[Test] Sigma 50mm 1.4 DG HSM Art

Im letzten Jahr hat sich mir mal wieder die Möglichkeit geboten, von Sigma ein Objektiv für einen Test auszuleihen – es handelte sich um das von mir schon lang ersehnte 50mm 1.4 DG Objektiv aus der Art Reihe.

Ich denke, dass ich zu dieser Reihe nicht mehr viel sagen muss. Nachdem ich hiermit das 4. Objektiv mit diesem Namen zum Testen da hatte, würde ich die Teile mittlerweile blind kaufen. Die Optiken sind so herausragend und stehen mitdestens auf Canon L Niveau und höher. In jeder Situation liefern sie auch bei Offenblende scharfe Ergebnisse – so, wie man es eigentlich von jedem Objektiv erwartet.

Aber kommen wir zum 50mm zurück. Warum habe ich mich darauf besonders gefreut? Wer meine Fotografie schon etwas länger beobachtet, dem wird aufgefallen sein, dass ich größtenteils nur mit dieser Standard Brennweite fotografiere. Ich habe es bereits mit meinen Crop Kameras geliebt, aber so richtig Klick hat es dann an der Vollformat gemacht. In meinen Augen ist 50mm die ideale Brennweite für so ziemlich alle Situationen. Umso besser wird diese universelle Einsetzbarkeit noch, wenn die entsprechende Lichtstärke da ist. Und 1.4 ist schon recht ordentlich. Klar, es gibt noch 1.2 von Canon und die Olympus Freunde dürfen sogar mit Optiken spielen, die Blenden jenseits der 1 ermöglichen – aber man kann nicht alles haben 😉

Das Objetkiv ist, wie schon gesagt, nahtlos in die Reihe der Art Objektive von Sigma einzuordnen: hochwertig, schwer, groß, wuchtig, exzelent verarbeitet. Man hat sofort den Eindruck, einen wirklichen Gegenwert für sein Geld bekommen zu haben – ohne Angst haben zu müssen, dass es beim kleinsten Rempler kaputt geht. Dazu trägt auch die stabile Sonnenblende bei, die eben nicht aus billigem Plastik ist wie bei Canon. Der Ultraschallmotor sorgt für den schnellen, aber dennoch kaum hörbaren Fokus.

Das Objektiv ist sehr wuchtig, was natürlich negativ für den Komfort ist. Aber die optische Leistung entschädigt umso mehr. Nach den ersten paar Fotos war bereits klar: diese Linse wird demnächst gekauft. Mit einem Preis von derzeit etwas über 800€ sicher kein Schnäppchen, aber noch mal deutlich günstiger als das 50mm 1.2 von Canon. Auch wenn ich mich wiederhole: die optische Qualität ist herausragend. Es macht so viel Spass, ohne Hemmungen fest mit der Offenblende zu fotografieren und sich keine Sorgen zu machen, ob das mit dem Fokus noch klappt. Hinzu kommt ein sehr harmonisches und ruhiges Bokeh. Die Bilder sehen einfach nur toll aus.

Fazit: Die Linse ist eine absolute Empfehlung. Der Preis ist happig, aber doch sehr angemessen und man hat mit den 50mm einen idealen, sehr flexiblen Begleiter für fast jede Fotosituation.

Anbei habe ich noch ein paar Beispielbilder gepackt, die ich mit dem Objektiv geschossen habe (Kamera: Eos 6D):

IMG_9394
50mm 1.4

 

IMG_9398
50mm 1.4

 

IMG_9399
50mm 2.8

 

IMG_9402
50mm 2.8

 

IMG_9409
50mm 1.4

 

IMG_9566
50mm 1.4

 

IMG_9669
50mm 1.4

 

Gewitter

Gestern Abend hatte ich einen dieser seltenen Momente – Momente, in denen man als Fotograf einfach nur richtig Glück hat. Blitze fotografieren sich nämlich nicht so leicht. Das Ergebnis rockt dafür umso mehr. Als ich den Auslöser drückte und die 3,2 Sekunden Belichtungszeit abwarten musste, wusste ich bereits, dass es der Hammer wird. Als dann Belichtung, Schärfe und alles rundherum auch noch gepasst hat, war ich umso begeisterter.

IMG_2786

#iPhoneography

Und hier der erste Gastbeitrag von Jürgen, der sich vor kurzem schon vorgestellt hat.

Wenn du den Hashtag #iPhoneography auf Twitter eingibst, findest du schnell zahlreiche Fotos die eines gemeinsam haben: sie wurden mit dem iPhone gemacht. Wird jetzt niemanden wirklich überraschen, schließlich hat das iPhone ja auch eine Kamera. Aber warum das alles? Gibt doch so viele Kameras die sicher bessere Fotos machen.Was macht den Reiz aus?

Mich fasziniert bei #iPhoneography diese Leichtigkeit, Fotos zu machen und danach mit Apps das Beste heraus zu holen. Ohne Aperture, ohne Lightroom, einfach an der Bushaltestelle stehen, die digitale Beute sichten, kurz bearbeiten und danach im Internet veröffentlichen. Smarter geht es nun wirklich nicht.

Du denkst jetzt: “Super teste ich auch, wie lege ich am besten los?” Hier ein paar Tips, wie ich einst anfing. 🙂 Nütze das ganze als Inspiration.

Instagram

Eröffne einen Account bei Instagram. Dadurch bekommst du 13 gute Fotofilter frei Haus, siehst was andere fotografieren, und erhältst Feedback zu deinen ersten Gehversuchen. Außerdem unterstützt Instagram Facebook, Posterous, Twitter, Flickr, Tumblr und deine Fotos erscheinen auch dort online.

Motivwahl

Alles ist erlaubt, du kannst dich aber auch nur auf ein Motiv festlegen – wie z.B. Treppenhäuser. Da hast du eine Garantie, dass deine Bilder sich von anderen unterscheiden. 🙂

Apps

Mit der Zeit haben sich 11 Programme als meine Favoriten herausgestellt.

  1. PS Express – Muss man haben
  2. Color Effect – Bringt Farben zur Geltung
  3. Camera Bag – Bietet wunderbare Filter
  4. Instagram – Das Twitter der Fotos
  5. MagicShutter – für schöne Nachtaufnahmen
  6. DerMandar – für das kleine Panorama zwischendurch
  7. QuadCamera – Serienfotos leicht gemacht
  8. Plastic Bullet – Filter, Filter, Filter
  9. Flickr – Fotos schnell online stellen
  10. Labelbox – Bilder leicht beschriften
  11. Filter Mania – noch mehr Filter!!!

Fast alle diese Apps sind kostenlos. Wer sich aber nur für 2-3 entscheiden will: da kann ich Instagram, PS Express, und Camera+ empfehlen.

PS Express

Übersichtlich, zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten, aber keine Exportmöglichkeit zu Twitter und Co.

Camera+

Multitalent, eigener Lightbox zur Fotobearbeitung, zahlreiche Filter,Rahmen und Exportmöglichkeit. Leider nicht kostenlos.

Ich hoffe euch damit ein wenig #iPhoneography näher gebracht zu haben, freue mich auf Feedback und weitere Tipps und sage Ciao bis zum nächsten Mal. 😉