Minecraft – baust du noch, oder lebst du schon?

Gamer kann man meiner Meinung nach in zwei Gruppen einteilen: die Oldschhool Zocker und die Generation Aldi-Rechner. Ich kann mich ganz klar zu Oldschool Generation zählen, die noch Spiele wie Monkey Island, Wolfenstein 3D, Maniac Mansion, Prince of Persia, Duke Nukem 3D usw. gespielt hat – für Generation Aldi-Rechner ein absolutes No-Go, weil “da die Grafik ja so schlecht ist”. Vielen der vor allem jüngeren Spieler ist Grafik einfach wichtiger als sehr gutes Gameplay und eine tolle Story. Natürlich spricht nichts dagegen, ein tolles Spiel mit bombastischer Grafik zu haben, aber das ist eher schönes Beiwerk.

Warum nun diese Einleitung? Es geht um Minecraft – ein Spiel, welches den Abstraktionsgrad ziemlich an die Grenze treibt. Sowohl grafisch als auch spielerisch. Die bei jedem neuen Spiel zufällig generierte Spielwelt besteht nur aus Blöcken bzw. Pixeln – selbst die Sonne ist nur ein großer weißer Pixel. Und was macht nun mit all diesen Punkten? Bauen!

Aber gehen wir die Sache etwas anders an: Stellt euch vor, ihr befindet euch plötzlich auf einer einsamen Insel und seid allein. Gut, nicht ganz allein, da gibts schon noch das ein oder andere Tier und auch ein paar Zombies, Riesen-Spinnen und andere Monster – aber dazu später mehr. Was macht man nun? Man sucht sich Material und baut sich eine Hütte. Um das zu schaffen braucht man Werkzeug – welches ihr natürlich nicht habt. Also muss auch das Werkzeug erstmal aus Materialien gebaut werden, welche ihr so auf der Insel findet bzw. abbauen könnt. Das klingt natürlich alles sehr abstrakt, daher sagt ein Video wohl mehr als tausend Worte:

Die am leichtesten zu beschaffende Ressource ist Holz. Selbst Bäume bestehen einfach nur aus Blöcken, weshalb man sie Stück für Stück zerlegen kann – physikalische Gesetze muss man hier einfach mal ausblenden, denn die Bäume fallen nicht zusammen, wenn man ihnen Holzblöcke entnimmt. Hat man genug Holz zusammen, kann man sich eine Axt bauen bauen, mit der die Gewinnung von weiterem Holz oder Steinen wesentlich schneller vorran geht. Mit noch mehr Holz kann man sich eine Werkbank bauen, mit deren Hilfe man mehr Ressoucen miteinander kombinieren kann, um neue Dinge zu erschaffen. Dieser Punkt des Spieles ist das Crafting.

Natürlich hat der Tag auch nur eine beschränkte Zeit und man sollte sich bis zum Einbruch der Nacht eine sichere Unterkunft gebaut haben. Man kann sich z.B. eine Höhle graben oder aus Holz/Steinen ein Häuschen bauen. Den Eingang sollte man erstmal verbarrikadieren, da man anfänglich gegen jede Art von Monster kaum eine Chance hat – was sich natürlich radikal ändert, wenn man im Verlauf des Spiels effektive Waffen wie Schwerter oder Pfeil und Bogen erzeugen kann.

Mittels Holz und Kohle kann man Fackeln bauen, es besteht die Möglichkeit Glas herzustellen, Schienen zu bauen – selbst eine Achterbahn ist möglich, wie folgendes Video zeigt:

Das Ziel des Spiels ist, einfach nur zu überleben. Die Kreativität kommt da von ganz allein. Ich muss wirklich sagen, dass das Spiel süchtig macht. Das tolle ist, dass man Minecraft völlig kostenlos und auch noch direkt im Browser testen kann – die Classic-Version. Allerdings hat man schon sehr viele Gegenstände und es gibt weder Gesundheit noch Monster – es ist der Sandbox-Modus. Wirklich interessant ist da doch der Survival Modus, der eben Monster und co. bietet. Und den gibt’s nur in der Kaufversion.

Obwohl sich das Spiel derzeit noch im Alphastadium befindet, kann man es nur käuflich erwerben. Es kostet 9,95€, ab dem Betastadium wird es 20€ kosten. Da selbst Beta-Software meist extrem fehlerbehaftet ist, könnte man hier meinen, dass es sich um Abzocke handelt. Was nicht der Fall ist. Minecraft ist derzeit bereits sehr gut spielbar und bisher sind mir bis auf ein ein paar Schattenfehler keine Bugs aufgefallen. Wer das Game bereits jetzt kauft, bekommt alle weiteren Updates kostenlos. Ein fairer Deal würde ich sagen und die 9,95€ haben sich für mich auf jeden Fall gelohnt.

Published by

bytelude

Softwareentwickler, Technik Fanatiker, Apple Fan, Kinoliebhaber, Prokrastinations-Spezialist

2 thoughts on “Minecraft – baust du noch, oder lebst du schon?”

  1. Und wann zocken wir jetzt mal online? 🙂
    Oder wann zeigst du uns dein Schloss?

    P.S.: du brauchst die Werkbank um die Axt zu erschaffen, also ist die Reihenfolge: erst die Werkbank, dann die Axt 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published.