Chrome scheint Videosoftware unter MacOS auszubremsen

Creative Director Felipe Baez von der Agentur Cre8ive Beast hat bemerkt, dass sich Final Cut Pro deutlich langsamer wird, und teilweise sogar abstürzen kann. Grund dafür ist das “Video-Toolbox” Framework, welches von MacOS bereitgestellt wird. Chrome nutzt dieses Framework und klaut somit die Ressourcen anderen Programmen, wie eben Final Cut Pro. Das gleiche Problem tritt auch z.B. bei Handbrake auf, und somit wahrscheinlich auch bei weiteren Video-Editoren.

Aktuell ist der Ratschlag: sobald man irgendeine Art von Videoschnitt macht, sollte Chrome nicht laufen.

Bei dieser Gelegenheit rate ich wirklich JEDEM dazu, sich den aktuellen Firefox nochmal anzusehen. War er in den letzten Jahren eher langsam und behäbig geworden, ist er nun seit ca. 0,5-1 Jahr wieder in seiner alten Form zurück. Er ist super schnell (teilweise sogar schneller als Chrome), hat die gleichen Funktionen, und ganz wichtig: nimmt Privatsphäre und Datenschutz höchstwahrscheinlich deutlich ernster als andere Browserhersteller. Ich bin schon vor einer ganzen Weile umgestiegen (auf meinem Mac und auch auf iPhone/iPad) und bereue es in keinster Weise!

via Golem

WordPress zeigt nur die Überschriften, aber nicht den Artikel Inhalt / Content an

Bei einem Umzug von WordPress hatte ich auf einmal das Phänomen, dass die Seite an sich wunderbar funktionierte, jedoch nur die Blog Post Überschriften und nicht den Content anzeigte.

Komischerweise war der Content beim Bearbeiten des Artikels vorhanden, also tippte ich erst auf das Template. Da ich jedoch ein WordPress Default Template in Verwendung hatte, konnte das schnell ausgeschlossen werden.

Die Lösung brachte dann der allgemeine WordPress Universal-Tip: Alle Plugins deaktivieren und dann einzeln wieder anschalten. Und siehe da, das (leider) komplett veraltete “wp-slimbox-reloaded” hatte den Fehler verursacht. Irgendwie hat es den Render-Prozess des Artikel Contents zerschossen. Sobald ich das Plugin deaktiviert hatte, lief die Seite wieder wie gewohnt 🙂

1und1 Probleme mit CNAME, ssl/https, root domain und Weiterleitungen

Sorry, ich wollte alles in der Überschrift unterbringen 🙂

Um was geht es denn genau?

Nehmen wir an, du betreibst einen externen Dienst, der unter deiner Domain gehosted wird (DEINE-DOMAIN.de), die du bei 1und1 gekauft/geparkt hast bzw. dort per DNS verwaltest. Dieser externe Dienst nutzt CNAME Einträge, um Subdomains deiner Domain direkt nutzen zu können. Im konkreten Fall www.DEINE-DOMAIN.de.

 

Kurzer Abriss, was ein CNAME ist: statt A bzw. AAAA Einträge mit IPs zu hinterlegen, kann man mittels CNAME eine Subdomain deiner Hauptdomain auf eine ganz andere Domain verweisen. Beispiel:

blog.DEINE-DOMAIN.de hat einen CNAME auf DEIN-NAME.wordpress.com

Wenn nun jemand blog.DEINE-DOMAIN.de aufruft, dann geht der DNS-Server (also der von der Domain) auf DEIN-NAME.wordpress.com und zieht sich dort die A bzw. AAAA Einträge und liefert diese so zurück, als ob sie der Domain blog.DEINE-DOMAIN.de zugewiesen wären. Das große Problem ist hier: das geht immer nur mit Subdomains von DEINE-DOMAIN.de, also z.B. www.DEINE-DOMAIN.de.

 

Zurück zum aktuellen Fall: Rufst du in deinem Setup nun DEIN-NAME.de im Browser auf, so wirst du die Meldung bekommen, dass diese Seite nicht erreichbar ist. Also, bei 1und1 eine http Weiterleitung auf www.DEINE-DOMAIN.de eingerichtet. Klappt nur nicht. Denn: Der 1&1-Standarteintrag für A und AAAA Record deiner Domain muss bestehen, damit die http Weiterleitung überhaupt funktionieren kann. Leider bekommt man diesen Hinweis nur in einem kleinen versteckten Nebensatz in der 1&1 Hilfe-Ecke.

Nun haben moderne Browser aber die (gute) Angewohnheit, per Default ein https vor die von dir eingetippte Domain zu setzen (zumindest war es bei mir in Chrome und Firefox so). Und dann kann man die Seite schon wieder nicht aufrufen, den nun bekommt man einen SSL Fehler. Was muss man also nun tun? Richtig, wenn man es einfach haben will, bestellt man ein 1&1 SSL Zertifikat, dann klappt auch die Weiterleitug von https://DEINE-DOMAIN.de auf https://www.deine-domain.de.

 

Fotorealismus mit der Unreal Engine 4

Mir fehlen die Worte! Dieses Video wurde mit der unreal engine 4 gerendert. Sprich, theoretisch könnten spiele zukünftig so aussehen.

Die Landschaft wurde auf Island mittels 3D Scanner erfasst, und dann wurde mit den Engine nachgebaut. Ein Meisterwerk!

 

[Quicktip] Walkie Talkie App ist nicht auf der Apple Watch vorhanden

Irgendwie ist die großartige Walkie Talkie App auf der Apple Watch total an mir vorbei gegangen. Als ich sie nun doch entdeckte, wollte ich sie natürlich gleich ausprobieren. Mit einem Freund klappte es auf Anhieb, der andere sagte mir, dass die App nicht auf seiner Uhr zu finden ist bzw. die Walkie Talkie App auf der Apple Watch fehlt.

Nachdem wir diverse Lösungvorschläge durchprobiert hatten, war die Lösung dann doch relativ leicht. Folgende Vorraussetzungen müssen erfüllt sein, damit die App auf der Apple Watch erscheint und nutzbar ist:

  • Facetime muss auf dem iPhone eingrichtet und nutzbar sein
  • die Apple Watch muss das neueste WatchOS installiert haben
  • ihr braucht mindestens eine Apple Watch 2 oder aber die zweite Revision der ersten Apple Watch, also die mit der neuen CPU
  • die Facetime App muss auf dem iPhone installiert sein

Der letzte Punkt war in unserem Fall entscheidend. Da man Facetime neben der offiziellen App auch einfach über die Telefon-App bzw. das Telefonbuch verwenden kann, hatte sich die Facetime App wegen Nicht-Nutzung automatisch de-installiert. Nachdem der Kollege die App durch einfaches drauf tippen wieder neu installiert hatte, erschien die Walkie Talkie App auch auf der Uhr.

Samsung M2070 scant seit Mac OS Mojave nicht mehr richtig per Dokumenteneinzug

Im papierlosen Büro habe ich nicht mehr so viel mit drucken/scannen zu tun, aber ab und zu passiert es dann doch. Dafür hatte ich mir vor einigen Jahren das Samsung M2070 Multifunktionsgerät mit schwarz-weiss Laser sowie Scanner mit Dokumenteneinzug besorgt, und bin auch sehr glücklich mit dem Teil. Besonders, da es auch Airprint beherscht und somit einen Betrieb nur mit dem iPad ermöglicht – sehr gut für Eltern, die keinen “richtigen” Rechner brauchen.

Aber zurück zum Gerät: seit Mac OS Mojave scannt das Teil nicht mehr so richtig. Sobald man den Dokumenteneinzug nutzt oder aber eine höhere Auflösung verwendet, bricht der Scandialog mit “Der Scanner hat einen Fehler gemeldet” ab.

Da es mir nun wirklich richtig auf die Nerven ging, habe ich mal etwas recherchiert und in den HP-Supportforen (ja, ich war auch verwundert – scheinbar haben die beiden sich beim Thema Support vereint) fand ich dann eine Lösung. Man lädt folgendes Treiberpaket herunter:

https://support.hp.com/us-en/drivers/selfservice/samsung-xpress-sl-m2070-laser-multifunction-printer-series/16450377/model/16450383

(Bitte darauf achten, dass der Filter auf “10.14” steht, dann findest du unter Basic Drivers das Paket “Samsung SL-M2070 Series Scan Driver”. Dort findest du die entsprechenden Installationspakete)

Anschließend entpackt man den Spaß und kann dann die Treiber installieren. Bei mir ging es dann trotzdem nur, indem ich die Software “Scan Assistant” (ist im Zip mit enthalten) installierte. (siehe Update). Mit diesem Tool kann man nun endlich wieder scannnen, auch unter Mac OS Mojave 🙂

 

UPDATE:

Dank des Hinweises von Timo habe ich nochmal den aktuellsten Treiber installiert (Stichwort MAC_TWAIN in der ZIP Datei). Damit geht nun endlich auch wieder das Scannen per Dokumenteneinzug mittels der Vorschau App. Die “Scan Assistant” Software ist also nicht mehr zwingend notwendig.

Wie ich einen USB Stick selbst repariert habe

Vor einiger Zeit hatte ich mir mal einen 256gb USB3.0 Stick gekauft, um die Festplatte des Laptops etwas zu entlasten. Leider war er etwas klobig und so kam es wie es kommen musste: das Ding steckte im Rechner und wurde kräftig mechanisch belastet – sprich, verbogen. Und anschließend funktionierte er nur noch mit leichtem Verbiegen, um dann irgendwann komplett den Geist aufzugeben.

Seitdem lag das Ding nun da und ich fand das Problem einfach nicht. Vor kurzem habe ich mir als nachträgliches Geburtstagsgeschenk ein digitales Mikroskop gekauft (KKmoon Digital Elektronisches Mikroskop), das einem bei genau so einer Fehlersuche hilft:

Der Fehler war dann letztendlich mit einer so krassen Vergrößerung auch schnell ausgemacht – ein Pin am USB Stecker war gebrochen, mit bloßem Auge war das Problem kaum zu sehen:

Und so sah dann die Reparatur unter extremer Vergrößerung aus (nein, ich zittere sonst nicht so 🙂 ):
Ich habe einfach ein ca. 2mm langes Stück Draht von einem Wiederstand abgetrennt, dieses mit einer Pinzette auf den Bruch gelegt und dann versucht, irgendwie mit Zinn und Lötkolben an die Stelle zu kommen. Da ich sowas in der Größenordnung bisher noch nicht gemacht habe, sieht es sicher nicht ganz so professionell aus. Man sieht schon alleine an der Platzierung des Drahtes, wie fummelig die Angelegenheit war:

Aber: Der Stick funktioniert nun wieder und ich bin unglaublich stolz, das Teil vor der Mülltonne gerettet zu haben.

Wenn der 3D Drucker auf einmal mit Licht zeichnen kann und wunderbare Videos zaubert

An dieser Stelle fehlen mir wirklich die Worte – so begeistert bin ich vom Projekt von Josh Sheldon. Er hat einen 3D Drucker so modifiziert, dass dieser in Langzeitaufnahmen mit Licht zeichnet. Und das in einem Automatisierungsgrad und einem Professionalitätslevel, der einen einfach nur sprachlos werden lässt. Aber schaut es euch selbst an: