WPA2 kann geknackt werden 😱

Und zwar nicht eine Implementierung eines Herstellers, sondern der Standard selbst. Aber die gute Nachricht ist: es ist möglich, die Lücke zu schließen und dabei trotzdem kompatibel mit gepatchten als auch ungepatchten Systemen zu bleiben.

WPA2 führt beim Beitritt eines neuen Gerätes einen 4-Wege Handshake durch, bei dem der gemeinsame Encryption Key ausgehandelt wird. Bei der 3. Nachricht des 4-Wege Handshakes teilt der Access Point dem Client den Encryption Key mit und wartet auf die Bestätigung durch den Client. Da diese 3. Nachricht ja auch mal durch Paketverlust oder ähnliches verloren gehen kann, ist es möglich, diese erneut zu senden. Und genau das ist die Schwachstelle: der Angreifer kann dieses Paket mitlauschen und es dann immer und immer wieder an den Client schicken. Jedes mal, wenn dieser das Paket erhält, setzt er seine inkrementellen transmit/receive Packet Counter zurück und verhält sich so, als ob er gerade dem Netzwerk neu beigetreten ist. Durch diese ständigen Widerholungen kann der Angreifer das “Opfer” gezielt immer die gleichen Pakete verschicken lassen und diese dann relativ einfach knacken.

Besonders betroffen sind Linux und Android Systeme (besser gesagt wpa_supplicant in der Version 2.4), da ihnen durch einen Trick zusätzlich noch ein Schlüssel, der nur aus Nullen besteht, untergeschoben werden kann. Ab diesem Moment kann der komplette Netzwerkverkehr des entsprechenden Gerätes mitgelesen werden.

Die kompletten Details findet ihr hier: krackattacks.com

Wifi Netze visualisiert

Das ist doch mal ein sehr geiles Projekt – mittels 80 Leds und einem Arduino Controller, der Wifi-Signale auf die Leds umsetzt und einer Langzeitbelichtung kann man sehr einfach Wifi-Signale auf Fotos visualisieren. Dabei heraus kommt dann eine Mischung aus Lightpainting und Informationsvisualisierung.

Immaterials: Light painting WiFi from Timo on Vimeo.

via hack-a-day