Skype 5.0 beta – wie zerstöre ich ein UI

Manchmal fragt man sich wirklich, was Designer und Entwickler etablierter Programme wie z.B. iTunes (neue Icons/Farben), Winamp (völlig überladene neue UI seit Version 5.0) und eben nun auch Skype den lieben langen Tag machen. Einfach mal eine neue UI rauswerfen, in der Hoffnung, dass sie nun super hipp ist und gut ankommt?

Eine UI dient an erster Stelle der möglichst unkomplizierten Interaktion des Users mit seinem Computer, erst im Anschluss kommt die Politur. Es scheint aber derzeit wirklich der Trend zu herrschen, dass es nur schick aussehen muss, denn die Usability kommt dann schon von allein. Mag sein, dass das ab und zu zutrifft, aber es macht wenig Sinn, dies bei einem langjährig bewährtem Interface zu tun. Denn heraus kommt dann z.B. so eine unbrauchbare Oberfläche, wie sie Skype in der neuen 5.0 Beta für den Mac präsentiert:

Vielleicht hab ich echt einen sehr komischen Geschmack, aber für mich hat eine Applikation, die ich primär zum Chatten verwende, eine möglichst schmale Liste mit meinen Kontakten zu sein, evtl. Konversationen führe ich dann in extra Fenstern. Skype will nun das ein-Fenster-Prinzip etablieren, welches meiner Meinung nach völlig am Ziel vorbei schießt. Wenn ich bedenke, dass ich nun für Skype einen extra Bildschirm reservieren muss, dann kommen mir nur noch Fragen. Derzeit passen Skype, Tweetie und Adium wunderbar nebeneinander auf einen Bildschirm, was wohl nun in Zukunft so nicht mehr funktionieren wird.

Hinzu kommt die Fokussierung auf die Konversationen. Vielleicht verwendet jeder Skype anders, aber primär öffne ich es, wenn eine Nachricht reinkommt oder ich jemanden anschreiben will. Alte Konversationen interessieren mich da erstmal nicht. Auch nicht die Konversationen des heutigen Tages, die da so prominent unten links platziert sind. Wenn ich alte Sachen sehen will, dann werde ich den entsprechenden Menüpunkt aufrufen, und sonst will ich davon nichts wissen.

Da es sich noch um eine Beta handelt kann man noch die Hoffnung haben, dass es viele Leute ähnlich sehen wie ich und Skype entsprechend abstrafen.

Setzen, Sechs!

Published by

bytelude

Softwareentwickler, Technik Fanatiker, Apple Fan, Kinoliebhaber, Prokrastinations-Spezialist

11 thoughts on “Skype 5.0 beta – wie zerstöre ich ein UI”

  1. Ich versteh dich jetzt nicht so ganz. 😉
    Aber du hast schon recht, alle haben einen anderen Geschmack.

    Ich würde einen Aufbau ähnlich den von Adium begrüssen, denn vom alten Skype war ich überhaupt nicht begeistert, allerdings finde ich die Trennung der Skype Kontake und der normalen Kontakte super.

  2. Ja, ich sehe das genauso wie im Artikel beschrieben.

    Schmal is hipp unauffällig. Die Konversation ist auch durch viele Leerräume sehr gedehnt. Sollte die Beta nicht Grundlegend geändert werden, bleib ich auch bei der alten Version.
    Zumindest eine Kompaktschalter wäre mal angebracht.
    Und völlig sinnlos ist die Funktion, die Liste, derer die Online sind in so ein halb transparentes Fenster zu schalten. Was bitte soll das sein???

    Und warum kann ich keine Onlineliste anständig haben, diese ganze linke Spalte ist ein Witz. Ich gehe ja auch nicht zum Bäcker und hol mir die Brötchen von gestern, die schon durchgekaut sind.

  3. Also ich sehe das nicht so, dass die UI total doof ist. Ich habe mir auch die Beta geholt und natürlich ist es immer so, das man sich an eine neue UI erst gewöhnen muss. Ich habe auch ein paar Funktionen erst mal gesucht, aber im großen und Ganzen gefällt mir das Aussehen viel besser als das Alter.

    Aber tja wem es nicht gefällt der soll dann halt beim alten bleiben.

  4. Wie geasgt, mir geht es nicht “rein” um das Aussehen – mir persönlich gefällt das ein-Spalten-Layout besser.

    Was mich aber nervt ist eben diese Fokussierung auf die Historie – braucht kein Mensch in dieser Form.

  5. Ich stimme vollkommen zu – ich weiß auch nicht, was die sich dabei gedacht haben. Das mit den alten Konversationen hab ich auch überhaupt nicht verstanden – reinste Platzverschwendung.

    Anstatt hier unnütze Energie zu verschwenden, hätten sich die Entwickler vielleicht mal Gedanken machen können, dass man für verschiedene Gruppen (bspw. privat / beruflich) den Online-Status unterschiedlich einstellen kann. Das wär mal echt was Feines!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *