Was gutes Design ausmacht

Es ist wirklich schade, dass es derzeit eigentlich so gut wie keinen anderen Hersteller auf diesem Planeten gibt, der so viel Energie in Design steckt wie Apple – und damit meine ich jetzt nicht nur optisches, sondern auch funktionales Design. Dabei kommen Produkte heraus, die erstens einfach funktionieren (Stichwort “idiotensicher”) und zweitens noch sehr sehr elegant aussehen.

Man kann nun über die Firma Apple geteilter Meinung sein – aber je mehr ich in die Apfel Welt eintauche und die Philosophie verinnerlicht habe, umso mehr fällt mir auf, wie viele bescheuerte Produkte es auf dem Markt gibt. Und selbst im Hochpreissegment gibt es in dieser Hinsicht keine großen Unterschiede. Es werden zwar bessere Materialien verwendet, die Bedienung bleibt aber immer wieder auf der Strecke.

Ich denke, dass Apple mit seinem Ansatz den richtigen Weg geht – und die aktuellen Bilanzen geben dem Konzern aber mal sowas von Recht. Allen Unkenrufen zum Trotz.

Aber zurück zum Video: Im ersten Teil spricht Dieter Rams, welcher DER Designer bei Braun war, darüber, was für ihn Design bedeutet. Anschließend kommt einer der besten Designer der Welt, Jony Ive, seines Zeichens Chefdesigner bei Apple, zu Wort. Er berichtet darüber, wie aus einem genormten Stück Metall verschiedenste Teile von Apple Produkten hergestellt werden, welche Schwierigkeiten dabei entstehen und wie viel Zeit man damit verbringen kann, überhaupt erstmal die Werkzeuge für den Bau der Geräte zu designen. Wenn man ihm so zuhört, erkennt man, was wirkliche Leidenschaft für seinen Beruf und vor allem für seine Fähigkeiten bedeutet.

Und nun: Film ab!

via dennis-wisnia.de

Published by

bytelude

Softwareentwickler, Technik Fanatiker, Apple Fan, Kinoliebhaber, Prokrastinations-Spezialist

8 thoughts on “Was gutes Design ausmacht”

  1. In dem Punkt mit dem Design gebe ich dir durchaus recht was Apple angeht, aber das ausschliesslich wie du sagst NUR Apple solch funktionales Design erstellen kann, das finde ich falsch.

    Und auch das Du die “Philosophie von Apple verinnerlicht hast” solltest du mal mir Sorge und dem nötigen Abstand betrachten.

  2. Aha. Na dann nenn doch eine Firma, bei der das genauso ist…

    Zum Thema “verinnerlichen”: sicher eine etwas reißerische Formulierung. Sagen wir es mal anders: Seit ich die Biografie von Steve Jobs gelesen habe, habe ich verstanden, warum der Konzern bestimmte Dinge so tut, wie er sie tut. Warum Produkte zu welchem Zeitpunkt kommen und warum sie über bestimmte Funktionen verfügen oder nicht. Ich denke nicht, dass man da Abstand waren muss.

    1. Acer oder ASUS bauen ähnlich “formschöne” Produkte, speziell bezogen auf Tablet PC’s und mitunter auch Smartphones. Design wie auch Geschmack ist Ansichtssache und hängt vom jeweiligen Betrachter sowie dessen Sichtweise ab.

      Also ich kann dich schon verstehen, wenn ich bedenke das ich “auch mal so war” was Apple und dessen Philosophie sowie dessen Verinnerlichung angeht, dennoch sollte man einen gewissen Abstand waren gegenüber Firmen wie Apple.

      Kontrolle ist das Zauberwort bei Apple und jeder der sich dem unterordnet, hat seine Anspruch auf Freiheit verloren. Durchaus ist das Design der Produkte von Apple gut, aber die “Philosophie von Apple als Firma” ist es NICHT!

      1. Offensichtlich hast du den Text nicht genau gelesen. Es geht eben nicht primär um das optische Design, sondern um das funktionale Design. Die Dinge, die Apple baut, funktionieren einfach und vor allem machen genau in der Art, wie sie umgesetzt und gebaut sind, völlig Sinn. Und genau hier liegt der Unterschied. Setz dich mal in einen aktuellen Audi oder BMW (bei Mercedes und co. wird es nicht viel anders sein) – da sind tausende Knöpfe und Rädchen drin und man muss erstmal das Handbuch lesen, um alles zu verstehen. Mein iPad und iPhone im Gegensatz dazu wurden bisher von jedem verstanden, dem ich es in die Hand gegeben habe. Selbst Eltern und Großeltern haben es auf Anhieb verstanden. Es gibt derzeit keine anderen technischen Geräte, die das vollbringen. Siehe nur aktuelle Fernseher, Stereo Anlagen usw. Es zieht sich durch alle Bereiche.

        Abstand zur Firma habe ich – ich finde ja auch nicht alles bedingungslos gut, was Apple tut. Und sollte es einen Hersteller geben, der mir ähnliche Qualität bietet, würde ich keine Sekunde scheuen und mir auch diesen anschauen. z.B. liebäugle ich derzeit damit, mir mal Windows Phone näher anzuschauen…Aber: da die Hersteller überschaubar sind, die im ähnlichen Qualitäts-Feld agieren, bleibt mir nichts anderes übrig, als fast komplett auf Apple zu setzen.

        Und zur Kontrolle: das ist ein altes Argument von der Android und Windows Fraktion. Man bedenke, dass Apple zu den ersten gehörte, welche DRM wieder entfernt haben (nachdem sie davor dazu gezwungen wurden, DRM überhaupt erst einzuführen). Apple hat auch dafür gesorgt, dass Musik wieder erschwinglich wurde. Und man kann diese frei auf alle seine Geräte kopieren. Wenn ich mir das aktuelle Mac OSX Lion per App-Store kaufe, dann kann ich das legal auf bis zu 5 Geräten gleichzeitig installieren und verwenden. Geht bei Windows z.B. überhaupt nicht. Die Einschränkungen des App-Store sind auch eher lasch, und ich muss selbst sagen (nach einschlägiger Erfahrung mit dem Android Market), dass ich lieber Kontrolle in Kauf nehme, als einen Haufen Schrott Apps ohne irgendwelche Kontrolle. Aber mal abgesehen von den iOS Geräten: wo werde ich sonst eingeschränkt? OSX bietet selbst die Compiler direkt mit, sodass ich sämtliche Software selbst compilieren kann. Hinzu kommt eben nur die Option des App Stores für den Mac – weiterhin kann man beliebige Software frei installieren. Ich verstehe also ehrlich gesagt dieses Argument nicht.

        Und falls die Einschränkungen auf dem iOS Gerät doch nerven, gibt es noch immer die Möglichkeit, einen Jailbreak durchzuführen. Apple bietet dies natürlich aus rechtlichen Gründen nicht offiziell an, geht aber auch nicht allzu aggressiv gegen diese Möglichkeit vor (man schaue sich an dieser Stelle mal Sony oder Microsoft auf den Konsolen an…).

  3. Interessante Diskussion die ihr führt. 🙂

    Meine Freundin hat Ärger mit ihrem PC, und benützt nun mein altes MacBook. Das geniale daran, und damit sind wir beim Thema Design & Funktionalität, es klappt 1A. Will nicht sagen, sie hat Angst vor Technik oder wie sie funktioniert, aber sie kommt mit Apple schnell zurecht, und ich muss kaum helfend zur Seite stehen.

    Warum? Weil er sich einfach intuitiv bedienen lässt, und ist es nicht schließlich das was wir haben wollen?

    Würde es Windows auf die Reihe bekommen ihre Produkte einfacher zu gestalten und den Mut zu haben auch einige weg zu lassen: der Käufer würde es danken. Klar, Apple kocht auch nur mit Wasser, und will meine Hand nicht ins Feuer legen, das alles Kundenfreundlich ist. Nur, sie haben was Design & Funktionalität betrifft, ihre Hausaufgabe verdammt gut gemacht.

  4. @bytelude: ich weiß genau was du meinst 🙂

    bin auch noch nicht allzu langer Besitzer eines Apple Smartphones und je länger man es besitzt, desto mehr verliebt man sich in kleine Details, auf die scheinbar bei der Entwicklung/Programmierung sehr viel Wert gelegt wurde, die ich bisher bei keinem anderen Hersteller gefunden habe.
    Ich spreche da auch von der Bedienung und dem gesamten Konzept. Es ist halt so, wie man es sich als Programmierer/Designer vorstellt. Und so optimal konnte ich es bisher nirgends entdecken.

    Und behaupte mal, ich kann das relativ neutral betrachten, denn mir ist es wirklich egal, von welchem Hersteller ein Gerät stammt, solange es denn gut ist! Und ich verwende auch noch einen “ganz normalen Windows-PC” für die alltägliche Arbeit, also ich bin offensichtlich noch nicht vom “Apple-Wahn” befallen 😀

    @Stefan: auch deine “aaah-ihr-werdet-alle-sterben-wenn-ihr-teufliche-Apple-Produkte-benutzt!!!”-Einstellung kenne ich sehr gut 🙂

    Aber du darfst mir glauben, man kann diese Geräte tatsächlich auch besitzen/verwenden, ohne dass man gleich sich zu einer Apple-Religion bekennen muss.
    Dieser ganze Hype um Apple kommt meiner Ansicht nach nämlich nicht von den Leuten, die Apple-Produkte besitzen (denn die wissen, das sind einfach nur Geräte, die man gerne benutzt, weil sie funktionieren). Der Hype wird vielmehr von den (ich weiß nicht, neidischen?) Anti-alles-und-vor-allem-mainstream-Leuten produziert.

    Es ist nur ein Produkt, und man darf sich doch freuen, wenn es gut ist, weil dies auf dem aktuellen Massenmarkt eben zur Seltenheit geworden ist.

    1. Also dann hast du meinen Kommentar wohl nicht richtig gelesen, denn ich war knapp 5 Jahre ein so genannter “Apple-Voll-Nutzer” und kehre dem nun den Rücken.

      Grade eben wegen diesem ganzen Gehabe und Getue von den Nutzer, wie toll diese “Geräte doch zu Benutzen sind” und wie schick doch das Design ist und so weiter und sofort.

      Mein erstes Handy von LG damals, ein Klapp-Handy ohne Tochscreen, funktionierte auch super und so. Auch mein derzeitiges Smartlet von Samsung das Galaxy Note funktioniert super und benutze ich auch gerne, aber ich reibe das nicht jedem unter die Nase das “ICH NEN SAMSUNG” habe das “SUPER DESIGN HAT UND SO” und alles andere ja mehr so, na ja ist…

      Und diese Einstellungen die ich angeblich haben soll, ist eine andere als wie du beschrieben hast. 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published.