[Test] Sigma 35mm 1:1.4 DG HSM Festbrennweite

Anmerkung: das für dieses Review verwendete Objektiv wurde mir von Sigma auf Nachfrage kostenlos für 2 Wochen zur Verfügung gestellt.

Ursprünglich hatte ich Sigma kontaktiert, um das neue 18-35mm 1:1.8 Objektiv ausprobieren zu können – scheinbar hatten aber viele diese Idee und so war das Objektiv vergriffen. Als Alternative wurde mir das 35mm 1:1.4 DG HSM (das DG steht für Vollformat, HSM für den Ultraschallmotor) angeboten, was ohnehin auch auf meiner Liste stand. Also nahm ich dankend an, denn der eigentliche Test war für mich eher: hält die neue “Art” Reihe von Sigma das, was sie verspricht?

Wie kam ich eigentlich auf diese Fragestellung? Sind wir mal ehrlich: bis vor kurzem stand Sigma, ähnlich wie Tamron, zumindest in meinen Augen, für die “günstige Alternative” zu den Canon (bzw. Nikon) Linsen. Das mag vielleicht schon vorher nicht gestimmt haben, der Eindruck war trotzdem da. Bereits beim Anblick der Produktbilder, aber spätestens als ich das Objektiv in der Hand hielt, waren alle Zweifel beseitigt. Und genau hier setzt Sigma auch an: die Art Reihe soll zeigen, dass man auch sehr hochwertige Objektive herstellen kann. Mit dem 18-35mm 1:1.8 ist man noch einen Schritt weiter gegangen und hat gleich noch eines der bisher lichtstärksten Zoom Objektive entwickelt, welches man derzeit bekommen kann.

Aber zurück zu meinem Test: der Zeitraum war taktisch gewählt, denn darin lagen eine Hochzeit und ein ziemlich cooles Portraitshooting. Ich konnte das Objektiv also auf Herz und Nieren prüfen. Als Kamera kam dabei durchgängig die EOS 6d zum Einsatz. Was direkt beim Auspacken des Objektives auffiel: das Teil fühlt sich SEHR hochwertig an – aber ist auch ziemlich schwer. Bisher habe ich kein Objektiv in meiner Sammlung, welches so viel Gewicht aufweist. Die Schwere zeugt aber auch von der verwendeten Materialgüte und vor allem vom verwendeten Glas.

Am Objektiv an sich befindet sich, mangels Bildstabilisator, nur der Schalter für den manuellen bzw. automatischen Fokus. Der Fokusring ist angenehm groß ausgelegt und bewegt sich sehr sanft. Dadurch ist er auch sehr gut für Videoaufnahmen geeignet, bei denen man den Fokus ständig manuell einstellt. Das Filtergewinde hat mit 67mm ein für mich ungünstiges Maß, daher konnte ich meine Filter nicht daran testen. Das Objektiv ist innenfokussierend – sprich, es bewegt sich nichts herein oder heraus, wenn man fokussiert.

Im Lieferumfang ist noch eine Tasche sowie die passende Sonnenblende und natürlich der Objektivdeckel dabei. Besonders das Thema Sonnenblende kann sich Canon mal abschauen – es ist eine Frechheit, dass man selbst bei 800€ Objektiven dieses blöde Stück Plastik extra kaufen muss. Sigma liefert es einfach mit.

35mm stellt eine gute Allround Brennweite dar, was vor allem bei Portraitshootings passend ist. Man ist nicht zu weitwinkelig unterwegs, hat aber auch nicht nur einen sehr eingeschränkten Blickwinkel zur Verfügung. Das Sigma Objektiv arbeitet durchweg flott und dank Ultraschallmotor ziemlich leise – und liefert dabei sehr knackig scharfe Bilder über die gesamte Sensorfläche. Auf Grund der hohen Lichtstärke hat man auch in dunklen Situationen keine Probleme, denn bereits bei Offenblende ist man relativ scharf dabei. Von der Bildqualität ergibt sich bei mir kein Unterschied, denn die spielt eindeutig in einer sehr hohen Liga bzw. gleichauf mit Canon. Auch von den mir prophezeiten Fokusproblemen habe ich nichts bemerkt, jedoch kam das Objektiv ja nicht direkt aus dem Handel.

Beim ersten Einsatz fiel mir das Gewicht des Objektives sehr negativ auf. Mit der 6d habe ich schon eine etwas leichtere, aber dennoch deutlich schwerere Kamera als die APS-C Varianten – und trotzdem übertrumpfte hier noch das Objektiv. Bei den folgenden Shootings legte sich diese Wahrnehmung.

Fazit
Wenn die Frage zwischen einem Canon Objektiv und dem Sigma aufkommt, dann würde ich diese rein auf Basis des Preises beantworten. Und das ist für Fotografen ein sehr großer Vorteil – denn das Quasimonopol für hochwertige Linsen wird damit gebrochen. Ich bin sehr gespannt, wie sich die anderen Linsen aus der Art Reihe schlagen werden, mit dem 35mm hat Sigma auf jeden Fall schon mal gut vorgelegt!

Es folgen ein paar Beispielbilder, die mit dem 35mm 1:1.4 geschossen wurden:

IMG_7957

IMG_7969

IMG_7977

IMG_8021

IMG_8041

IMG_8111

Published by

bytelude

Softwareentwickler, Technik Fanatiker, Apple Fan, Kinoliebhaber, Prokrastinations-Spezialist

4 thoughts on “[Test] Sigma 35mm 1:1.4 DG HSM Festbrennweite”

  1. Danke für Ihren informativen Bericht! Ich werde das Objektiv bald kaufen und wollten Sie nochmals nach Ihren bisherigen Erfahrungen fragen. In den 3 Monaten kann sich einiges getan haben oder nicht :-)?

    Wie schaut es mit dem Autofokus aus und der Bildqualität?

    Freundliche Grüße,
    Dennis

    1. Hallo Dennis,

      Ich hatte das Objektiv nur für den Testzeitraum, werde es mir aber demnächst kaufen. Daher kann ich auch nicht mehr sagen, als im Bericht steht 😉
      Es ist eine sehr tolle Linse, die sich von der Qualität her vor den Canon L Optiken bzw. den hochwertigen Nikon Objektiven nicht verstecken braucht.

      MfG
      Martin

  2. Hallo, Martin, dieser Artikel hat mich voll überzeugt. Nach vielen Recherchen habe ich heute zugeschlagen und mir das “Teil” für meine Canon 6d zugelegt. Was soll ich sagen? Ein Traum!

    Vielen Dank!

    Freundlichst, Ewald

  3. Hallo Martin,
    Habe das Glas an meiner D800. Ich bin begeister.
    Vermisse überhaupt nichts.
    Es ist über jede Kritik erhaben.
    Gruß
    Roland

Leave a Reply

Your email address will not be published.