Firebug für’s iPhone und iPad

Die Entwicklung von html5 Apps auf dem iPhone/iPad kann manchmal schon etwas anstrengend sein, weil man nicht so tolle Debugging Werkzeuge hat, wie auf seinem Rechner. Doch es gibt eine außerordentlich praktische Lösung, die sehr hilfreich ist: Firebug in der iOS Web Variante. Was muss ich dafür tun?
Geh einfach mit deinem iPad/iPhone auf “firebug on ipad and iphone” und folge der Anleitung. Anschließend kannst du auf jeder beliebigen Seite das erstellte Lesezeichen aufrufen, und schon erscheint ein rudimentärer Firebug.

via martinkool.com

iPhone/iPad Tipps und Tricks

Die Zahl der iOS Benutzer wird immer größer – und nachdem ich der 10. Person die gleichen Tips verklickert habe, macht es wohl Sinn, diese hier mal zentral aufzulisten. Falls ihr weitere Tricks und Hinweise habt, einfach in die Kommentare damit und ich versuche den Artikel so aktuell wie möglich zu halten 😉

Noch eine kurze Erläuterungen zu den verwendeten Begriffen:

  • Hometaste: die Taste, die sich zentriert unter dem Display befindet
  • Standby-Taste: Der “Ausknopf” oben rechts
  • Lautstärketasten: befinden sich am linken Rand des iPhones – beim iPad rechts
  • Lautlos-Schalter: gleiche Position wie die Lautstärketasten
  • Sperrbildschirm: Der Bildschirm mit dem “Entsperren” Slider
  • Homescreen: Der Bildschirm mit den App Icons

Aber nun zu den Tips & Tricks:

Telefonie

  • bei einem eingehenden Anruf, den man nicht annehmen möchte, kann man die Standby Taste zwei mal drücken – man “drückt” den Anrufer weg. Wenn man stattdessen die untere der beiden Lautstärketasten drückt, wird der Anruf nicht unterbrochen, jedoch klingelt und vibriert das iPhone nicht mehr
  • Wenn man die Hometaste für einige Sekunden gedrückt hält, erscheint die Sprachsteuerung (nicht Siri!), mit der man zumindest Kontakte anrufen lassen kann
  • Während eines Telefonats kann man jederzeit den Homebutton drücken und Programme starten. Während dieser Zeit färbt sich die obere Hälfte des Bildschirms grün. Mit einem Tip darauf gelangt ihr wieder zum Telefonatsbildschirm. Sprechen könnt ihr aber während der ganzen Zeit.

Medien

  • Wenn man während der Wiedergabe von Musik und Videos auf dem iPhone den Kopfhörer Stecker abzieht, stoppt automatisch die Wiedergabe.
  • Beim iPad ist das Verhalten ähnlich, wobei hier nicht die Wiedergabe stoppt, es aber unterschiedliche Lautstärkeeinstellungen für den Kopfhörerbetrieb und den Normalbetrieb.

System

  • Wenn man die Standby und die Hometaste gleichzeitig drückt, macht man einen Screenshot (ein Bild von dem, was gerade auf dem Display zu sehen ist). Dieser wird in der Photogalerie gespeichert.
  • Man kann an jeder Stelle (außer auf dem Sperrbildschirm) doppelt die Hometaste drücken, und schon öffnet sich der Taskmanager. Dieser listet alle derzeit geöffneten Apps auf (immer 4 Stück, durch verschieben nach links erscheinen weitere usw.). Mit einem Klick auf ein App Icon wechselt man in die jeweilige App. Wenn man auf einer dieser App-Icons mit dem Finger verweilt, erscheint auf den Icons ein kleines rotes “x”. Mit diesem kann man die jeweilige App beenden.
  • Wenn man sich im Taskmanager befindet und die Apps nach RECHTS aus dem Bildschirm schiebt, erscheint die Mediensteuerung. Mit dieser könnt ihr die iPod App oder aber die App steuern, die gerade eben ein Medium abspielt. Außerdem findet man hier das Icon, um das automatische Drehen des Bildschirms beim Kippen des Geräts zu aktivieren bzw. deaktivieren. Wenn man diesen Screen nochmals nach rechts verschiebt, gelangt man zur systemweiten Lautstärkeregelung. Diese betrifft alle Medien und Spiele, jedoch nicht die Lautstärke des Klingeltones!

App Store

  • wenn man im App Store auf den letzten Tab “Updates” klickt und anschließend “gekaufte Artikel” aufruft, kann man alle Apps sehen, die man jemals mit diesem Account gekauft hat. Man kann diese auch noch so filtern, dass man nur die Apps sieht, die noch nicht auf dem iPhone/iPad drauf sind. Sehr praktisch, wenn man ein neues iDevice bekommen hat…

[Quicktip] Apps starten nach iOS 5 Update nicht mehr

Habt ihr auch das Problem, dass sich nach dem Update auf iOS 5 keine nicht-Apple App. mehr starten lässt? Dann macht mal folgendes:

  • startet den AppStore auf dem iPhone/iPad
  • sucht nach Updates/loggt euch mit eurer Apple ID ein
  • versucht jetzt nochmal, Apps zu starten

Die Updates an sich sind scheinbar nicht wichtig, aber der Login mit eurer Apple in scheint es zu sein. Ich hatte dieses Problem auf 2 iphones und einem iPad 2. Der simple Login in den AppStore hat es gelöst.

Neues Spielzeug: Mini Bluetooth Tastatur für das iPad

20110907-124733.jpg

Einleitung
Nachdem ich in der letzten Woche herausgefunden hatte, dass eine billige 10€ USB Tastatur über das Camera-Connection-Kit einfach an das iPad angeschlossen werden kann, war ich sofort begeistert. Für das normale Surfen braucht man natürlich keine Tastatur, aber Emails mit mehr als 3 Absätzen, längere Blog Kommentare oder einfaches chatten können auf Dauer auf einer Touch Tastatur nervig sein. Der Umweg über das Camera Connection Kit und eine USB Tastatur ist für’s erste ganz ok, allerdings nervt die Kabellage dann doch etwas – und genau hier hilft eine Bluetooth Tastatur weiter. Neben den offiziellen Apple Tastaturen werden vom iPad auch alle anderen Bluetooth Tastaturen unterstützt.

Nach kurzer Recherche stieß ich bei Amazon auf die GeneralKeys Bluetooth Mini Tastatur, welche mit 30€ noch im preislichen Rahmen liegt und äußerst geringe Maße aufweisen kann. Gerade kam nun das Paket an und es empfing mich eine ultraleichte, sehr kompakte Tastatur.

Ausstattung
Das Teil besteht aus einer Plastik/Gummi Mischung, welche sich ganz gut anfühlt. Über 2 Status LEDs sieht man schnell, ob die Tastatur noch lädt (geschieht über Mini-USB) und/oder sie gerade für die Bluetooth Suche verfügbar ist. Der fest verbaute Akku dient gleichzeitig der Schräglage der Tastatur, was der Ergonomie ein bisschen helfen soll.

Um die Tastatur für das iPad und andere Geräte auffindbar zu machen, muss man einen spitzen Gegenstand in die entsprechende seitliche Öffnung der Tastatur stecken. Ab diesem Moment gibt sie die Verbindung zum derzeitigen Gerät auf und kann neu verbunden werden. Das klappt mit dem iPad und dem Macbook sehr leicht und wird durch die Eingabe eines Zahlencodes über die Tastatur bestätigt. An der Unterseite der Tastatur befindet sich der Schalter für on/off.

Bedienung und Handhabung
Die Tasten sind durch die geringen Maße sehr klein gehalten und reichen für mich gerade noch so – mit richtig großen Fingern sollte man lieber die Finger von dem Teil lassen. Dafür überrascht die Qualität für diesen Preis in der Benutzung ungemein. Der Druckpunkt der Tasten ist echt gut und ich konnte gleich von Anfang an wunderbar 10-Finger tippen.

Einzig die Löschen-Taste und die rechte Shift-Taste sind etwas ungünstig positioniert und klein dimensioniert. Das ist nicht weiter schlimm, man muss sich aber etwas umgewöhnen.

Sehr nett finde ich, dass die Funktionstasten wie “Homebutton”, Lautstärkeregelung und Mediaplayersteuerung (letzer/nächster Track, Play/Pause) auch vom iPad verstanden werden und man so noch ein bisschen mehr Bequemlichkeit bekommt.

Einsatzgebiete
Zur Akkulaufzeit kann ich noch nicht viel sagen. Laut den Amazon Bewertungen soll sie wohl mehrere Tage durchhalten, was für meine Zwecke völlig ausreichend ist.

Neben der Verbindungsmöglichkeit zu den Mac Produkten (Mac, iPhone, iPod touch, iPad1+2,…) kann man die Tastatur eigentlich mit so ziemlich jedem Bluetooth Gerät verbinden – von der Playstation 3 über das Windows Mobile Phone bis hin zu Windows PCs. Diese Vielseitigkeit finde ich besonders praktisch und so kann es sicher nicht schaden, so eine universelle Tastatur zur Verfügung zu haben.

Fazit
Kaufempfehlung für die Leute, die so eine Tastatur suchen/brauchen! Und wem die Tasten zu klein sind, der kann ja noch immer von den 14 Tagen Rückgaberecht Gebrauch machen.

Links
GeneralKeys Bluetooth Mini Tastatur

Wenn ich nur 10 Apps auf meinem iPhone installieren könnte…

Das Stöckchen (ursprünglich von netzwertig.com)fang ich natürlich gerne auf und beteilige mich gerne an der Frage: Was wäre, wenn ich nur 10 Apps auf meinem iPhone installieren dürfte? Welche Apps würde ich drauf lassen? Die hier:

Echofon
Echofon for Twitter (AppStore Link) Echofon for Twitter
Hersteller: Ubermedia, Inc.

Freigabe: 17+
Preis: Gratis Download
DER Twitter Client für iOS. Anders, als der original Client, kann ich damit mehrere Twitter Accounts verwenden und vor allem noch das “alte” Retweet verwenden – letzteres benötige ich, da ich unter Facebook selective Tweets verwende und daher Retweets evtl. mit einem “#fb” versehen muss. Auch auf dem iPad überzeugt die klare UI und natürlich auch die direkte Instapaper Integration.

Instapaper
Instapaper (AppStore Link) Instapaper
Hersteller: Instant Paper, Inc.

Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Und da sind wir schon beim Stichwort – Instapaper ist eine auf dem iPhone für mich unverzichtbare App, mit der ich große Texte ohne störende andere Seitenelemente lesen kann. Außerdem nutze ich Instapaper als Container für Texte, die ich später lesen möchte.

FeeddlerRSS
Feeddler RSS News Reader (AppStore Link) Feeddler RSS News Reader
Hersteller: Che-Bin Liu

Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Der meiner Meinung nach beste RSS Reader unter iOS – und das auch noch kostenlos. Natürlich mit Google Reader Unterstützung.

Facebook
Facebook (AppStore Link) Facebook
Hersteller: Meta Platforms, Inc.

Freigabe: 12+
Preis: Gratis Download
Da ich Web-Apps prinzipiell ganz cool finde, aber überhaupt nicht mit deren Feeling klar komme, setze ich lieber auf native Apps. Daher darf natürlich der Facebook-Client nicht fehlen.

IMO.IM
imo Videoanrufe (AppStore Link) imo Videoanrufe
Hersteller: imo.im

Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Der beste Instant Messenger für unterwegs. Spricht alle aktuellen Protokolle, wie z.B. Skype, Facebook, ICQ, Jabber, GTalk usw. Mittels Push immer erreichbar sein ist echt cool – daher kann ich darauf nicht mehr verzichten 😉

WordPress
WordPress – Website-Baukasten (AppStore Link) WordPress – Website-Baukasten
Hersteller: Automattic, Inc.

Freigabe: 17+
Preis: Gratis Download
Als eifriger Blogger will ich auch unterwegs die Möglichkeit haben, bequem Kommentare freizuschalten, Rechtschreibfehler zu korrigieren oder gar per iPad gleich ganze Artikel zu schreiben. Eine sehr gut gemachte App für iOS.

DB Navigator
DB Navigator (AppStore Link) DB Navigator
Hersteller: Deutsche Bahn

Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Als Mensch, der es mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht so hat, brauche ich Hilfe, um einfach durch München befördert zu werden. Die DB Navigator App zeigt mir dabei zuverlässig den Weg und hat mich bisher nicht enttäuscht.

Analytics
Analytic (AppStore Link) Analytic
Hersteller: APPLIDIUM

Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Ich bin ein Statistikfreund – und vor allem interessiert mich, wie viele Leute meine geistigen Ergüsse so lesen. Google Analytics bietet keine mobile Variante an, also brauche ich einen sinnvollen Client. Und den habe ich hiermit gefunden. Für eine kurze Übersicht ist die kostenlose App wunderbar geeignet.

S-Finanzstatus
Sparkasse  Ihre mobile Filiale (AppStore Link) Sparkasse Ihre mobile Filiale
Hersteller: Star Finanz GmbH

Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Unterwegs das eigene Konto immer im Blick haben? Unbezahlbar…

ON AIR
ON AIR - TV Programm (AppStore Link) ON AIR - TV Programm
Hersteller: FUNKE Zeitschriften Digital GmbH

Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download
Da, anders als überall behauptet, das Fernsehen noch nicht ganz ausgestorben ist und auch noch ganz coole Sendungen und Filme vorzuweisen hat, hilft mir ON AIR, den Überblick zu bewaren und immer auf einen Blick zu sehen, was wann läuft.

—————————

Das war meine 10er Liste. Ich werfe daher das Stöckchen mal weiter und hoffe, dass sich mehr Blogger finden und mitmachen. Alternativ könnt ihr natürlich auch in den Kommentaren eure Top 10 nennen, falls ihr keinen eigenen Blog habt…

[App] IMO.IM – der ultimative Messenger für iPhone, iPod touch und iPad

Es gibt in der mobilen Welt immer wieder Apps, bei denen man sich fragt: was geht denn da ab? IMO.IM ist eine grandiose App dieser Klasse, die sämtliche aktuellen Chat-Protokolle unterstützt – mit dabei sind MSN, Yahoo, Skype, GTalk, Facebook, ICQ, Jabber,… Einzig irc fehlt mir ein bisschen, aber das kann man verschmerzen.

Die Einrichtung geht super schnell, indem man seine Accounts hinzufügt und sofort online ist. Anschließend hat man eine gesammelte Accountliste, in der man die einzelnen Account-Arten sehr leicht anhand der Icons auseinander halten kann.

Die App unterstützt natürlich Push-Benachrichtungen und ist somit auch ein guter Freund, wenn sie nicht im Vordergrund ist. Die UI ist zweckmäßig und unterstützt bei der Übersichtlichkeit, und das sowohl auf dem iPad als auch unter iPhone/iPod touch. Ich finde das Aussehen sehr gelungen.

Wie sich die App in Verbindung mit der Akkuleistung verhält, kann ich erst nach einigen Tagen Testlaufzeit sagen. Aber nach einem Tag sieht es bereits gut aus.

Und jetzt kommt das beste: das Teil ist kostenlos und auch noch ohne Werbung. Also SOFORT saugen!

imo Videoanrufe (AppStore Link) imo Videoanrufe
Hersteller: imo.im
Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

Apples Rundumschlag – die WWDC Keynote 2011

Hier mal ein paar Worte zur gestrigen Keynote von ‘his steveness”. Aber zur Einleitung möchte ich euch kurz in eine kleine Zeitreise entführen – springt dafür bitte an die Stelle 13:50 und lauscht seinen Worten.


(Quelle: fscklog.com)

Ich kenne wenige Unternehmen, die eine derartige Weitsicht an den Tag legen und diese Ziele langfristig auch immer weiter verfolgen. Im Prinzip wurde die Vision fast komplett umgesetzt, auch wenn eine komplette Synchronisierung ála Dropbox nicht geliefert wurde. Aber da Dokumente, Bilder und Fotos bereits in die Cloud wandern, bleiben eigentlich nur noch Videos auf der Strecke.

Doch gehen wir mal der Reihe nach vor…

Mac OS X Lion

Da ich den Anfang der Keynote nicht ganz mitbekommen hatte und mir ein passender Videostream fehlte, habe ich mich erstmal durch den Ticker auf Engadget.com gewühlt und war sehr positiv überrascht von den vielen neuen Features. Ganz besonders begeistert bin ich von der neuen Mail-App, die auf den ersten Blick sehr gelungen ist. Aber auch das neue Mission-Control, welches Exposé und Spaces zusammenführen wird, die Autosave-Funktion und die Resume Funktion wissen zu überzeugen.

Sehr cool ist Airdrop geworden, wobei ich mir gewünscht hätte, dass das auch im Zusammenspiel mit Windows-PCs funktioniert. Aber der Weg ist auf jeden Fall schonmal der richtige. Schluss mit USB-Stick-Filesharing – einfach transparent den Zielrechner aussuchen, bestätigen und schon wandern die Files über die Luft. Einfach Apple-mäßig idiotensicher gemacht.

Aber der Hammer ist natürlich die Art und Weise der Installation: einfach im App-Store anklicken und dann dann, nach einem 4Gb Download, ohne Neustart einfach umsteigen. Und als Sahnehäubchen: das ganze für lächerliche 25€ – und das einmalig für bis zu 10 Macs mit der gleichen Apple-ID. DAS ist mal echt ne Ansage.

iOS

Mein iPhone wird im Herbst nun endlich mit 3 sehr sehr coolen Features ausgestattet, für welche man derzeit noch einen Jailbreak in Kauf nehmen muss. Und mein Prinzip, die Finger von Hacks auf dem iPhone zu lassen, hat sich mal wieder bewährt. Erstens sind die Features wesentlich besser umgesetzt, als irgendwelche Frickel-Tools, und zweitens gehe ich keinerlei Risiko dafür ein.

Feature Nummer 1 ist die Twitter Integration. Und zwar wird hier wesentlich weiter gegangen, als das auch über einen Jailbreak möglich ist. Die iOS Plattform ist nun von Haus aus in der Lage, kontextbezogene Tweets abzusetzen – in Maps kann man seinen Standort twittern, in Safari Links verbreiten, in der Foto-App Bilder tweeten usw. Gerade für mich als sehr intensiven Twitter-User ist das eine sehr geile Sache. Nur eines verstehe ich nicht: Facebook hat eine wesentlich größere Nutzerbasis und wird auch wesentlich intensiver von einem Großteil der Menschen genutzt. Eine Integration des blauen Riesen wäre meiner Meinung nach noch wesentlich sinnvoller gewesen – gerade in Zeiten von Facebook Messages. Ich bin aber stark der Meinung, dass es in dieser Hinsicht bald noch was zu sehen geben wird…

Feature Nummer 2 sind die Notifications, die nun, zugegeben sehr im Android-Style, wesentlich besser ins System integriert sind. Die Möglichkeit, zusätzlich Widgets in den Notificationsbereich zu packen, ist scheinbar auch weise gewählt. Einzig der “alles ausblenden” Button fehlt mir dann doch irgendwie. Mal schauen, wie die finale Version dann aussehen wird.

Feature Nummer 3 ist das neue Dogma der iOS Plattform: Kabel ab! Sah es anfangs während der Keynote noch so aus, dass dies eher so halbherzig umgesetzt wurde, so kam im Laufe der Zeit dann doch zum Vorschein, was Apples Stärke ist: die perfekte Umsetzung. Neben den super coolen iCloud Features kann man nun endlich seine iOS Geräte per Wlan mit iTunes syncronisieren.

Darauf habe ich echt lange gewartet, denn dieses blöde Kabelgesuche geht mir tierisch auf die Nerven. Die Möglichkeit, das komplette Gerät direkt Wireless in die Cloud zu sichern ist natürlich auch nicht zu verachten und ermöglicht es nun endlich, ein iOS Gerät auch ohne PC/Mac zu betreiben. Gerade das iPad kann dadurch punkten, da es das ideale Gerät für ältere Menschen ist, die nichts mit Computern am Hut haben, aber trotzdem in die Welt des Internets eintauchen wollen.

one more thing
Wie zu erwarten kam der Kracher dann am Ende der Keynote – wenn auch im Nachhinein sehr enttäuschend für alle nicht-US-Bürger: Apple legalisiert für läppische 25$ im Jahr deine Musiksammlung – egal woher sie kommt. Da ich im allgemeinen ein starker Verfechter der Theorie bin, dass Musikflatrates die Lösung der misslichen Lage der Musikindustrie sind, spielt mir der Konzern hier natürlich in die Hände. Man lässt iTunes einfach seine Bibliothek scannen und kann auf diese anschließend, natürlich “over the air”, auf diese Songs von all seinen Mac/iOS Geräten zugreifen.

Da Apple sowieso einen großen Teil an Musik im Store vorhält, wird es kaum die Notwendigkeit von großen Uploads geben. Nur wenn ein Lied nicht erkannt werden sollte, muss hochgeladen werden. Ich finde das Prinzip grandios und bin ganz voll Hoffnung, dass das Angebot schnell auf andere Länder ausgeweitet wird. Mir wäre eine solche Funktion auch 100€ im Jahr wert, und ich denke, dass es vielen so geht.

Fazit
Natürlich habe ich nur einige wenige Features anreißen können – aber selbst das zeigt schon, dass dieses Jahr aus technischer Sicht sehr geil wird. Ich freue mich schon riesig auf den Juli, um endlich OSX Lion laden zu können, aber noch mehr auf den Herbst, um dann endlich auf iOS5 umsteigen zu können. Und eine ganz geheime Hoffnung habe ich auch noch: neue Hardware noch in diesem Jahr 😉

Eye-Fi – Wlan Bildübertragung für jede Digitalkamera

Für den geneigten (Hobby-)Fotografen ist es immer ein Graus, nach einer Fotosession erstmal per Card-Reader oder per USB Kabel dafür zu sorgen, dass die geschossenen Bilder auch auf dem Rechner landen. Es dauert immer alles irgendwie zu lange und ab und zu vergisst man dann doch mal, die noch auf der Karte befindlichen Bilder, zu kopieren.

Die Abhilfe ist Eye-Fi – kurz gesagt eine SD Speicherkarte mit integriertem Wlan. In den verschiedenen Varianten kann die Eye-Fi Karte die Bilder direkt per Push an Laptop, iOS und Android übertragen, kann anhand “sichtbarer” Wlans in der Nähe seine Position grob bestimmen (z.B. in Städten) und auch (natürlich bei vorangegangener Konfiguration) die Bilder direkt zu Flickr, Piccasa und co. selbstständig hochladen.

Sehr interessant ist auch der endless Memory Modus, den alle Varianten (außer der günstigsten) der Eye-Fi beherschen: ist der aktiviert, werden neue Bilder automatisch auf das Zielgerät übertragen und anschließend von der Karte gelöscht – man hat somit also eine “unendliche” Speicherkapazität. Natürlich ist diese auf den Speicherplatz des Zielgerätes begrenzt.

Folgendes Video zeigt das Prinzip nochmal ganz cool:

Wie man sieht, dauert die erste Verbindung kurze Zeit, danach erscheinen die Bilder recht flott nach der Erstellung auch schon auf dem Zielgerät.

Das geniale an der Karte ist, dass sehr viele Kameras unterstützt werden. Um sicher zu gehen, ob die eigene Kamera darunter ist, kann man hier nachschauen: Eye-Fi Camera Check

Die einzelnen Varianten der Karte sehen so aus (die höherwertigen Karten haben immer die gleichen Features wie die darunterliegenden Varianten):


Eye-Fi Connect X2 – die einfachste und günstigste Variante. Die Karte mit 4GB Speicher kann die Bilder und Videos per Wlan übertragen oder auch direkt auf Portale wie Flickr, Piccasa hochladen.


Eye-Fi Geo X2 – Die Geo X2 kann die Bilder wie beschrieben mittels Wlan-Ortung mit Geo-Tags versehen und ist die kleinste Variante mit endless Memory Modus.


Eye-Fi Explore X2 – die Spezialfunktion der Explore Variante ist die Möglichkeit, dass die Kamera unterwegs über definierte Hot-Spots direkt ihre Bilder hochladen kann – dazu gehören HotSpots bei Starbucks, Mc Donalds, Hotelketten, usw. Außerdem ist sie die erste Variante mit 8GB Speicherkapazität.


Eye-Fi Pro X2 – Die Pro-Variante richtet sich, wie der Name schon sagt, an professionelle Anwender. Sie unterstützt den Ad-hoc Modus – also den Betrieb ohne extra Wlan Access-Point/Router. Außerdem kann man nur mit dieser Variante neben den Jpeg Bildern auch RAW Bilder automatisiert übertragen. Mittels Plugin ist sogar eine direkte Interaktion mit Lightroom möglich.

Fazit
Obwohl ich die Karte selbst noch nicht ausprobieren konnte, haben mich die Daten und die Videos bereits überzeugt, dass das Teil echt rockt. Die nächste Investition wird auf jeden Fall die Pro-Variante sein, da ich ausschließlich auf RAW setze und die reine Jpeg-Übertragung eher als Spiellerei betrachte. Für normale Digitalkameras sind die einfachen Karten natürlich völlig ausreichend.

Links
Eye-Fi Produktseite

[App] must have iPhone Apps – meine Auswahl

Nun bin ich bereits seit einigen Monaten stolzer Besitzer eines iPhone 4 (äääh “iPhone four” meine ich natürlich 😉 ) und es hat sich die eine oder andere App auf meinem Homescreen eingenistet. Ich denke, dass es da einige Kandidaten gibt, die jeder iOS Nutzer haben sollte, und diese Liste möchte ich hier mal ausführen. Um es einfach zu halten liste ich das Zeug einfach mal auf und freue mich natürlich über Anmerkungen oder weitere Empfehlungen in den Kommentaren…

Facebook
ich gehe mal davon aus, dass ein Großteil über einen Account beim Mark verfügt…
Facebook (AppStore Link) Facebook
Hersteller: Meta Platforms, Inc.

Freigabe: 12+
Preis: Gratis Download

Twitter
da wird die Auswahl schon etwas enger…Die original Twitter App funktioniert wunderbar, allerdings fehlt mir ein bisschen die Funktion “Retweet mit Kommentar” und die Möglichkeit, mehrere Accounts zu verwenden.
Twitter (AppStore Link) Twitter
Hersteller: TWITTER INTERNATIONAL UNLIMITED COMPANY

Freigabe: 17+
Preis: Gratis Download

Skype
Unterwegs chatten, kostenlos telefonieren und auch kostenlose Video-Telefonie über 3G (UMTS)? Das alles kann Skype. Top App!
Skype (AppStore Link) Skype
Hersteller: Skype Communications S.a.r.l

Freigabe: 12+
Preis: Gratis Download

Soundhound (Musikerkennung)
Neben dem Platzhirsch Shazam eine gute Alternative, die sogar das Summen eines Liedes erkennt. Sehr imposante Technik…
SoundHound∞ (AppStore Link) SoundHound∞
Hersteller: SoundHound, Inc.

Freigabe: 9+
Preis: 7,99 € Download

Wunderlist (Aufgabenplaner)
Ein sehr gutes Tool zum Planen von Aufgaben. Genial ist die Synchronisierung mit dem eigenen Rechner, so hat man überall zugriff auf seine Tasks. Link zum Desktop Client: www.6wunderkinder.com/wunderlist
Wunderlist: To-Do Liste (AppStore Link) Wunderlist: To-Do Liste
Hersteller: 6 Wunderkinder GmbH

Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

Instapaper (Lies-es-später-App)
Instapaper ist ein wirklich guter Service, wenn man viel in Blogs und auf News-Seiten unterwegs ist. Einfach mittels diverser Clients oder Browserplugins eine Seite an Instapaper weiterleiten, der Service befreit den Text von allem drumherum (Navigation, Werbung, Design…) und liefert den reinen Inhalt. Auf diese bereinigten Inhalte kann man mit dieser App bequem zugreifen und in Ruhe unterwegs lesen. Sehr zu empfehlen.
Instapaper (AppStore Link) Instapaper
Hersteller: Instant Paper, Inc.

Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

meinVodafone (Kostencheck)
Vodafone ist und bleibt mein derzeitiger Lieblingsanbieter in Sachen Handy. Sehr löblich ist hier die meinVodafone App fürs iPhone, mit welcher man sehr leicht von unterwegs seine verbleibenden Frei-SMS, Frei-MMS und Freiminuten sowie natürlich die bisher entstandenen Kosten prüfen kann. Optisch sieht das auch noch sehr gut aus, daher gibt’s hier auf jeden Fall eine Empfehlung. Funktioniert natürlich nur bei Vodafone-Kunden…
MeinVodafone (AppStore Link) MeinVodafone
Hersteller: Vodafone GmbH

Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

Instagram (Photoapp)
Ich liebe es, Fotos zu machen, habe aber nicht immer meine DSLR dabei. Hier hilft mir Instagram für das iPhone aus, denn damit kann man ziemlich coole Bilder erstellen. Einfach Foto schießen oder eins aus der Galerie wählen, Filter auswählen und schon kann man das Bild auf Facebook, Twitter, Flickr und co. veröffentlichen.
Instagram (AppStore Link) Instagram
Hersteller: Instagram, Inc.

Freigabe: 12+
Preis: Gratis Download

ON AIR (Fernsehzeitung)
Die, meiner Meinung nach, beste Fernsehzeitung für iPhone/iPad mit einer einfachen, aber sehr effizienten Raster-Ansicht, mit der man alle Sender gleich auf einen Blick sehen kann. Zusätzlich sind direkte Interaktionsmöglichkeiten mit Wikipedia, Facebook, Twitter usw. vorhanden.
ON AIR - TV Programm (AppStore Link) ON AIR - TV Programm
Hersteller: FUNKE Zeitschriften Digital GmbH

Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

eBay
Eine sehr solide umgesetzte App, die einfaches Shopping auf Ebay möglich macht. Ich konnte damit schon das eine oder andere Schnäppchen ergattern, was ich nicht zuletzt der Angebotsbeobachtung inkl. Pushbenachrichtigungen verdanke.
eBay Shop: Einkaufen & Sparen (AppStore Link) eBay Shop: Einkaufen & Sparen
Hersteller: eBay Inc.

Freigabe: 12+
Preis: Gratis Download

Finanzstatus (Banking)
Für Kunden der Sparkasse eine sehr gute App, um mal schnell den Kontostand samt Bewegungen zu Checken. Wenn man möchte, kann man damit sogar Überweisungen tätigen.
Sparkasse  Ihre mobile Filiale (AppStore Link) Sparkasse Ihre mobile Filiale
Hersteller: Star Finanz GmbH

Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

AppShopper (Apps finden)
AppShopper ist ein sehr sinnvolles Werkzeug, wenn man zwar an einer App interessiert ist, aber erst noch warten möchte, bis diese im Preis sinkt oder aber kostenlos wird. Die Benachrichtigung läuft über Pushnachrichten. Zusätzlich kann man sich über Filter aber auch einfach alle Apps anzeigen lassen, die ab sofort kostenlos sind. Ich konnte da bereits ein paar sehr gute Tools abstauben.
Artikel wurde nicht gefunden

Instant Video
Ihr kennt das: gerade passiert vor euren Augen etwas unglaubliches/lustiges und ihr wollt es schnell auf Video bannen. Also die Photo-App gestartet, warten, auf Video umschalten, warten, Aufnahme drücken…los gehts. Bis dahin sind bereits 3-4 Sekunden vergangen. Instant Video kümmert sich genau um dieses Problem und nimmt ein Video auf, sobald es gestartet wird. Sehr coole Idee und funktioniert wunderbar.
instant video (AppStore Link) instant video
Hersteller: Milad Fakhr

Freigabe: 4+
Preis: 1,99 € Download

FeeddlerRSS (RSS Reader)
Der beste RSS Reader mit Google Reader Synchronisierung, den ich bisher auf dem iPhone gefunden habe. Handling, Feeling und Übersichtlichkeit sind einfach sehr gut umgesetzt, dafür gibt es hier eine klare Empfehlung.
Feeddler RSS News Reader (AppStore Link) Feeddler RSS News Reader
Hersteller: Che-Bin Liu

Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

Remote (Fernbedienung)
Eine geniale App, die natürlich von Apple selbst kommt. Ihr schaltet euer iOS Gerät einfach mit einem Code in eurem iTunes frei, und schon könnt ihr, sobald ihr euch im gleichen Wlan/LAN befindet, iTunes fernsteuern. Ihr seht den aktuellen Titel, könnt spulen, die Lautstärke regeln, die Playlisten durchschalten usw. Gäste können sich mit ihren Geräten Lieder wünschen…sehr geil!
www.apple.com

Evernote (Notizverwaltung)
Sehr cooler Service, der Notizen zwischen Windows, Mac, Android und iOS synchron hält. Wunderbare Umsetzung und der relativ gering erscheinende inkl. monatliche Traffic reicht locker aus.
Evernote (AppStore Link) Evernote
Hersteller: Evernote Corporation

Freigabe: 4+
Preis: Gratis Download

TeamViewer (Desktop-Fernsteuerung)
Euren Mac oder Windows PC mit dem iPad/iPhone/iPod fernsteuern? Das geht mit TeamViewer wunderbar, mehr gibt es dazu nicht zu sagen 😉
Artikel wurde nicht gefunden

Just Mobile GUM Pro – der universelle Akku für Unterwegs

Seit ich auf die modernen Smartphones und vor allem die permanente Online-Verbindung umgestiegen bin, hat sich – neben den ziemlich happigen monatlichen Kosten – ein großer Nachteil gezeigt: die sehr geringe Akkulaufzeit. Hier muss ich sagen, dass sich Android-Geräte und iPhone nicht viel nehmen. Beim heutigen Stand der Technik sollten 3 Tage Laufzeit bei normaler Nutzung schon drin sein. Habe ich zuletzt mit dem Milestone nicht mal einen ganzen Tag geschafft, so komme ich mit dem iPhone zumindest schon mal auf 1,5 Tage. Aber auch dies ist inakzeptabel. Gerade beim iPhone Zubehör gibt es ja den einen oder anderen interessanten Zusatzakku – sei es in einer Schutzhülle versteckt oder zum Anstecken – was aber alles erstens relativ teuer ist und zweitens auch eher unpraktikabel.

Bei meiner Recherche auf Amazon stieß ich dann auf das GUM Pro Mobile Battery Pack. Auf den ersten Blick ist da kein Unterschied zu den iPhone-Ansteck-Akkus zu erkennen, auf den zweiten Blick sieht man aber den sehr großen Vorteil: das Teil ist nicht auf einen Stecker festgelegt, sondern bietet einfach einen USB Port, der Strom liefert. Man kann so ziemlich jedes USB Gerät daran anstecken und unterwegs laden. Mein iPhone 4 kann ich damit ca. 2x-2,5x komplett aufladen – selbst für das iPad ist genug Saft vorhanden. Das Gerät selbst wird auch über USB geladen. Damit es zu keiner Verwechslung kommt, ist dieser Ladeport ein Mini-USB Stecker, der eigentliche Stecker für Handy, iPad, PSP, Navi usw. ist dann ein ganz normaler USB Port.

Zwar schreckten mich die 41,90€ erst einmal ab, im Nachhinein betrachtet hat sich die Investition doch gelohnt. Egal wo ich hin will und egal, wie mein Akkustand gerade aussieht – ich hab das Teil überall dabei und brauch mir also zumindest um das Thema Strom keine Sorgen machen. Auch längere Bahnreisen, auf denen man sich den einen oder anderen Film anschauen möchte sind kein Problem mehr, da der Akku genug Strom abgibt, um das Gerät während des Ladens trotzdem benutzen zu können.

Nachdem ich den Akku das erste mal geladen hatte und mein iPhone aufladen wollte, war ich erschrocken – die Akkuanzeige ging gleich auf sehr geringe Restladung runter. Ein kurzer Blick in die Kundenrezensionen zeigte mir aber, dass das Problem bekannt ist: der GUM Pro benötigt ein paar Ladezyklen, bis er seine volle Kapazität von 4400mAh erreicht. Dieses Verhalten legt eigentlich jeder Akku an den Tag, nur hier ist es besonders deutlich. Nach einigen Monaten Benutzung muss ich sagen, dass die Kapazität nach einigen Ladezyklen richtig gut ist und ich wie gesagt mehr als 2 komplette Ladungen schaffe.

Wie ihr auf den Fotos sehen könnt ist die Ausstattung funktional gehalten – 2 USB Ports, ein Schalter und 3 LEDs für die Ladeanzeige. Steckt man den Akku selbst zum Laden an, dann verwandelt sich eine LED in eine Ladeanzeige – von Rot wechselt sie mit wachsendem Ladestand zum grün. Die verwendete Technik ist allerdings ziemlich einfach gehalten und so ist man gut beraten, direkt senkrecht auf die LED zu schauen, da sie von der Seite betrachtet sehr schnell grün erscheint. Bei direktem Blick ist sie aber meistens gerade bei orange angelangt. Eine zusätzliche LED hätte hier vielleicht nicht geschadet. Der Ladevorgang dauert ca. 8 Stunden.

Fazit:
Der GUM Pro hat meine mobile Nutzung echt erleichtert. Zumindest brauche ich, neben gelegentlichen Problemen mit dem Empfang, keine Akkuprobleme fürchten, sollte ich mal länger weg sein. Größe und Gewicht sind noch im Rahmen, um den Akku überall mitzunehmen, einzig die entsprechenden Ladekabel könnten dann der Schachpunkt sein. Von mir gibt’s eine klare Kaufempfehlung.

Links:
Just Mobile GUM Pro