Erpressung – was ich von den Bahnstreiks halte

Heut muss ich mal zu einem Off-Topic Thema kommen, was mich derzeit (und wahrscheinlich sehr viele andere) ungemein beschäftigt: die Bahnstreiks.

Letzte Woche fiel der GDL ja mal wieder ein, dass man schon lange nicht mehr gestreikt hat. Also gab es am Freitag den ersten Warnstreik. Die Arbeitgeberseite ließ sich davon offensichtlich nicht beeindrucken und blieb standhaft mit ihrem Angebot. Aufgrund dieser Entscheidung wurde von der GDL am Wochenende durch eine interne Abstimmung festgelegt, dass bis auf weiteres unbefristet gestreikt wird.

Das kurz zur zeitlichen Abfolge. Ich muss sagen, dass ich beide Parteien verstehen kann. Die Arbeitgeber wollen maximalen Profit machen, die Lokfahrer wollen einen einheitlichen Tarifvertrag und somit auch mehr verdienen – die Referenz soll der Rahmenvertrag der deutschen Bahn + 5% Lohn sein. Das Problem an der Sache ist nur, dass bereits der Rahmenverrtag der Bahn ca. 30% über den Lohnniveau der “Billiganbieter” liegt.

Ab diesem Punkt setzt bei mir Unverständnis ein: die GDL geht also davon aus, dass diese kleineren Betriebe 35% mehr Lohn zahlen sollen und trotzdem wettbewerbsfähig bleiben – gegen ein zu großen Teilen noch subventioniertes Unternehmen wie der deutschen Bahn. Sorry, aber da sollte man einfach mal den gesunden Menschenverstand einschalten. Wenn die GDL das durchdrücken kann, dann werden zwar ihre Mitglieder einen T
tollen Branchen-Tarifvertrag haben, aber auch über kurz oder lang ganz ohne Arbeitsplatz da stehen.

Und da sind wir auch schon beim Stichwort durchdrücken: Was mich am meisten aufregt ist die Art und Weise des Streiks: denn die ist ganz einfach Erpressung. Ich kenne kaum eine Branche, die es sich erlauben kann, einfach mal nicht zu arbeiten und somit mehr Lohn erpressen zu wollen. Würde ich soetwas machen, dann würde ich ganz einfach die Kündigung erhalten. Und das meiner Meinung nach zurecht. Denn der Arbeitsmarkt funktioniert, wie auch jeder andere Markt, nach einem ganz einfachen Prinzip: Angebot und Nachfrage. Wenn ich in meinem Job zu wenig verdiene oder mit dem Rahmenbedingungen nicht einverstanden bin, dann habe ich irgendwas falsch gemacht. Die Zeiten, in denen man eine Lehre macht und dann sein ganzes Leben im gleichen Betrieb arbeitet, sind vorbei. Und wenn man nicht zufrieden ist, dann wechselt man entweder den Arbeitgeber oder macht etwas neues.

Ich weiß, dass diese Sätze sehr provokant sind und gerade in Zeiten großer Arbeitslosigkeit eher wie Hohn klingen. Aber ich stehe dazu. Wenn einem etwas nicht passt, dann muss man sich verändern.

Aber zurück zum Thema. Ich finde es einfach beschissen, wenn ein großer Teil der Berufspendler aufgrund von Streiks zu spät zur Arbeit kommt – denn diese Leute müssen die Fehlzeiten selbst ausgleichen. Jetzt könnte man ja meinen, dass die Arbeitgeber einfach den Forderungen zustimmen sollten und schon ist das Problem aus der Welt. Mag sein, aber was ist denn dann die Konsequenz? Richtig, diese zusätzlichen Zahlungen werden auf die Ticketpreise draufgeschlagen. Und somit ist in jedem Fall der normale Bahnfahrer der Dumme. Und das finde ich überhaupt nicht in Ordnung.

Übrigens haben ja 60% der Deutschen Verständnis für die Streiks – ich möchte allerdings mal den Berufspendler, der auf die Bahn angewiesen ist, sehen, der DAS gut findet…

Wie seht ihr das? Übertreibe ich? Oder bin ich ganz auf dem falschen Dampfer? Die Kommentare stehen euch offen…

Published by

bytelude

Softwareentwickler, Technik Fanatiker, Apple Fan, Kinoliebhaber, Prokrastinations-Spezialist

Leave a Reply

Your email address will not be published.