Firefox deaktiviert addons

Am Wochenende ist Mozilla leider ein sehr blöder Fehler unterlaufen: das Zertifikat, welches die Echtheit von Extensions sicherstellt, ist abgelaufen 🙁

Die Folge: sämtliche Extensions/Erweiterungen sind komplett deaktiviert und lassen sich weder aktivieren noch neu installieren.

Die Lösung ist, zumindest aktuell, relativ einfach:

Einstellungen öffnen, dann den Punkt Datenschutz & Sicherheit wählen und dort den Punkt aktivieren, dass ihr an so genannten “Studien” teilnehmen wollt. Darüber wird nämlich gerade der Hotfix verteilt:

Danach habe ich den Browser einmal neu gestartet, und nach ein paar Minuten erschienen meine Addons wieder.

Da ich noch nicht so recht weiß, was ich von diesem Setting halten soll, mit dem Mozilla eigentlich beliebig meinen Browser steuern darf, werde ich es wohl in den nächsten Tagen, sobald der “offizielle” Fix da ist, wieder deaktivieren.

WordPress zeigt nur die Überschriften, aber nicht den Artikel Inhalt / Content an

Bei einem Umzug von WordPress hatte ich auf einmal das Phänomen, dass die Seite an sich wunderbar funktionierte, jedoch nur die Blog Post Überschriften und nicht den Content anzeigte.

Komischerweise war der Content beim Bearbeiten des Artikels vorhanden, also tippte ich erst auf das Template. Da ich jedoch ein WordPress Default Template in Verwendung hatte, konnte das schnell ausgeschlossen werden.

Die Lösung brachte dann der allgemeine WordPress Universal-Tip: Alle Plugins deaktivieren und dann einzeln wieder anschalten. Und siehe da, das (leider) komplett veraltete “wp-slimbox-reloaded” hatte den Fehler verursacht. Irgendwie hat es den Render-Prozess des Artikel Contents zerschossen. Sobald ich das Plugin deaktiviert hatte, lief die Seite wieder wie gewohnt 🙂

1und1 Probleme mit CNAME, ssl/https, root domain und Weiterleitungen

Sorry, ich wollte alles in der Überschrift unterbringen 🙂

Um was geht es denn genau?

Nehmen wir an, du betreibst einen externen Dienst, der unter deiner Domain gehosted wird (DEINE-DOMAIN.de), die du bei 1und1 gekauft/geparkt hast bzw. dort per DNS verwaltest. Dieser externe Dienst nutzt CNAME Einträge, um Subdomains deiner Domain direkt nutzen zu können. Im konkreten Fall www.DEINE-DOMAIN.de.

 

Kurzer Abriss, was ein CNAME ist: statt A bzw. AAAA Einträge mit IPs zu hinterlegen, kann man mittels CNAME eine Subdomain deiner Hauptdomain auf eine ganz andere Domain verweisen. Beispiel:

blog.DEINE-DOMAIN.de hat einen CNAME auf DEIN-NAME.wordpress.com

Wenn nun jemand blog.DEINE-DOMAIN.de aufruft, dann geht der DNS-Server (also der von der Domain) auf DEIN-NAME.wordpress.com und zieht sich dort die A bzw. AAAA Einträge und liefert diese so zurück, als ob sie der Domain blog.DEINE-DOMAIN.de zugewiesen wären. Das große Problem ist hier: das geht immer nur mit Subdomains von DEINE-DOMAIN.de, also z.B. www.DEINE-DOMAIN.de.

 

Zurück zum aktuellen Fall: Rufst du in deinem Setup nun DEIN-NAME.de im Browser auf, so wirst du die Meldung bekommen, dass diese Seite nicht erreichbar ist. Also, bei 1und1 eine http Weiterleitung auf www.DEINE-DOMAIN.de eingerichtet. Klappt nur nicht. Denn: Der 1&1-Standarteintrag für A und AAAA Record deiner Domain muss bestehen, damit die http Weiterleitung überhaupt funktionieren kann. Leider bekommt man diesen Hinweis nur in einem kleinen versteckten Nebensatz in der 1&1 Hilfe-Ecke.

Nun haben moderne Browser aber die (gute) Angewohnheit, per Default ein https vor die von dir eingetippte Domain zu setzen (zumindest war es bei mir in Chrome und Firefox so). Und dann kann man die Seite schon wieder nicht aufrufen, den nun bekommt man einen SSL Fehler. Was muss man also nun tun? Richtig, wenn man es einfach haben will, bestellt man ein 1&1 SSL Zertifikat, dann klappt auch die Weiterleitug von https://DEINE-DOMAIN.de auf https://www.deine-domain.de.

 

[Quicktip] Walkie Talkie App ist nicht auf der Apple Watch vorhanden

Irgendwie ist die großartige Walkie Talkie App auf der Apple Watch total an mir vorbei gegangen. Als ich sie nun doch entdeckte, wollte ich sie natürlich gleich ausprobieren. Mit einem Freund klappte es auf Anhieb, der andere sagte mir, dass die App nicht auf seiner Uhr zu finden ist bzw. die Walkie Talkie App auf der Apple Watch fehlt.

Nachdem wir diverse Lösungvorschläge durchprobiert hatten, war die Lösung dann doch relativ leicht. Folgende Vorraussetzungen müssen erfüllt sein, damit die App auf der Apple Watch erscheint und nutzbar ist:

  • Facetime muss auf dem iPhone eingrichtet und nutzbar sein
  • die Apple Watch muss das neueste WatchOS installiert haben
  • ihr braucht mindestens eine Apple Watch 2 oder aber die zweite Revision der ersten Apple Watch, also die mit der neuen CPU
  • die Facetime App muss auf dem iPhone installiert sein

Der letzte Punkt war in unserem Fall entscheidend. Da man Facetime neben der offiziellen App auch einfach über die Telefon-App bzw. das Telefonbuch verwenden kann, hatte sich die Facetime App wegen Nicht-Nutzung automatisch de-installiert. Nachdem der Kollege die App durch einfaches drauf tippen wieder neu installiert hatte, erschien die Walkie Talkie App auch auf der Uhr.

Nextcloud mit nginx reverse proxy macht endlos reloads

Langer Titel, einfaches Problem.

Ich habe eine Nextcloud Instanz, die lokal läuft und dann mittels Nginx Reverse Proxy aus dem Internet nur per HTTPS erreichbar ist. Nach einem der üblichen Updates endete dieses Setup, welches bis dahin problemlos lief, immer in einer Endlossschleife – aber nur für die Website. Die Nextcloud Sync Clients liefen problemlos weiter.

Mir war also klar, dass es irgendwie mit dem Reverse Proxy zusammenhängen muss. Und so war es dann auch. Nachdem ich folgendes zur Config Datei hinzugefügt hatte, lief es wieder:

'overwritehost'     => 'WWW.MEINE.DOMAIN',
'overwriteprotocol' => 'https',

Das Problem war einfach, dass scheinbar Nextcloud intern auf HTTP gehen wollte, was durch den Auto-Redirect des Nginx auf HTTPS dann für die Endlosschleife gesorgt hatte 🙂

Samsung M2070 scant seit Mac OS Mojave nicht mehr richtig per Dokumenteneinzug

Im papierlosen Büro habe ich nicht mehr so viel mit drucken/scannen zu tun, aber ab und zu passiert es dann doch. Dafür hatte ich mir vor einigen Jahren das Samsung M2070 Multifunktionsgerät mit schwarz-weiss Laser sowie Scanner mit Dokumenteneinzug besorgt, und bin auch sehr glücklich mit dem Teil. Besonders, da es auch Airprint beherscht und somit einen Betrieb nur mit dem iPad ermöglicht – sehr gut für Eltern, die keinen “richtigen” Rechner brauchen.

Aber zurück zum Gerät: seit Mac OS Mojave scannt das Teil nicht mehr so richtig. Sobald man den Dokumenteneinzug nutzt oder aber eine höhere Auflösung verwendet, bricht der Scandialog mit “Der Scanner hat einen Fehler gemeldet” ab.

Da es mir nun wirklich richtig auf die Nerven ging, habe ich mal etwas recherchiert und in den HP-Supportforen (ja, ich war auch verwundert – scheinbar haben die beiden sich beim Thema Support vereint) fand ich dann eine Lösung. Man lädt folgendes Treiberpaket herunter:

https://support.hp.com/us-en/drivers/selfservice/samsung-xpress-sl-m2070-laser-multifunction-printer-series/16450377/model/16450383

(Bitte darauf achten, dass der Filter auf “10.14” steht, dann findest du unter Basic Drivers das Paket “Samsung SL-M2070 Series Scan Driver”. Dort findest du die entsprechenden Installationspakete)

Anschließend entpackt man den Spaß und kann dann die Treiber installieren. Bei mir ging es dann trotzdem nur, indem ich die Software “Scan Assistant” (ist im Zip mit enthalten) installierte. (siehe Update). Mit diesem Tool kann man nun endlich wieder scannnen, auch unter Mac OS Mojave 🙂

 

UPDATE:

Dank des Hinweises von Timo habe ich nochmal den aktuellsten Treiber installiert (Stichwort MAC_TWAIN in der ZIP Datei). Damit geht nun endlich auch wieder das Scannen per Dokumenteneinzug mittels der Vorschau App. Die “Scan Assistant” Software ist also nicht mehr zwingend notwendig.

[Quicktip] Better Snap Tool started nicht mehr unter Mac OS Mojave

Nachdem ich vor kurzem auf Mac OS Mojave aktualisiert hatte, fiel mir heute morgen auf, dass Better Snap Tool auf meinem zweiten Macbook gar nicht mehr startet. In der Systemkonsole erschien nur eine Fehlermeldung:

Unable to load Info.plist exceptions (eGPUOverrides)

So richtig Sinn machte die aber für mich nicht, denn ich bezweifle, dass Better Snap Tool regen Gebrauch von der GPU macht 🙂

Ein Hinweis im Forum des Herstellers brachte mich dann aber weiter: Die Application Firewall bzw. die Datenschutzeinstellungen im Security System sind das Problem.

Die Lösung ist dann, wie immer, sehr einfach:

  • In den Systemeinstellungen den Punkt “Sicherheit”/”Security” aufrufen und dann das Better Snap Tool aus der Liste der erlaubten Apps entfernen.
  • Better Snap Tool starten, der Dialog für das erneute Hinzufügen der App in den Sicherheitsbereich erscheint:
  • Nach erfolgreichem erneuten Aktivieren der App im Sicherheitsbereich startet Better Snap Tool dann auch endlich wieder wie erwartet

Freenas Jail meldet, dass das Shared Object libdl.so.1 fehlt

Beim Herumspielen mit einem neuen Jail in meiner Freenas Instanz konnte ich zwar alle möglichen Packages installieren, jedoch meldeten die diversen Tools immer wieder folgendes (in diesem Fall bei python3):

Shared object "libdl.so.1" not found, required by "python3.5"

 

Soweit ich es herauslesen konnte, liegt das wohl an ein paar umgebauten Paketen im aktuellen Freenas Jail Template, weswegen es zu dieser Unstimmigkeit kommt. Um das Problem vorerst zu lösen, kann man sich mittels eines kleinen Downgrades behelfen:

  • die Datei “/usr/local/etc/pkg.conf” bearbeiten und in der ersten Zeile folgendes hinzufügen:
    set OSVERSION = 1101001
  • in der Datei /etc/pkg/FreeBSD.conf die Property “url” auf folgendes ändern:
    url: "pkg+http://pkg.FreeBSD.org/${ABI}/release_2",
  • in der Datei /usr/local/etc/pkg/repos/FreeBSD.conf die Property “url” auf folgendes ändern:
    url: "pkg+http://pkg.FreeBSD.org/freebsd:11:x86:64/release_2",
  • und dann mittels folgender Befehle das Downgrade starten:
    pkg update -f
    pkg upgrade -f

Alle aufkommenden Fragen mit y bestätigen, und schon sollten Python und co wieder laufen.

Quelle: forums.freenas.org

Homebrew müllt wahrscheinlich deine Festplatte voll

Vielleicht bin ich wirklich einfach zu dämlich, aber mir war nicht klar, wie sehr homebrew (der alternative Open Source Appstore für deinen Mac) die Festplatte vollmüllt. Ja, ich hatte schon verstanden, dass das Ding mit Symlinks arbeitet und somit die aktuelle Version markiert. Nicht offensichtlich wahr jedoch für mich, dass das Ding überhaupt keine Aufräumarbeiten durchführt.

Sprich: bei jedem Update kommt pro installierter App ein neuer Ordner dazu. Um das ganze korrekt aufräumen zu lassen und nur die aktuellste Version der jeweiligen App auf dem Rechner zu haben, muss man folgendes tun:

brew update
brew upgrade
brew cleanup

Bei mir hat das ganze satte 18GB an kostbarem SSD Speicher zurück gebracht ???

Freenas s.m.a.r.t service (smartd) startet einfach nicht

In meiner Freenas Installation wurde ich vor kurzem darauf hingewiesen, dass der smartd Service nicht läuft. Ich dachte nach einem Reboot gibt sich das, war aber natürlich nicht der Fall.

Nachdem ich zunächst auf der Shell im Freenas ein

smartd -d

ausgeführt hatte, startete der smartd Service im Debug Modus und listete mir auf, was er tat. Und da war auch schon die entsprechende Fehlermeldung zu sehen:

Device: /dev/da0, unable to autodetect device type
Unable to register device /dev/da0 (no Directive -d removable). Exiting.

Mittels

camcontrol devlist

war dann schnell klar, dass die SD Karte, auf der mein Freenas System läuft, das Problem verursachte.

Die Problemlösung ist etwas unkonventionell, aber in meinem Fall ist sie ok: die SD Karte braucht keine SMART Überwachung.

Also einfach die Freenas Weboberfläche aufgerufen, und dort unter “Speicher –> zeige Festplatten” die Platte ausgewählt und per “Edit” Button das Häkchen bei “S.M.A.R.T aktivieren” raus nehmen:

Nach dem Speichern dieser Änderung lief der smartd sofort wieder 🙂