine wirkliche Chance hat, den User einen Token besorgen zu lassen. Zusätzlich haben die “normalen” Access Tokens bei Facebook das Problem, dass sie spätestens nach 60 Tagen ungültig sind. Es gibt aber derzeit noch eine Möglichkeit, an unendlich gültige Access Tokens zu kommen. Mit diesen Tokens könnt ihr beliebig auf euer Seite posten, Statistiken abfragen usw. – und an diesen Token kommt ihr so:

  1. Zunächst müsst ihr Admin der gewünschten Fan Page sein
  2. erstellt eine Facebook App – natürlich mit dem gleichen User, der auch Admin der Seite ist.
  3. kopiert in den Einstellungen der App die App-ID sowie das App Secret
  4. öffnet den Facebook Graph API Explorer
  5. oben rechts ist ein Dropdown, in dem ihr die eben erstellte App auswählt (anfänglich steht da “Graph API Explorer” drin)
  6. nun klickt ihr auf das “Get Token”-Dropdown und wählt da “Get User Access Token” – dabei ist es wichtig, dass ihr in der nun erscheinenden Übersicht das Häkchen bei “manage_pages” setzt
  7. kopiert nun den kurzfristigen Token aus dem Textfeld in der Mitte und ruft folgende URL auf:
    https://graph.facebook.com/oauth/access_token?client_id=[APP_ID]&client_secret=[APP_SECRET]&grant_type=fb_exchange_token&fb_exchange_token=[TOKEN]
  8. kopiert euch den nun angezeigten langfristigen Token (LONG_LIVING_TOKEN, 60 Tage gültig)
  9. ruft nun die folgende URL auf:

    https://graph.facebook.com/me/accounts?access_token=[LONG_LIVING_TOKEN]

  10. in dem nun erscheinenden JSON seht ihr alle von euch verwalteten Seiten sowie deren unendlich lang gültigen Tokens für die verwendete App

Zur Überprüfung ruft ihr einfach das Access Token Debug Tool auf: 

https://developers.facebook.com/tools/debug/accesstoken

Hier könnt ihr den Token eintragen und bekommt dann Informationen darüber – und eben auch die Gültigkeit.

[Quicktip] Wie bekomme ich einen Page Access Token als Facebook Entwickler im Graph API Explorer?

Die Facebook API ist ziemlich gut dokumentiert und es gibt auch allerhand Tools, um das ganze auch gleich direkt testen zu können. Im konkreten Beispiel wollte ich etwas von einer Facebook Fanpage auslesen – und ich bekam immer wieder die Fehlermeldung

“(#210) A page access token is required to request this resource.”

Der Trick ist nun folgender: man holt sich einen ganz normalen Access Token, der unter anderem die Berechtigungen für „manage_pages“ enthält. Dann ruft man die Ressource 

“me/accounts“

auf. Derzeit lautet die komplette URL also:

„https://graph.facebook.com/v2.2/me/accounts”

Nun bekommt man die Infos zu seinen Pages geliefert – inkl. des Page Access Tokens 😉

[Quicktip] neues Facebook Design ist sehr langsam in Google Chrome

Nach langer Zeit wurde nun endlich mein Facebook Account auf das “neue” Design umgestellt. Neben dem deutlich anderen Aussehen hatte ich allerdings das Problem, dass die Seite nun extrem langsam und teilweise unbenutzbar war.

Die Lösung für das Problem ist dann doch leichter als gedacht: bei mir hat es gereicht, den Browser Cache komplett zu leeren. Wenn das nicht reicht, sollte man auch noch gleich alle Cookies löschen.

iOS Facebook Apps saugen Akku leer

Vor ein paar Tagen geisterten ein paar Artikel die die Netzwelt, die darüber Auskunft erteilten, dass die Facebook Apps unter iOS (dazu zählen auch Messenger und der Seitenmanager) ziemlichen Strombedarf verursachen. Nachdem mich dieses Thema schon länger nervt – nämlich ein sehr schwankender Verbrauch, aber nie ein hinauskommen über 18 Stunden Betrieb, teilweise sogar nur 10-12 Stunden – war ich natürlich gleich heiß und hab es ausprobiert. Und siehe da, es stimmt. Bereits am nächsten Tag hielt mein Akku locker durch, sodass ich erst einen Tag später laden musste. Sprich, im Gegensatz zu nicht mal 18 Stunden komme ich nun auf bis zu 30 Stunden.

Zu meinem Nutzungsschema: ca. 2 Stunden am Tag Musik oder Podcasts hören plus ca. 2-4 Stunden Surfen oder lesen. Alles in allem sicher kein Heavy User. Trotzdem freue ich mich, dass ich nun endlich unbesorgt über den Tag komme.

Warum tritt dieses Problem eigentlich auf? Die Facebook Apps sind so gebaut, dass sie alle 10 Sekunden “aufwachen”, irgendwas tun und sich dann wieder schlafen legen. Damit umgehen sie Apples eigentlich sehr gute Stromsparmechanismen massiv, was dann im stark erhöhten Verbrauch mündet. Whatsapp ist übrigens auch so ein Kandidat, auch wenn sie nicht ganz so aggressiv wie Facebook vorgehen. Ich verstehe hier ehrlich gesagt nicht, warum Apple derartige Apps überhaupt im Store zulässt. Bis dato habe ich tatsächlich angenommen, dass der Akku vom iPhone so schlecht ist.

Da Facebooks Webapp zumindest für mich deutlich stabiler als die native App ist, komme ich soweit auch ganz gut ohne zurecht. Einzig die nun fehlenden Push Benachrichtigungen trüben das Gesamtbild etwas.

Ehrlicherweise muss man aber sagen, dass selbst 30 Stunden ein lächerlicher Wert sind. Ich hätte kein Problem damit, wenn mein iPhone etwas dicker wäre, dafür aber auch mal mehr als 2 Tage durchhalten würde. Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass selbst wenn die Technik besser wird, die Hersteller die Geräte lieber dünner machen und damit wieder gleich bleibende Akku Laufzeit in Kauf nehmen. Eine sehr ungünstige Entwicklung…

Ps: die Akku Problematik soll übrigens auch bei den Androiden Freunden auftreten. Falls ihr da also auch Schwächen beim Akku habt, probiert es mal aus….

Ein Musterbeispiel, wie Social Media für Unternehmen richtig funktioniert

Leider ist dieses Sahnestück irgendwie völlig an mir vorbei gegangen, aber glücklicherweise hat meine Kollegin mich darauf hingewiesen: die Rede ist von einer äußerst netten Konversation, die zunächst zwischen einer jungen Frau und der deutschen Bahn entstand. Die junge Dame brachte ihren Unmut über die ständigen Probleme mit der Bahn in Form eines “Schluss-mach-Briefes” in einer sehr lyrischen Form zum Ausdruck und gab dann bekannt, dass sie eine neue Liebe in einem Automobil gefunden hat. Doch lest selbst:

db_1

db_2

db_3

db_4

db_5

db_6

db_7

db_8

Und jetzt wird es so richtig lustig – es mischt sich mit Renault ein völlig unbeteiligtes Unternehmen mit ein, aber es passt einfach nur perfekt:

db_9

Opel springt nun auch auf den Zug auf:

db_10

was aber zum “Unmut” anderer Opel Kunden führt:

db_11

Worauf Opel großartig reagiert:

db_12

Es folgen weitere Trittbrettfahrer, die aber in Summe doch recht lustig sind:

db_13

db_14

db_15

db_16

Mein Gott, was für ein großartiges Stück Internetgeschichte – und Social Media, wie es alle Unternehmen jederzeit betreiben sollten. Und für alle, die noch immer denken, dass sie “Social Media Berater” brauchen oder Firmenvorstände, die jeden Tweet/Statuspost schriftlich absegnen wollen: lasst es einfach. Ihr habt das Internet nicht verstanden und ihr werdet es nie verstehen. Lasst einfach Leute ran, die frei von der Leber weg (natürlich immer mit Niveau!) schreiben (und dies auch dürfen). Eure Kunden werden es euch danken!

Warum man in OSX Mountain Lion seine Social Network Logins hinterlegen kann

Unter iOS ist es ja bereits sehr prominent möglich, seinen Twitter und seit Version 6 auch seinen Facebook Account zu hinterlegen und somit systemweit Beiträge darüber zu schreiben. Erst jetzt ist mir aufgefallen, dass man diese Möglichkeiten auch unter OSX Mountain Lion hat, wobei der Spaß hier noch deutlich weiter geht…

Facebook und Twitter sind natürlich völlig klar und sorgen dafür, dass man in der Notification Leiste von Mountain Lion nun direkt im jeweiligen Netzwerk posten kann. Außerdem erhält man auch alle Notifications von Facebook als OSX Notification. Sehr nett. Aber was hat es z.B. mit Vimeo oder Flickr auf sich? Nun, dazu muss man einfach mal im Finder eine Bilddatei oder ein Video mit der rechten Maustaste anklicken und schon hat man folgende Möglichkeit:

oder

Es ist wirklich grandios. Kein einloggen, Upload starten, warten, Browser ja nicht schließen usw., sondern einfach nur anstoßen und machen lassen und schon landen eure Inhalte im gewünschten Netzwerk. Leider geht die Integration nicht immer gleich super weit – so ist es z.B. nicht möglich, Bilder auch auf einer Facebook Seite zu posten. Schade auch, dass Youtube nicht als Service unterstützt wird – oder ich stell mich zu blöd an. Aber mit Vimeo hat man auf jeden fall ein ordentliches Portal dabei.

Ein soziales Netzwerk, für das man bezahlen soll?

War man es anfangs nur von Facebook gewohnt, mit obskuren Möglichkeiten der Geldgewinnung und immer weiter zunehmenden Einschränkungen belästigt zu werden, zieht nun mittlerweile auch das Vorbild-Netzwerk Twitter nach und versucht – natürlich völlig verständlich – an eine vernünftige Monetarisierung seiner Dienste zu kommen. Dem wäre prinzipiell nichts entgegenzusetzen – aber der doch sehr drastische Schritt, Drittsoftware mehr oder weniger nach und nach auszuschließen, geht dann doch zu weit. Man darf an dieser Stelle nicht vergessen, dass erst die die frühe Verfügbarkeit der Twitter API und somit die massive Zahl der vorhandenen Clients dessen Aufstieg ermöglicht haben bzw. soweit begünstigt haben, dass die Userzahlen rasant steigen. Ich persönlich würde nie die Twitter Website als Haupt-Client verwenden, wenn es nach Twitter selbst geht, wäre das allerdings der gewünschte Normalfall.

Aber ich will gar nicht so sehr bei Twitter selbst hängen bleiben, denn über das Wochenende hat sich ein neuer Stern am Horizont gezeigt – kurz und schmerzlos App.net genannt. Man könnte meinen, es gibt bereits genügend Twitter Kopien bzw. alternative Soziale Netzwerke, und doch besteht ein kleiner aber feiner Unterschied: App.net kostet Geld, verspricht dafür aber absolute Werbefreiheit und, das kann man allerdings sehr leicht behaupten, dass die User und die Entwickler im Mittelpunkt der Interessenverteilung stehen. Für $50 im Jahr ist man dabei, was dann ca. $4,17 im Monat macht.

Ich muss sagen, dass, so simpel die Idee auch ist, ich es nicht für möglich gehalten hätte, dass man so einfach eine Vielzahl der Probleme heutiger sozialer Netzwerke umgehen kann. Meine Annahmen gehen an dieser Stelle allerdings davon aus, dass Dalton Caldwell, der Gründer von App.net, so ehrenwert ist, wie er behauptet und sein Wort zwecks Werbefreiheit sowie Userfreundlichkeit hält.

Die beiden größten Vorteile dieses bezahlten Netzwerkes sind für mich, dass ich nicht ständig dieses ungute Gefühl bei der Benutzung verspüren müsste und, das ist wirklich gut, die Nutzerzahlen massiv geschrumpft und somit auf die Leute reduziert werden, die wirklich Interesse an der Verwendung des Netzwerkes hätten. Rein als Bauchgefühl würde ich mal behaupten, dass 70-80% meiner Freunde bei Facebook reine Stalker sind – sprich, selbst nie Beiträge verfassen und noch nicht einmal Kommentare oder Likes abgeben, mich aber dann doch ab und zu auf Postings von mir ansprechen. Ich finde dieses Verhalten äußerst ungünstig, da es den Grundgedanken des sozialen Netzwerkes völlig zuwider läuft. Gepaart mit ziemlich komischen Vorstellungen von Datenschutz ergibt das ziemlich viele Karteileichen in den verschiedensten Netzwerken, für deren Daten trotzdem entsprechende Ressourcen bereit stehen müssen – was die Kosten für derartige Netzwerke nach oben treibt. Diese Leute wären allerdings in den seltensten Fällen bereit, für ein soziales Netzwerk Geld auszugeben und würden somit automatisch herausgefiltert werden.

Die restlichen Benefits sind für den normalen User auf den ersten Blick vielleicht nicht so relevant, auf lange Sicht gesehen aber schon. Die starke Unterstützung von Entwicklern z.B. ermöglicht eine ähnlich Hohe Dichte und Möglichkeit an Clients, wie man es bereits von Twitter gewohnt ist. Und das wäre essenziell für die Ausbreitung eines solchen Netzwerkes.

Das Interesse an einem derartigen Service besteht, wurde mit der sehr schnellen Grundfinanzierung des Dienstes im Kickstarter-Stil bewiesen: innerhalb weniger Tage haben über 12000 Leute eine Summe von $793,550 investiert.

Allerdings sehe ich für mich persönlich ein Problem: Nur ein minimaler Teil meiner Internet-Freunde wäre bereit, zunächst überhaupt mal auf ein anderes Netzwerk umzusteigen, geschweige denn, dann auch noch Geld dafür zu bezahlen. Ist letzteres vielleicht noch per intensiver Diskussion aus der Welt zu schaffen, wird es wohl ungleich schwerer, sinnvolle Gründe für den Wegzug z.B. aus Facebook zu erreichen. Selbst mit Google+, welches ein meiner Meinung nach mittlerweile besseres Netzwerk als Facebook ist, bekommt man die Leute nicht überredet, dorthin umzuziehen…

Wie sieht es bei euch aus? Seid ihr bereit, für ein soziales Netzwerk Geld auszugeben, wenn es dafür werbefrei und möglichst im Sinne des Users aufgebaut ist?

Was Facebook falsch macht

Seit einiger Zeit fallen mir einige Dinge an Facebook auf, die mir gar nicht so recht gefallen wollen – und die ich vor allem nicht nachvollziehen kann. Die Firma lebt davon, dass sich seine Nutzer wohl fühlen und so viel Zeit wie möglich im Portal verbringen. Drei Dinge zeigen mir aber, dass sie nicht alles dafür tun.

Punkt 1 – Automatische Filterung
Der erste und zugleich für mich schlimmste Punkt ist die kürzlich eingeführte Auto-Filterung. Dieser Mechanismus soll dafür sorgen, dass ich nur noch die für mich interessanten Beiträge in meiner Timeline sehe – alles, was nicht so wichtig ist (z.B. weil ich bei dem Nutzer keine Kommentare hinterlassen habe oder die Beiträge haben kaum Likes oder Kommentare…), wandert weit nach unten bzw. wird gar nicht erst angezeigt. Bei der normalen Benutzung fällt dies gar nicht weiter auf – ruft man allerdings mal gezielt die Profile seiner Freunde auf, tauchen auf einmal mehr Beiträge auf, die man vorher nie gesehen hat. Das Feature kann man zwar über die “Sortieren” Funktion deaktivieren, allerdings habe ich das Gefühl, dass sich kaum etwas in der Reihenfolge der Beiträge ändert und außerdem muss ich diese Einstellung nach jedem Login erneut durchführen…

Dies ist in meinen Augen ein völlig unnötiger und zugleich noch viel zu radikaler Einschnitt in mein Nutzererlebnis. Ich habe keine 1000 Freunde, die im Minutentakt Statusmeldungen hinterlassen. Ich kann also sehr gut selbst filtern, was ich sehen will und was nicht. Facebook gibt mir auch wunderbar die nötigen Tools dafür an die Hand. Meinetwegen können die Jungs dieses Feature ja einbauen und evtl. würde ich sogar Verständnis aufbringen, wenn es standard-mäßig aktiviert ist – ich möchte aber in jedem Fall eine dauerhafte Möglichkeit haben, diese Funktion komplett abschalten zu können.

Aus dem Gesichtspunkt von Facebook ist mir auch nicht ganz klar, welchen Vorteil die Firma dadurch hat. Je mehr Statusmeldungen ich sehe, desto länger verweile ich und desto größer wird die Wahrscheinlichkeit, dass ich Werbung anklicke. So sehe ich das zumindest…

Punkt 2 – die fehlende “teilen” Funktion
Immer öfter bemerke ich, dass bestimmte Statusmeldungen nicht mehr “teilbar” sind. Vor allem passiert dies bei Meldungen, die von anderen Apps gepostet werden. Was soll das? Die Teilen-Funktion ist ein essentielles Feature von Facebook, welches auch stark dazu geführt hat, dass sich so viele Nutzer eingefunden haben. Wäre diese Möglichkeit nicht da, würden sich viele interessante Meldungen gar nicht bis wenig stark verteilen und so viele Nutzer erreichen. Es ist mir schleierhaft, warum das Teilen-Feature kaum Priorität mehr zu haben scheint.

Punkt 3 – die mobilen (iOS) Apps
Intensiv nutze ich die mobilen Apps nur in der iOS Version auf dem iPhone und auf dem iPad – die Android Variante habe ich nur mal kurz angetestet, da es auch nicht mein primäres System ist. WAS BITTE HABEN DIE SICH DABEI GEDACHT? Diese App ist eine der schlechtesten, die sich auf meinen Geräten befinden. Ständige Abstürze, überhaupt keine Teilen-Funktion (egal, bei welcher Art von Post), extrem schlechte Performance und jede Menge Bugs. Ich bin selbst in der Mobile-App Entwicklung tätig und würde mich schämen, so eine App SO lange ohne ein behebendes Update auf dem Markt zu haben. Man sollte bedenken, dass ein Großteil der Facebook Nutzung mobil abläuft – zumindest bei mir ist das so. Ausschließlich am Rechner würde Facebook für mich auch nicht so viel Sinn ergeben.

Wie im letzten Jahr bekannt wurde, war auch nur ein einziger Entwickler mit der App betraut – und der hatte sich dann klammheimlich verabschiedet. Nach einiger Zeit kamen dann ein paar langersehnte Updates und die App wurde halbwegs benutzbar. Aber sie ist noch immer um Längen vom angenommenen Standard entfernt.

Was sich der liebe Herr Zuckerberg dabei denkt weiß wohl nur er selbst – ich habe dafür jedenfalls überhaupt kein Verständnis.

Das erstmal zu meinen drei hauptsächlichen Kritikpunkten.

Facebook ist trotzdem eine meiner Lieblingsseiten – denn die Integration über verschiedene Apps und die vielfältigen Möglichkeiten der Interaktion (Jabber-Chat FTW!) mit meinen Freunden ist ungemein praktisch. Allerdings muss ich zugeben, dass Google+ mittlerweile alle Features bietet, die ich von einem Social Network erwarte – bis auf meine Freunde, die hauptsächlich an Facebook hängen. Sollte sich dies zeitnah ändern, würde ich wohl schnurstracks zu Google wechseln.

Wie seht ihr das? Was stört euch an Facebook, was gefällt euch?

wir brauchen mehr social media

Da mir aufgrund immer mehr Nebenprojekten langsam aber sicher die Zeit ausgeht, den Byteluden immer wieder mit frischen Inhalten zu versorgen und ich außerdem die grandiose Webapp “Buffer” entdeckt habe, werde ich in Zukunft verstärkt auch andere interessante Inhalte in dem Twitter sowie dem Facebook Stream einbinden. Mittels Buffer kann ich dies in einigermaßen festgelegten Abständen automatisch erledigen lassen, sodass ihr so nun jeden Tag frischen Lesestoff bekommt. An dieser Stelle weise ich obligatorisch wieder einmal auf das Angebot hin, dass Interessierte sich hier gern als Gast- bzw. auch Co-Autoren betätigen können. Bei Interesse einfach bei mir melden…

Wer im übrigen meinem Buffer-App Link folgt, der bekommt automatisch einen weiteren Puffereintrag zu den kostenlosen 10 geschenkt. Schaut es euch also zumindest mal an 😉