[Test] Fuji X-E1 Systemkamera

IMG_5681

Nachdem ich nun bereits Kameras von Sony, Canon und Olympus getestet habe, fehlte mir noch ein Model der sagenumwobenen Fuji X Reihe. Meine Anfragen bei Fuji nach einem Testmodel blieben leider immer wieder unbeantwortet. Also kaufte ich mir die Kamera kurzerhand selbst. Um das Risiko der Fehlinvestition gering zu halten, wählte ich das ältere Model X-E1, welches aber nicht allzu viele Unterschiede zu seinem Nachfolger aufweist.

IMG_5676

Anders als die bereits getestete Olympus OMD handelt es sich bei der Fuji nicht um eine Micro-Four-Thirds Kamera, sondern um einen echten APS-C Sensor. Auch wenn die Kameras mit dem kleineren Sensor viel mittels Bildstabilisatoren und hochwertiger Technik ausgleichen, so muss man doch sagen: ein größerer Sensor ist nunmal einfach ein größerer Sensor. Aber nicht nur auf der technischen Seite, sondern auch in der Optik und Haptik der Kamera selbst schlägt Fuji all seinen unmittelbaren Konkurrenten. Die Kamera sieht extrem Retro aus, ohne altbacken zu wirken. Alle wichtigen Einstellungen sind per analogem Wählrad einstellbar, was einen extrem klaren Workflow ermöglicht. Und man ist sehr schnell!

Zum einen aus Geiz, zum anderen aber auch gewollt, kann ich nicht alle Funktionen der Kamera voll ausnutzen. Der Grund ist relativ einfach: ich verwende ausschließlich “Fremdobjektive” mittels Adapter an der Kamera. Geiz, weil das von mir gewünschte 35mm 1.4 Objektiv gleich mal genauso viel kostet wie die Kamera selbst. Gewollt, weil ich mit dieser Kamera meine Fotografie entschleunigen wollte, indem ich gezwungen werde, manuell zu fokussieren und mir daher vorher zu überlegen, was ich eigentlich fotografieren möchte. Hierzu kann ich bereits sagen: es funktioniert!

IMG_5674

Zum Einsatz kommen all meine Canon EF Objektive sowie ein 28mm Canon FD Objektiv. Die EF Linsen haben das Problem, dass ihre Blende elektronisch eingestellt wird, was an anderen Kameras natürlich nicht funktioniert. Man kann die Blende entweder per Trick an einer EOS setzen und fest stehen lassen, oder aber, man hat wie ich einen Adapter mit eingebauter Blende. Das Immerdrauf ist aber derzeit das Canon FD Objektiv, welches ich günstig bei ebay geschossen habe.

adapter_blende

Ich denke, dass ich zum Thema Menü usw. nicht viele Worte verlieren muss: es funktioniert, ist relativ intuitiv und man ist schnell drin. Sehr nett sind die verschiedenen Hardware Knöpfe, die man teilweise nach den eigenen Vorlieben belegen kann. Richtig cool sind die frei belegbaren Profile, in denen man viele Einstellungen wie ISO, Bildstil, Bildformat usw. hinterlegen kann. Anschließend kann man mittels leicht zu erreichender Q-Taste zwischen diesen Profilen schnell wechseln. Das ganze erinnert stark an die Custom Funktionen von Canon und Nikon DSLRs.

Und nun genug der Äußerlichkeiten: Der Sensor der X-E1 ist sehr rauscharm und schlägt meine EOS 650d um Längen. An die 6d kommt er noch nicht ganz ran, liegt aber in der Nähe. Anders als mein restlicher Kamera Fundus ist die X-E1 mit einem rein elektronischen Sucher ausgestattet. Das ist im ersten Moment noch etwas ungewöhnlich, man lernt ihn aber schnell zu schätzen. Denn der Vorteil ist ganz klar: man kann direkt sehen, wie sich die aktuellen Einstellungen auf das finale Bild auswirken werden. Außerdem kann man sich Hilfselemente wie die Wasserwaage oder das Gitternetz einblenden lassen. Auf der anderen Seite wird die Sicht in dunklen Umgebungen deutlich eingeschränkt – hier sind optische Sucher deutlich im Vorteil.

IMG_5680

Ein erst nachträglich hinzugefügtes Feature der X-E1 ist das so genannte Focus Peaking. Dabei handelt es sich um eine Technik, die durch eine Kontrasterhöhung Kanten besonders hervorhebt und damit dem Fotografen zeigt, wo gerade der Fokus der Kamera liegt. Diese Funktion ist rein für das manuelle Fokussieren gedacht, daher muss man auch vorn an der Kamera den M Modus für das Objektiv aktivieren. Und hier spielt der optische Sucher nun seine Stärke aus: man sieht das Focus Peaking auch in ihm. Das vereinfacht den manuellen Fokussiervorgang enorm. Hinzu kommt noch die Möglichkeit, das Bild um den Faktor 2 oder 10 zu vergrößern. Damit kann man die Schärfe noch genauer einstellen – und auch dies wieder sowohl auf dem Display als auch im Sucher. Leider kann man derzeit den Focus Peak nicht einfärben. Sony Nex Kameras z.b. zeigen den Fokus wahlweise in knallrot an. Wenn es schnell gehen muss, ist man damit deutlich im Vorteil.

Als letzen Punkt möchte ich noch auf den integrierten Blitz zu sprechen kommen: es hat mich wirklich sehr gefreut, dass Fuji hier eine ähnliche Konstruktion wie bereits Sony in der DSC-RX100 (siehe mein Testbericht) gewählt hat. Durch die flexible Bauweise kann man die Richtung des Blitzes ändern, was dazu führt, dass man wunderbar indirekt blitzen kann. Dieses Feature direkt in der Kamera integriert zu haben und nicht immer extra einen externen Blitz mitschleppen zu müssen ist extrem cool. Auch wenn ich es bisher noch nie verwendet habe 😉

IMG_5679

Fazit
Die Kamera rockt einfach nur. Sie ist genau der Begleiter für unterwegs, den ich mir schon lange gewünscht habe. Sie ist deutlich kleiner als meine DSLR Kameras, bietet aber eine fast gleichwertige Qualität und eine sehr gute ISO Performance. Das hat natürlich auch seinen Preis, und man muss wirklich sagen: günstiger als mit der DSLR Ausrüstung kommt man hier nicht. Das Fotografierfeeling ist auf jeden Fall ein anderes und: es macht einfach riesigen Spaß. Mein Plan, mittels erzwungenem Verzichts des Autofokus meine Fotografie zu entschleunigen, funktioniert übrigens auch. Wie lange ich es durchhalte, wird sich zeigen. Spätestens, wenn ich mein Lanzeitziel, die Leica M9, erreicht habe, werde ich mich daran gewöhnt haben müssen 😉

Anbei noch ein paar Beispielbilder, die ich bisher mit der Kamera geschossen habe:
DSCF2143

DSCF2150

DSCF2174

DSCF2189

DSCF2197

DSCF2203

DSCF2226

Published by

bytelude

Softwareentwickler, Technik Fanatiker, Apple Fan, Kinoliebhaber, Prokrastinations-Spezialist

5 thoughts on “[Test] Fuji X-E1 Systemkamera”

  1. Toller Review und tolle Bilder! Können Sie mir sagen, von welcher Firma die braune Armschlaufe ist, die auf den Bildern abgebildet ist? Die sieht sehr gut und wertig aus und ich bin nach etwas vergleichbarem auf der Suche…

    Vielen Dank!
    – axedor

  2. Hallo !

    Habe mir nun auch die fuji zugelegt, mit gleichem objektiv, das 28 mm. Habe einen preisgünstigen Adapter gekauft mit dem ich aber leider keine Blende einstellen kann… Du berichtest hier von einem Adapter mit einstellbarer Blende, – kann man auf diesen Auch die fd objektive setzen, und wenn ja, wo finde ich diesen Adapter ?

    Grüße !

    1. Die Blende wird ja auch nicht am Adapter, sondern am objektiv eingestellt. Wichtig bei den fd Objektiven ist, dass der On/Off Schalter am Adapter korrekt gesetzt ist – sonst bleibt die Blende einfach offen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.