Chrome scheint Videosoftware unter MacOS auszubremsen

Creative Director Felipe Baez von der Agentur Cre8ive Beast hat bemerkt, dass sich Final Cut Pro deutlich langsamer wird, und teilweise sogar abstürzen kann. Grund dafür ist das “Video-Toolbox” Framework, welches von MacOS bereitgestellt wird. Chrome nutzt dieses Framework und klaut somit die Ressourcen anderen Programmen, wie eben Final Cut Pro. Das gleiche Problem tritt auch z.B. bei Handbrake auf, und somit wahrscheinlich auch bei weiteren Video-Editoren.

Aktuell ist der Ratschlag: sobald man irgendeine Art von Videoschnitt macht, sollte Chrome nicht laufen.

Bei dieser Gelegenheit rate ich wirklich JEDEM dazu, sich den aktuellen Firefox nochmal anzusehen. War er in den letzten Jahren eher langsam und behäbig geworden, ist er nun seit ca. 0,5-1 Jahr wieder in seiner alten Form zurück. Er ist super schnell (teilweise sogar schneller als Chrome), hat die gleichen Funktionen, und ganz wichtig: nimmt Privatsphäre und Datenschutz höchstwahrscheinlich deutlich ernster als andere Browserhersteller. Ich bin schon vor einer ganzen Weile umgestiegen (auf meinem Mac und auch auf iPhone/iPad) und bereue es in keinster Weise!

via Golem

[Quicktip] Chrome ruckelt unter OSX Mountain Lion mit dem Retina Macbook Pro

Das neue Macbook Pro mit Retina Display rockt! Allerdings gibt es noch einige Probleme im Zusammenhang mit der neuen Technik, etwa, dass nicht alle Apps darauf optimiert sind und dann die Schriften verwaschen sind.

Ein anderer unglücklicher Effekt ist, dass das Scrollen z.B. im Chrome ziemlich ruckelig werden kann, wenn man die volle Auflösung ausnutzt. Wo hingegen der Safari in der gleichen Konfiguration butterweich scrollt, hat der Chrome schwer zu kämpfen. Das Problem kann man größtenteils umgehen, wenn man folgendes tut:

  • die URL chrome://flags/ aufrufen
  • Die Optionen “GPU-Compositing auf allen Seiten” (“GPU compositing on all pages”) und “Aufbau mit Thread” (“Threaded compositing”) auf aktiviert/enabled stellen
  • unten den Button “jetzt neu starten” (“restart now”) betätigen

Damit wird die Grafikkarten-Beschleunigung beim Rendern von Internetseiten sowie das Berechnen in Threads, also mehreren parallelen Prozessen, aktiviert.

Der Chrome sollte jetzt schonmal deutlich schneller laufen, wenn er auch noch immer nicht ganz mit dem Safari mithalten kann. Ich gehe aber mal davon aus, dass Google da bald Abhilfe schaffen wird…