Confluence HSQLDB auf mysql migieren

Folgende Problematik: ihr habt Confluence testweise auf einem Server installiert und nutzt für die Evaluation erstmal die hsqldb – also die integrierte in-Memory Datenbank, die NICHT für den produktiven Einsatz gedacht ist, da sie im Falle eines Absturzes zu Datenverlust führt. Die gestützter sehen das jedoch anders und nutzen das System umgehend produktiv und nun müsst ihr schnell auf eine richtige Datenbank wie MySQL, Oracle usw. umsteigen. Und genau für diesen Punkt ist dieses kleine Tutorial gedacht:

Im Confluence Admin in den Bereich Administration und dort “Sichern und Wiederherstellen” wechseln. “In Sicherungsordner archivieren” sowie “Anhänge sichern” aktivieren und auf sichern klicken.

Das nun erstellte Backup befindet sich (standardmäßig) unter

/var/atlassian/application-data/confluence/backups

Ladet die Datei xmlexport-xxxxxxxx-xxxx.zip herunter – die richtige Datei erkennt ihr am jeweiligen Timestamp.

Anschließen Confluence herunterfahren und die Datei

/var/atlassian/application-data/confluence/confluence.cfg.xml

löschen (auch hier ist der Pfad wieder standardmäßig und kann bei euch evtl. abweichen).

Unter

https://confluence.atlassian.com/display/DOC/Database+JDBC+Drivers

den entsprechenden Treiber für eure zu verwendende DB herunterladen (ist für MySQL und Oracle notwendig), entpacken und die jeweilige .jar Datei in den Pfad (standardmäßig)

/opt/atlassian/confluence/confluence/WEB-INF/lib/

legen.

Mysql my.cnf (/etc/mysql) einstellen:

[mysqld]
character-set-server=utf8
collation-server=utf8_bin
default-storage-engine=INNODB
max_allowed_packet=32M

Mysql neu starten.

Datenbank einrichten:
CREATE DATABASE confluence;
GRANT ALL PRIVILEGES ON confluence.* TO ‘confluenceuser’@’localhost’ IDENTIFIED BY ‘confluencepass’;
FLUSH PRIVILEGES;

Nun müsst ihr Confluence wieder starten und im Browser unter der ursprünglichen URL aufrufen – der Setup Wizard beginnt erneut. Sprache einstellen und dann “Kundenspezifische” Installation wählen. Dort die externe Datenbank Mysql auswählen und auf der nächsten Seite die Zugangsdaten zur Datenbank eintragen:

URL: jdbc:mysql://[db-host]/[db-name]?sessionVariables=storage_engine%3DInnoDB
Benutzer: [db-username]
Kennwort: [passwort]

Anschließend wird die Datenbank erzeugt.

Im nächsten Schritt ganz unten “Wiederherstellen aus Backup” wählen und im folgenden Upload Dialog die vorhin gesicherte

xmlexport-xxxxxxxx-xxxx.zip

wählen. Nun wird die ursprüngliche Datenbank wieder hergestellt und ihr könnt confluence wieder wie gewohnt nutzen.

GeekTool Script für die Statusanzeige von Prozessen, wie z.B. httpd oder mysqld

Wenn man auf seinem OSX Desktop immer gleich sehen möchte, ob Services, wie z.B. der Apache Webserver httpd oder der MySQL Server mysqld laufen, kann man folgendes GeekTool Script verwenden:

#!/bin/bash
if [ "$(ps -Ac | grep httpd)" != "" ]; then httpServ="running";
else httpServ="offline"; fi
if [ "$(ps -Ac | grep mysqld)" != "" ]; then sqlServ="running";
else sqlServ="offline"; fi
echo "HTTP : $httpServ";
echo "SQL : $sqlServ";

Das Beispiel kann man nach der Vorlage beliebig für andere Prozesse erweitern. Per GeekTool eingebunden sieht das dann folgendermaßen aus:

Wenn der Service nicht aktiv ist, steht an Stelle von running “offline”…

[Quicktip] mit MYSQL nach % (Prozent) suchen

Gestern stand ich vor der Aufgabe, Datensätze in der Datenbank zu finden, die ein Prozentzeichen an einer bestimmten Stelle in einem Wort hatten. Sagen wir, ich wollte nach “Wo%rt” suchen. Nun könnte man einfach ein

SELECT * FROM `test` WHERE wert LIKE 'Wo%rt'

ausführen, wird aber sehr schnell feststellen, dass das gewünschte Ergebnis bzw. der gewünschte Datensatz zwar dabei ist, aber auch alle weiteren Einträge, die mit “Wo” anfangen und mit “rt” enden – wie z.B. “Wohnort”. Das Prozentzeichen (“%”) und der Unterstrich (“_”) dienen in MySQL als Platzhalter – % für beliebig viele Zeichen beliebigen Typs und _ für ein beliebiges Zeichen.

Pfiffig wie ich war nahm ich den Standard-Escape-Character unter Unix – das Backslash (“\”), um das % zu entschärfen:

SELECT * FROM `test` WHERE wert LIKE 'Wo\%rt'

Natürlich funktionierte das so auch nicht, denn das Backslash ist eben nicht für das Escaping unter MySQL gedacht. Nach ein wenig Recherche im Netz fand ich dann heraus, dass man selbst definieren muss, was das Escape-Zeichen sein soll. Und das geht so:

SELECT * FROM `test` WHERE word LIKE 'Wo!%rt' ESCAPE '!'

In diesem Fall habe ich also das Ausrufezeichen als Escape Character definiert, man kann aber jedes andere Zeichen einsetzen – außer natürlich % und _. Man kann für jedes einzelne Like ein eigenes Escape Zeichen definieren.

[Quicktip] MySQL Query-Ergebnis per Console in eine CSV Datei exportieren

Mit phpmyadmin und Konsorten ist es kein Problem, Ergebnisse von SQL Abfragen in CSV-Dateien zu exportieren. Problematisch wird es allerdings, wenn man eine aufwändigere Abfrage hat, die den php Timeout provoziert, oder aber man keinen Web-Client zu Verfügung hat. Dann greift man zur Konsolenversion von MySQL – welche diesen Export nicht direkt anbietet. Mittels ein bisschen Bash-Magie kann man sich aber behelfen:

mysql --database=database --execute="select a from b where a>1;" | sed 's/\t/","/g;s/^/"/;s/$/"/;s/\n//g' > filename.csv

Was passiert? Die Abfrage wird ausgeführt und die Ergebnisse werden in Textform ausgegeben. Mittels Pipe wird die Ausgabe an “sed” weitergegeben, welches diese in das CSV Format umwandelt und anschließend in die Datei “filename.csv” schreibt.

Via snipplr.com