Tutorial: ESXi Server mit der HP Z400 Workstation

Heute gibt es mal einen Gastbeitrag von einem meiner Auszubildenden zum Thema VMware ESXi Server. Der ESXi ist die kostenlose Variante des ESX Servers, der für die Servervirtualisation eingesetzt wird. Dabei wird kein Betriebssystem als Unterbau benötigt, da der ESX direkt in eine kleine Linux-Umgebung integriert ist. Das bringt zum einen extreme zusätzliche Performance, zum anderen auch eine geringere Bug-Anfälligkeit des Host-Systems. Patrick hatte bei der Einrichtung einige Probleme, da die Treiber für die Netzwerkkarte seiner Workstation nicht richtig erkannt wurden. Doch lest selbst:

Ich habe mich in der letzten Woche, aufgrund meiner Ausbildungsstelle, mit dem ESXi Server auseinandergesetzt.
Ziel war es, den Server auf einer HP Z400 Workstation zum Laufen zu bringen. VMware stellt hierfür eine kostenlose
ISO-Datei auf ihrem Webserver bereit.

Mit dem gebrannten ISO-Image im CD-Laufwerk traten auch schon die ersten Probleme auf:
Zum einen wird der Netzwerkadapter (NIC) vom ESXi Server nicht unterstützt, zum anderen lädt der ESXi standartmäßig SCSI Festplatten-Treiber. Da in der HP Z400 in der derzeitigen Konfiguration nur SATA Platten verwendet werden (bisher nur eine, später wird ein RAID folgen), musste ich mich durch verschiedenste Foren und Lösungsvorschläge kämpfen.

Letztendlich konnten beide Probleme folgendermaßen gelöst werden:

Ich habe mir eine Ubuntu Live-CD erstellt und diese auf der Workstation starten lassen,
mir das ‘mkesxiaio’ Bash-Script runtergeladen und in den Ordner ‘/Downloads/tmp/’ kopiert. In den gleichen Ordner kamen jeweils noch die ISO-Datei des ESXi 4.1 Servers und eine, aus dem vm-help.com Forum,
modifizierte, oem.tgz.

Im Anschluss startete ich das Terminal und wechselte in den Ordner ‘/Downloads/tmp/’,
um das Script mit ‘sudo chmod +x mkesxiaio_3.x.x.sh’ ausführbar zu machen
und per ‘sudo ./mkesxiaio_3.x.x.sh’ auszuführen.

Das Script frägt dann auch gleich, welche ESXi Version man benutzt. In diesem Fall wählte ich die ‘3’ für die Version 4.1.

Nachdem überprüft wurde, ob die benötigte Linux Tools in der Distribution vorhanden sind, konnte ich auswählen,
in welcher Form (modifiziertes ISO-Image, Installation auf den USB laden, Server auf den USB installieren) das Image ausgegeben werden soll. Ich wählte “Server auf USB-Stick installieren”.

Als die Frage, ob die init.d editiert werden soll, erschien, wählte ich “ja” und fügte folgendes am Ende der Datei ein:
vmkload_mod tg3.o
vmkload_mod lvmdriver

Dadurch werden bei jedem Boot-Vorgang die fehlenden Netzwerktreiber nachgeladen.

Nachdem der Stick erstellt war, konnte ich von selbigem Booten und den ESXi einrichten.

Published by

bytelude

Softwareentwickler, Technik Fanatiker, Apple Fan, Kinoliebhaber, Prokrastinations-Spezialist

One thought on “Tutorial: ESXi Server mit der HP Z400 Workstation”

  1. Das mit dem Raid wird so nicht funktionieren.
    Es werden nur wenige Raid Controller unterstützt.
    Eine Liste die in 3.5 unterstützt werden gibt es hier:
    http://www.vm-help.com/esx/esx3i/Hardware_support.php
    Ich habe in meiner Kiste einen Adaptec Raid Controller. Dort werden aber auch nur die beiden Platten einzeln erkannt und nicht als logisches Laufwerk.
    Mit einem Workaround kannst du dir ein neues Image erstellen in das man die notwendigen Treiber packt.

Leave a Reply

Your email address will not be published.